Wie Sie mit Telefonnummern ein Vermögen machen können! – ein Verdienst-Report

Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, einen Telefonservice anzubieten, der die Kunden nichts kostet. Die Rede ist von den sogenannten 0800er-Nummern, den früheren zwischenzeitlich abgeschalteten. Hierbei handelt es sich um die bei der Deutschen Telekom (DTAG) „freecall 0800“ genannten Nummern

Wenn Sie eine Telefonnummer wählen, deren Vorwahl 0800 ist, dann müssen nicht Sie die Kosten des Anrufes bezahlen, sondern der Angerufene. Somit ist dieser Anruf KOSTENLOS.

Wie gesagt bieten immer mehr Unternehmen diesen Service an. Da es immer mehr werden, scheint es an der Zeit, ein entsprechendes Verzeichnis aller 0800-Nummern zu erstellen. Da ein solches Verzeichnis bisher noch nicht auf dem Markt ist, könnte das eine lukrative Geschäftsidee für Sie sein.

Nun bedarf es einer gründlichen Vorbereitung, bis Sie ein solches Verzeichnis herausgeben können. Sammeln Sie deshalb alle 0800-Nummern, die Ihnen unter die Augen kommen. Lesen Sie die Illustrierten künftig mit einem zweiten Blick, d. h., dass Sie auf Werbung von Firmen achten und auch andere Publikationen mit offenen Augen lesen sollten. Sicher lässt sich so manche Nummer auch in den gelben Seiten und vor allen Dingen auch im Internet erspähen. Sobald Ihre Sammlung die Größe einiger DIN-A4-Seiten erreicht hat, fangen Sie an, die Nummern in Rubriken zu gliedern, z. B. Hotels, Fluggesellschaften, Kreditkartenunternehmen, Autovermieter, etc.

Später, wenn jede Rubrik eine Seite ausmacht, sollten Sie die verschiedenen Rubriken gesondert anbieten.

Das Problem, die Aktualität Ihres Verzeichnisses zu erhalten, lässt sich leicht lösen. Nehmen Sie einfach den Hörer in die Hand und rufen alle Nummern an, und zwar KOSTENLOS!

Sauber geschrieben und ausgedruckt wird dieses Verzeichnis wie eine Bombe einschlagen. Allerdings sollten Sie nicht zu viel dafür verlangen. 10,- bis 15,- Euro dürften ein angemessener Preis. Je teurer Sie das Verzeichnis anbieten, desto weniger werden Sie davon verkaufen.

Sinnvoll erscheint es auch, dass Sie Jahresverzeichnisse anbieten. Der Titel könnte etwa „Kostenlos telefonieren – aktuelles Verzeichnis 20..“ lauten. Legen Sie jedem Verzeichnis einen Bestellschein für die nächste Ausgabe bei. Wenn Sie 50% Rabatt für die nächste Ausgabe geben, sichern Sie sich laufende Nachbestellungen. Vielleicht bieten Sie auf dem Bestellschein zusätzlich noch ein kostenloses Zusatzverzeichnis einer bestimmten Rubrik an, das nur für Nachbesteller gedacht ist.

Natürlich können Sie das Verzeichnis auch als Excel-Tabelle erstellen und online versenden. Das Risiko dabei ist aber, dass andere dann Ihre Arbeit nutzen und selbst weiterverkaufen.

Werbung: Um die Sache ins Rollen zu bringen, sollten Sie mit Kleinanzeigen in den preiswerten Anzeigenblättern beginnen. Oder nutzen Sie im Internet die Möglichkeiten über Facebook, Twitter, ebay-Kleinanzeigen Amazon o. ä. Später, wenn Sie mehr Geld haben, empfiehlt es sich, in den großen überregionalen Zeitungen wie DIE WELT, Frankfurter Allgemeine, etc. zu inserieren. Das erhöht dann die Reichweite.

Wiederverkäufern sollten Sie Ihr Produkt aus den schon genannten Vorbehalten nicht anbieten.

Mit der richtigen Motivation können Sie sich schnell ein richtiges Vermögen anhäufen. Das Gewerbe müssen Sie aber auf jeden Fall anmelden.

 

Ende des Beitrags 1-2020-283-1605    
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Tobias Regelt aus Sindelfingen in Baden-Württemberg (BW).
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
close

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Beitrag teilen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Erhalten Sie einmal in der Woche eine E-Mail mit unseren neuesten Beiträgen.
Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*