Warum heißt es eigentlich … Wolke sieben?

Sie wissen nicht, wie der Hase läuft, mit Ihrem Latein sind Sie am Ende und überhaupt: Sie verstehen immer nur Bahnhof? Dann werfen Sie nicht das Handtuch: Wir erklären Ihnen Wörter, Formulierungen und Redewendungen aus dem Dschungel der deutschen Sprache.

Wer auf Wolke sieben schwebt, der empfindet Gefühle von höchster Glückseligkeit. Doch woher kommt eigentlich der Begriff?

Die Redewendung einer „Wolke sieben“ oder eines „siebten Himmels“ geht auf die Vorstellung eines Himmels zurück, der in sieben Ebenen unterteilt ist. Dieser Gedanke ist etwa in der jüdischen, christlichen und islamischen Mythologie verbreitet. Auch der griechische Philosoph Aristoteles ist für seine Einteilung des Himmels in sieben Sphären bekannt.

Der Idee nach wölben sich die verschiedenen Ebenen – oder eben Wolken – in Schichten um die Erde. Der siebte Himmel gilt dabei als derjenige, der dem Göttlichen am nächsten ist. Wer dort schwebt, dem sind höchste Freude und höchstes Glück gewiss.

Wer auf Wolke sieben schwebt, der empfindet Gefühle von höchster Glückseligkeit. Doch woher kommt eigentlich der Begriff?

Die Redewendung einer „Wolke sieben“ oder eines „siebten Himmels“ geht auf die Vorstellung eines Himmels zurück, der in sieben Ebenen unterteilt ist. Dieser Gedanke ist etwa in der jüdischen, christlichen und islamischen Mythologie verbreitet. Auch der griechische Philosoph Aristoteles ist für seine Einteilung des Himmels in sieben Sphären bekannt.

Der Idee nach wölben sich die verschiedenen Ebenen – oder eben Wolken – in Schichten um die Erde. Der siebte Himmel gilt dabei als derjenige, der dem Göttlichen am nächsten ist. Wer dort schwebt, dem sind höchste Freude und höchstes Glück gewiss.

Die „Briten wandeln auf Wolke neun“.

Noch weiter oben schwebt man sprachlich gesehen übrigens im Englischen. Hier steht die Wolke neun (engl. cloud nine) für höchste Glücksgefühle. Grund dafür ist ein einflussreiches Buch: Im beliebten „International Cloud Atlas“ von 1896 wurden zehn verschiedene Wolkentypen unterschieden. Die Wolken mit der Nummer neun sollten demnach am höchsten aufsteigen. Daher wollte man sich in der Folge sprachlich natürlich nicht mit Wolke sieben zufrieden geben.

 

Ende des Beitrags 2012-0319-101jK – 1-2012-319-1420-1  
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Kathrin Höwer aus Heusenstamm in Hessen (HE).
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen