Warenkunde: Spanische Küche

Viva españa! Wer an Spanien denkt, denkt an heiße Sommer, Sonne pur und laue Nächte. Tatsächlich ist die iberische Halbinsel im Südwesten Europas von der Sonne verwöhnt – ein Grund dafür, dass Spanien das beliebteste Urlaubsland der Deutschen ist. Vor allem die Balearen und die gesamte Mittelmeerküste ziehen jedes Jahr einige Millionen Touristen an.

Spanien bietet aber mehr als nur heiße Temperaturen: Das Klima und die Vegetation sind überraschend abwechslungsreich – was auf die in Europa unvergleichliche geographische Vielfalt zurückzuführen ist. Darüber hinaus ist Spanien aufgrund seiner bewegten Geschichte reich gesegnet mit zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Und auch die spanische Küche blickt auf eine lange Tradition zurück. Angefangen hat es mit den Römern, später kamen die Vandalen und Westgoten, ehe sich die Mauren vor allem im Süden des Landes ausbreiteten. Die verschiedenen Kulturen hinterließen nicht nur in den Bauwerken ihre Spuren, sondern prägten auch die Essgewohnheiten der Bevölkerung südlich der Pyrenäen. Bis heute hat jede Region Spaniens ihre Spezialitäten beibehalten. So ist Andalusien bekannt für seine frittierten Gerichte (fritos), während Zentralspanien als Zone der Braten (asados) und des eher deftigen Essens gilt.

Der kulinarische Tagesablauf der Spanier unterscheidet sich stark von den Essgewohnheiten der Mitteleuropäer. Das spanische Frühstück, das desayuno, ist im Gegensatz zu den Hauptmahlzeiten recht karg. Eine kleine Tasse Kaffee und ein süßes Gebäckstück reichen völlig aus. Oder man isst eine tostada, ein geröstetes Stück Brot mit Öl oder Butter. Sehr beliebt sind auch churros con chocolate – ein frittiertes Gebäck, welches man in heiße Schokolade tunkt. Das Mittagessen (almuerzo) beginnt erst ab 14.00 Uhr und besteht meist aus zwei Gängen (platos) plus Nachtisch (postre). Nachmittags wird manchmal eine merienda eingeschoben, die aus einem Kaffee und einem Stück Kuchen besteht. Das Abendessen (cena) wird gegen 22.00 Uhr eingenommen. Sehr beliebt sind auch die tapas oder pinchos – kulinarische Kleinigkeiten, die außerhalb der gewohnten Essenszeit in Kneipen zum Bier oder Wein verzehrt werden. Spanische Restaurants haben diesen Brauch längst auch in Deutschland bekannt gemacht.

Zahlreiche spanische Spezialitäten haben auch international einen großen Namen, wie z. B. der Rotwein aus Rioja oder der andalusische Sherry, sind genauso wie der Serrano Schinken weltberühmt. Auch die spanischen Oliven sind einzigartig.

 

Ende des Beitrags 5104 – 2010-231jK – 1-2010-234-1459-2
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Hanna Klein aus Eltmann in Bayern.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen