Einkaufen für Körperbehinderte – Ratgeber gegen Geldnot

Viele behinderte Menschen, sei es durch einen Unfall oder Erkrankung verursacht, sind so klug, sich die eigene Wohnung und damit ihre Unabhängigkeit so lange wie möglich zu erhalten. Wer schon einmal ein Pflegeheim von innen gesehen hat, der weiß warum.

Behinderte sind oft nicht mehr so kräftig und beweglich, wie es bei gleichaltrigen Gesunden in der Regel der Fall ist. Der Weg zum nächsten Supermarkt ist für sie eine schwere Anstrengung und eine Plastik-Tragetasche mit Lebensmitteln eine schwere Last. Wie Alte und Pflegebedürftige brauchen sie jemanden, der für sie einkauft. Viele Behinderte versuchen zwar, alles möglichst selbst zu erledigen, weil sie sich so auch einen Teil ihrer Selbständigkeit bewahren, aber glaubt mir, jede Hilfe wird auch dankbar angenommen. Nur sollte der Helfenden den Behinderten nicht mit seiner Hilfe und Bereitschaft „erdrücken“. Man muss als Helfender ein Gefühl dafür entwickeln, wenn Hilfe benötigt wird. Meist sagen die Behinderten das dann auch von sich aus. Weil viele Angehörige der Behinderten mit wenig Geld auskommen müssen, was nicht unbedingt an zu geringem Einkommen liegt, sondern oftmals auch dadurch verursacht ist, dass eben vieles, selbst die alltäglichsten Sachen, für Behinderte eben teurer sind, ist hier nicht viel Geld zu verdienen. Wer für sie arbeitet, bekommt für einen Gang zum Supermarkt manchmal nur drei oder fünf Euro – und er kann erleben, wie dankbar Behinderte oft sind, wenn ihnen jemand hilft. Das kann manchmal mehr wert sein.

Behinderte alte Leute haben viel erlebt, und auch wenn sie oft etwas schwach auf den Beinen sind, sind sie häufig erstaunlich klar im Kopf. Wenn man mit ihnen ins Gespräch kommt und zuzuhören versteht, kann man oft viel von ihnen lernen. Manchmal kommt es sogar zu regelrechten Freundschaften mit alten Behinderten. Auch wenn sie oft nur wenig Geld haben, sie haben aber jede Menge Zeit.

Wenn man auf jemanden trifft, der noch gut drauf ist, kann man mit ihm manchmal besser über eigene Probleme reden als mit manchen Eltern. Der Autor hat drei Jahre lang für eine alte Baltendeutsche eingekauft, die nur eine winzige Rente und keinen einzigen Euro übrig hatte. Ihr verdankt er es, dass er einigermaßen Russisch sprechen kann. Sie hat ihm jedes Mal nach dem Einkaufen zwei Stunden Sprachunterricht erteilt. Es muss durchaus nicht immer Geld sein, womit man bezahlt wird.

Kontakte mit Leuten, die Hilfe brauchen, kriegt man über Kleinanzeigen und über das Schwarze Brett in Altenbegegnungsstätten. In den meisten Städten gibt es Altenclubs, Gruppen der „Grauen Panther“ und ähnlichen Organisationen oder Altenkreise der Kirchen.

Einen Zettel „Schüler/Student erledigt für Sie Ihre Einkäufe“ (mit der eigenen Telefon-Nr.) kann man überall ans Schwarze Brett heften.

Gerade Schüler, Studenten und Jugendliche benötigen immer Geld, wer hat schon immer genug Taschengeld, wem reicht schon die Ausbildungsvergütung, das BAföG ….? Wenn man einen „schnellen Euro machen“ will, ist die v. g. Verdienstmöglichkeit gerade für die jüngere Generation – aber auch für alle anderen – ein idealer Job. Man unterscheidet bei beruflichen Tätigkeiten zwischen Jobben, Produzieren und Dealen.

Unter Jobben sind die Tätigkeiten zu verstehen, bei denen der Jobber seine Arbeitskraft für einen bestimmten Lohn zur Verfügung stellt und für andere arbeitet.

Unter Produzieren versteht man die Herstellung von Sachen. Sie kann entweder im Auftrag oder auf eigenes Risiko erfolgen. Der Unterschied zwischen Jobben und Produzieren ist klar: Wer jobbt, verkauft seine Arbeitskraft. Wer produziert, verkauft ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Leistung.

Wenn sich der Jobber bei der Arbeit anstrengt, hat meist nur sein Auftraggeber einen Vorteil dadurch. Wer als Balljunge besonders schnell über den Tennisplatz flitzt, bekommt deswegen nicht mehr Geld pro Stunde.

Wer einen Pullover strickt und verkauft, bekommt dafür so viel Geld, wie der Käufer zu bezahlen bereit ist. Wie lange die Strickerin am Kunstwerk gearbeitet hat, ist dem Käufer egal.

Unter Dealen wird das Verkaufen verstanden. Wer zum Beispiel viel Ahnung von Comics hat, kann sie oft sehr billig einkaufen und teurer weiterverkaufen. Wer Töpferwaren herstellt, produziert. Er muss seine Waren aber auch verkaufen. Die meisten Tätigkeiten sind deshalb sowohl mit Produzieren als auch mit Dealen verbunden.

Muster eines Bewerbungsschreibens für Ferienjobs

Weitere Verdienstmöglichkeiten? Dann suchen Sie bitte auf unserer Webseite nach:

Der Jobber und sein Job – Tipps für die Praxis, 6 goldene Regeln für Freizeit-Jobber, Produzent – Der Mini-Unternehmer und sein Risiko – Tipps für die Praxis, Produzent – 12 goldene Regeln für Mini-Unternehmer, Der Freizeit-Dealer und sein Kunde – Tipps für die Praxis, 12 goldene Regeln für Freizeit-Dealer, Akt-Modell, Antiquitäten-Handel, Anzeigen-Akquisiteur, Autopfleger, Autowäscher, Baby-Sitting, Balkondienst, Balljunge beim Tennis, Batik-Arbeiten, Baustellen-Aufseher, Blumenpension, Blumenpflegedienst, Blumenzucht, Blumenzusteller, Botengänge, Brötchen-Dienst, Buch-Antiquariat, CD-Handel, Comic-Handel, Computerprogramme, Computerspiele, Discotheken-Ausbau, Drachenbau, Dressman, Einkaufen für Alte, Einkaufen für Körperbehinderte, Einkaufen für Kranke, Entrümpelungen, Fahrradreparaturen, Fensterputzer, Ferienjobs, Ferienjobs im Ausland, Flaschen-Handel, Fotografieren, Fotomodell, Galvanisieren, Gartenarbeiten, Gebraucht-CD-Handel, Gebrauchtkleidung-Handel, Gebrauchtmöbel-Handel, Gemüsezucht, Grabsteine vergolden, Grillhelfer, Hängematten-Bau, Handzettel-Verteiler, Haushaltsauflösungen, Hi-Fi-Anlagen-Montage, Holzbrennarbeiten, Hunde bewegen, Interviewer, Journalismus, Kakteenzucht, Kassierer von Mitgliedsbeiträgen, Kellnern und Servieren in Lokalen und Discotheken, Keramikarbeiten, Kerzenherstellung, Kräutersammler, Kraftfahrzeug-Verschönerung, Kunstpostkarten-Handel in Kneipen und Gaststätten, Laden-Ausbau, Lederarbeiten, Lokal-Ausbau, Mannequin, Marionetten, Modeschmuck, Möbel, Mopedreparaturen, Musik-Unterricht, Nachhilfe-Unterricht, Nachtwächter, Näharbeiten, Naturkosmetik, Party-Service, Pflastermaler, Plakat-Verteiler, Pullover, Polsterhandel, Puppenherstellung, Puppenklinik, Raumpfleger, Reisebegleiter, Reisehelfer, Rollende Discothek, Rollerreparaturen, Sänger, Sandwich-Man, Schallplatten-Handel, Schallplatten-Reinigung, Schaufenster-Dekoration, Schnittblumen-Handel, Schreibarbeiten, Schülerzeitungen, Schulbands, Schuldiscothek, Schulfest-Organisator, Sperrmüllabtransport, Spiegelmaler, Spiele-Erfinder, Statist, Straßenmusik, Teichbau, Telefon-Service, Tierpension, Tierpfleger, Tierzüchter, Töpferarbeiten, Tonbandaufnahmen, Tonbandkopien, Übersetzungen, Urkundenschreiber, Videoaufnahmen, Videokopien und Videodigitalisierung, Weihnachts-Jobs, Zaunbauer, Zeitungshandel in Kneipen und Gaststätten, Zeitungspacker, Zeitungszusteller, Muster eines Bewerbungsschreibens für Ferienjobs

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Ingo Schürle aus Köln in Nordrhein-Westfalen.
Ende des Beitrags 1-2016-159-1306
close

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Beitrag teilen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Erhalten Sie einmal in der Woche eine E-Mail mit unseren neuesten Beiträgen.
Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*