Kulturanleitung für Schwarze Maulbeeren – Gartenratgeber

Die Schwarze Maulbeere ist ein holziger Busch oder Baum, der ursprünglich aus den gemäßigten Zonen Westasiens stammt. Sie wurde schon von den Römern im Mittelmeerraum eingebürgert. Seit dem 16. Jahrhundert wachsen Schwarze Maulbeeren in der Pfalz. Als Wirtspflanze für Seidenraupen und zur Papierherstellung wird hingegen nur die Weiße Maulbeere genutzt. Auch in Mecklenburg gibt es vereinzelt alte Exemplare. Maulbeerfrüchte sind süß und weich. Die von uns angebotenen Setzlinge der Schwarzen Maulbeere werden bis zu 5 Meter hoch und tragen große, schwarze, brombeerähnliche Früchte. Im Herbst färbt sich das Laub lebhaft gelb. Bei den Griechen war die Maulbeere ein Symbol für Klugheit, da sie erst nach dem letzten Frost ihre Blüten öffnet.

Pflanzvorbereitungen: Die Maulbeere braucht einen sonnigen, geschützten Platz. Sie gedeiht am besten im Weinbauklima. Große Wärme im Sommer begünstigt die Frostfestigkeit. Die Maulbeere liebt leichtere, lehm- und kalkhaltige Böden. Der Boden sollte vor der Pflanzung tief gelockert werden. Bei schweren Böden empfehlen wir den Zusatz von Urgesteinsmehl zur Verbesserung der Durchlässigkeit. Auch etwas Kalk sollte schon bei der Pflanzung gegeben werden. Die besten Pflanzzeitpunkte sind im frühen Herbst – dann braucht die junge Pflanze einen Winterschutz – oder im Frühjahr. Container-Ware kann auch im Sommer gepflanzt werden, muss dann aber sehr regelmäßig und ausgiebig gewässert werden. Die Schwarze Maulbeere wird meist als Einzelbaum gepflanzt.

Pflegemaßnahmen: In heißen Sommern braucht die Maulbeere zusätzliche Bewässerung. Sie blüht im Mai und Juni und ist schnittverträglich, wenn man sie formen oder kleinhalten möchte. Es ist kein Pflanzenschutz notwendig. Jährlich sollte etwas Kalk und stickstoffhaltiger Dünger auf der Baumscheibe ausgebracht werden. Der Wurzelbereich wird zum Frostschutz gemulcht. In kühlen Lagen sollte man auch am Holz einen Winterschutz aus Vlies oder Matten anbringen.

Ernte: Die Früchte reifen nach und nach von Mitte Juli bis Ende September. Es dauert einige Jahre, bis die Maulbeere in Ertrag kommt, dafür wird der Baum sehr alt. Reife Früchte können auf ein unter dem Baum ausgebreitetes Tuch geschüttelt werden. Die etwa 2,5 cm langen Früchte sind sehr schmackhaft und weich. Da sie kaum transportfähig sind, muss man sie schnell verarbeiten, z. b. trocknen, einfrieren oder zu Marmelade verarbeiten. Die Früchte der Schwarzen Maulbeere färben sehr stark und wurden früher zum Schönen von Wein verwendet.

Hier finden Sie weitere sehr hilfreiche Informationen:

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Christel Fohlei aus Neuhofen in Rheinland-Pfalz.
Ende des Beitrags 1-2015-136-2105-1

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*