Tierliebe mit Herz und Verstand – Beschnuppern im Tierheim – ein Ratgeber

Wir stehen in engem Kontakt zu unserem benachbarten Tierheim. Ich komme aus einer eher ruhigeren, ländlicheren Gegend, hier haben noch viele Familien Hunde. Allerdings kann nicht jeder dem Bitten und Flehen seiner Kinder: „Mama Papa, ich mag einen Huuuuuuuund haben“ nachkommen.

In unserem Tierheim ist es wie in vielen anderen Tierheimen auch möglich, die Bekanntschaft mit einem ausgesuchten Hund zu machen und diesen des öfteren Gassi zu führen.

Die Tierheime sind voll, vieles funktioniert sowieso nur durch Spenden und sehr viel ehrenamtliches Engagement. Tiere sind kein Spielzeug, Tiere sind Verantwortung. An dieser Stelle sei der Denkanstoss erlaubt, warum immer noch die wildesten Züchtungen zulasten der Tiere erlaubt und geduldet sind, wo doch die Auswahl in den Tierheimen riesig ist.

Und ich bin der Meinung, für jeden Menschen, der ein Tier sucht, gibt es auch einen passenden aus dem Tierheim. Ich habe es selbst erlebt, dass ein Herr mitte 70 einen Welpen haben wollte, die Tierheimleitung es aber für besser befand, dass dieser ältere Herr, einen ebenfalls älteren Mischlungshund bekommen sollte. Die Altersdifferenz und der Pflegeaufwand bei diesem bereits stubenreinen und gut erzogenen Hund waren perfekt für diesen Herren und heute sind die beiden ein Herz und eine Seele.

Aber nochmal zurück zu dem Gassigehen Thema. Kinder sind ja des öfteren wankelmütig, bzw. wissen in den seltesten Fällen, wieviel Verantwortung ein Tier tatsächlich bedeutet… Wenn man aber zunächst einen Kompromiss schließt, und vereinbart, dass sich erstmal um einen Tierheim gekümmert wird, um zu sehen wie groß das Interesse wirklich ist, haben beide, der Hund und der Mensch ihren Nutzen davon. Und was gibt es schöneres, wenn ein Kind den Aufwand bei Wind und Wetter auf sich nimmt, um zu „seinem“ Wauzi ins Tierheim zu fahren und diesen auszuführen. Und in mir vielen bekannten Fällen endet eine solche Geschichte oft mit einer erfolgreichen Vermittlung.

Natürlich sei auch realistischerweise angemerkt, dass es bei vielen ehrenamtlichen Gassigehern bleibt, es nicht immer zu einer Vermittlung kommen kann, aber immerhin kommen die Tiere so vor die Tür…

Und im Tierheim gibt es natülich nicht nur Hunde und Katzen die auf Vermittlung warten, sonder oft auch sehr viele Kleinnager und manchmal auch Vögel… Wenn ich im Baumarkt die kleinen Nager und Häschen sehe, denke ich mir auch meinen Teil dabei…

Wer also ein bisschen Zeit übrig hat, Kinder hat, die tierbegeistert sind, man selber aber noch nicht weiss ob man einen eigenen Hund haben mag, dem empfehle ich den Gang in ein Tierheim zum Probe“schnuppern“.

 

Empfehlung unserer/unseres Leserin/Lesers Lutz Wiel aus Bayern

Inserent 1-2012-220-0205-1  

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*