Geister-Detektiv-Job-Info – mit einer genialen Idee in die Selbständigkeit


Wenn man den Statistiken glauben darf, so gibt es auf der Welt viele hundert Stätten, an denen ständig oder zeitweise Spukphänomene festgestellt wurden und werden. Diese Erscheinungen findet man – entgegen der Volksmeinung – nicht etwa nur in Burgen, Schlössern, Klöstern oder auf Friedhöfen – sie ereignen sich auch in modernen Mietwohnungen, Geschäften, Krankenhäusern, Hotels, auf Schiffen und sogar in Flugzeugen.

Die Ursachen für derartige über- oder außersinnliche Äußerungen sind ebenso unterschiedlich, wie z. B. die Erscheinungen selbst. Doch obwohl einige dieser mysteriösen Phänomene sich später als “natürlich“ erklären lassen, bleiben doch viele andere unter ihnen mit technischen und rationalen Methoden unerklärlich. Für diese Fälle gibt es in England, Amerika und einigen asiatischen Ländern den „Geisterdetektiv“. Tritt irgendwo ein Fall von scheinbarem Spuk auf, wird er gerufen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei werden zunächst alle rein physischen Ursachen untersucht (schlafwandelnde Kinder, lose Teile am Hausdach, die im Winde klappern, kratzen oder “ächzen“, Erdstrahlen, elektromagnetische Einflüsse und dergleichen).

Erst wenn eine natürliche Ursache nicht zu ermitteln ist, versucht der Geisterdetektiv die spirituelle Seite zu ergründen. Hierzu gehört die Nachforschung über eventuelle Vorbesitzer von Häusern und Wohnungen, deren Gepflogenheiten, Todesart usw. und eine ausführliche Protokollierung der Geschehnisse. Wer auf diesem Gebiet Nachforschungen und Hilfen anbietet, muss sich zunächst selbst mit der Materie „Spuk“ ernsthaft auseinandergesetzt haben. Spuk gibt es wirklich. Er kann jedoch sowohl von noch lebenden Menschen (teilweise unbewusst) ausgelöst werden, als auch von übersinnlichen oder gar jenseitigen Kräften. Diese Art des Spuks gilt es zu ermitteln. Von namhaften parapsychologischen Forschern wurden im Laufe der Zeit 11 verschiedene Spukarten ermittelt, die sich in folgenden Phänomenen äußern:

1. Das Bewegen und Fliegen von Gegenständen, schwebende Objekte, selbsttätiges Offnen von Türen und Schränken, Knallgeräusche, Poltern, Auftauchen von Lichterscheinungen, Ausschrauben von Glühbirnen, Stromverbrauch ohne ersichtliche Ursache und dergleichen. Diese Phänomene treten nur dann auf, wenn eine bestimmte jugendliche Person, die sich in der Pubertätszeit befindet, in der Nähe ist.

2. Das Auftauchen mehr oder weniger deutlich wahrnehmbarer menschlicher oder tierischer Gestalten. Sie vollziehen schematisch sich immer wiederholende Handlungen, die in ihrem Erdenleben eine emotionale Rolle spielten (Suche nach bestimmten Gegenständen, Dingen oder Personen). Diese Erscheinungen gehen durch Wände und Türen und nehmen einen etwaigen Beobachter nicht wahr. Hierbei dürfte es sich um Projektionen der menschlichen Psyche handeln, die wie ein Dia-Bild in den sogenannten Raumäther eingraviert wurden und erst nach Verbrauch der ihr innewohnenden Lebenskraft nachlassen. Diese Erscheinungen können auch von akustischen Wahrnehmungen begleitet sein.

3. Das Erscheinen Verstorbener. So wie der Mensch bereits im Erdendasein seinen Astralleib bewusst aussenden kann, hat sich beim Tod der geistig-seelische Leib vom physischen Körper (für immer) gelöst. Der Nichtglaube an ein Weiterleben nach dem Tode kann Erdgebundenheit bewirken. Dadurch strebt der in einem anderen Sein erwachende geistige Mensch zurück in seinen bisherigen Lebensbereich, nimmt er doch an, gar nicht gestorben zu sein (für ihn gab es ja nie ein Weiterleben). Die von ihm durch Gedankenkraft (Telekinese) ausgelösten Phänomene (Geräusche aller Art, kurzfristige Materialisation seines Geistkörpers durch Entnahme fluidaler Substanzen eines medial veranlagten Menschen usw.) werden zum Teil als Spuk registriert. Nach entsprechender Belehrung aus dem jenseitigen Bereich werden diese für uns Sterbliche deutlichen Beweise für ein Weiterleben nach dem sogenannte Tode nachlassen.

4. Steinregen. Ohne erkennbare Ursache fallen an bestimmten Stellen Steine vom Himmel oder scheinen von unsichtbarer Hand selbst durch enge Zwischenräume geschleudert zu werden. Sie sind dabei warm bis glühend heiß, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass sie kurzfristig entmaterialisiert waren oder durch eine andere Dimension gingen. Manchmal durchdringen die verschieden großen Steine und Mörtelbrocken Zimmerdecken und Wände, ohne diese zu beschädigen. Der Steinregen tritt ebenfalls häufig dann auf, wenn sich ein junger Mensch in der Nähe befindet.

5. Das plötzliche Auftauchen von Kothaufen, Urinlachen und anderer Verunreinigungen, Hervorquellen von Wasser oder gar Blut aus Wänden und Fußböden ohne feststellbare Ursache. Eine Erklärung ist vorerst nicht möglich. Vielleicht kommen diese Phänomene aus einem astralen Zwischenbereich, in dem sich unbekannte Geistwesen, Kobolde, Naturgeister etc. aufhalten und die Menschen necken.

In besonders schlimmen Fällen wurden junge Menschen aus dem scheinbaren „Nichts“ heraus sogar gebissen und bösartig verletzt.

6. Feurige Erscheinungen die zu Bränden führen können. Die Ursachen können astralfernmagischer Art sein, schwarzmagische Telekinese.

7. Stallspuk. Tiere auf Bauernhöfen werden plötzlich krank und geben keine Milch mehr, ja sterben manchmal sogar. Auch hier handelt es sich meistens um schwarzmagische Beeinflussung tatsächlich vorhandener oder astraler Wesen.

8. Klopfen, Pochen, Krachen, Knistern in Möbeln, Wänden, Fensterscheiben oder an anderer Stelle im Haus, wofür es keine natürliche Erklärung gibt. Von spiritistischen Zirkeln wurde hierfür ein regelrechtes Morse-Alphabet entwickelt, wonach man sich mit den körperlosen Wesen eventuell verständigen kann. Bei den Klopfgeistern kann es sich um Erdgebundene handeln, die sich durch Berühren der Gegenstände mit den rhythmischen Klopfgeräuschen äußern.

9. Das Erscheinen seltsamer Tiere (Raben, Kröten, Fledermäuse etc.), die immer in Verbindung mit einer bestimmten Person auftreten. Eventuelle Schwarzmagie oder Todesankündigung kann die Ursache sein. Manchmal treten die „Tiere“ auf, wenn sich ein junger Mensch in Trance befindet.

10. Friedhofsspuk. Phosphoreszierende Lichter, anscheinend telekinetisch verschobene Särge in Gruften u. ä.. Erstere Erscheinung wird manchmal von hellsichtigen Personen wahrgenommen und zeigt die Absorption des Fluidal- oder Ätherleibes vom verstorbenen Körper an. Das Wandern der Särge usw. ist noch weitgehend unerklärlich.

11. Todeskünder, wie z. B. die ‚Banshees‘ in Irland, deren Heulen nur die Person hört, die demnächst stirbt. Eine Deutung ist vorerst kaum möglich.

Des weiteren gibt es die ‚weinenden Bilder und Statuen‘, ‚Golems‘, ‚Geisterschiffe‘, ‚Gesichter auf Wänden und Fußböden‘ und ‚Tierspukphänomene‘, auf die hier nicht mehr eingegangen werden kann.

In vielen Fällen helfen sogenannte Sitzungen mit medial veranlagten Personen (Medien), durch die ein etwa erdgebundener Geist sich manifestieren und eventuell Belehrungen erlangen kann. Siehe auch das Buch des Nervenarztes C. Wickland: „30 Jahre unter den Toten“.

Weitere Bücher zu diesem Thema sind die folgenden Werke:

– B. Grabinski: „Spuk- und Geistererscheinungen – oder was sonst?“

– Th. Lochner/G. Lauper: „Schweizer Spuk und Psychokinese“

– Fanny Moser: „Spuk“

– William G. Roll: „Der Poltergeist“

– 0. J. Hartmann: „Die Geisterwelt ist nicht verschlossen“.

Diese und weitere Bücher zu diesem Thema sind erhältlich beim:

Hermann Bauer Verlag KG
Staudingerstraße 7
79115 Freiburg im Breisgau.

Finanziell trägt sich Ihre Arbeit als ‚Geisterdetektiv‘ durch Erhebung einer Dienstleistungsgebühr und bezahlte Vorträge zu diesem Thema.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Gregor Hundt aus Penig in Sachsen.
Ende des Beitrags 1-2010-215-1335-3
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.

(0404 – 2008-8325jK)

Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen