Schokolade: Wie nach­haltig ist der Kakao?

Die süße Schokolade hat eine bittere Seite: Nach Medienbe­richten stammt der Kakao oft von Bauern, die für ihre Ernte nicht genug Geld bekommen und am Existenz­minimum leben. Auch ausbeuterische Kinder­arbeit wird dabei häufig kritisiert. Die Stiftung Warentest hat die Anbieter der Nussschokoladen im Test gefragt, wie sie sich für nach­haltigen Kakao­anbau engagieren. Alle haben ihren Einsatz beschrieben – er fällt unterschiedlich aus. test.de stellt die Anbieter­angaben vor, allerdings ohne jegliche Kontrolle vor Ort.

Teufels­kreis in West­afrika

Das passt nicht zusammen: Während ein Bundes­bürger für manche Tafel Nuss­schokolade nur 39 Cent zahlt, können viele Kakao­bauern von ihrer Ernte kaum leben. Schlechte Bezahlung, Leben an der Existenz­grenze, ausbeuterische Kinder­arbeit – seit 2001 berichten Medien über eklatante Miss­stände im Kakao­anbau. Als besonders schlimm gilt die Lage in West­afrika. Von dort stammt der Groß­teil des Kakaos für Deutsch­land, vor allem aus dem Land Elfen­beinküste (siehe Grafik). Der Kakao­anbau erfolgt zu 90 Prozent bei Kleinbauern, auf Flächen bis zu 7 Hektar in teils entlegenen Gebieten. Die Armut der Bauern hat einen Teufels­kreis in Gang gesetzt: Sie können nur wenig in die Pflege der Kakao­bäume investieren, die anfäl­ligen Früchte schlecht vor Krankheiten und Parasiten schützen. Auch Geld für Dünger und tech­nische Hilfs­mittel fehlt, vor allem aber das Basiswissen für einen produkti­veren und nach­haltigeren Kakao­anbau. Das alles drückt den Lebens­stan­dard weiter, kann aber auch die Erträge und die Qualität des Kakaos verringern.

Die Interessen der Schoko­laden­industrie

Die Schoko­laden­industrie hat die Miss­stände im Kakao­anbau in den vergangenen Jahren erkannt. Schließ­lich sind die Hersteller auf immer größere Mengen aromatischen und schad­stoff­freien Kakaos angewiesen, denn die Nach­frage steigt: Von 1970 bis heute hat sich allein die Schoko­laden­produktion in Deutsch­land vervierfacht. In den vergangenen Jahr­zehnten ist der reale Preis von Kakao gesunken. Im gleichen Zeitraum ist in Deutsch­land gemessen an der Kauf­kraft Schokolade immer billiger geworden, so das Institut für Ökonomie und Ökumene Südwind. Fünf große Schoko­laden­produzenten dominierten 2011 den Welt­kakaomarkt und damit die Preise: Kraft Foods/Cadbury, Mars, Nestlé, Hershey’s und Ferrero.

Ziel 2020: 50 Prozent Kakao zertifiziert

Nach­weislich nach­haltig erzeugter Kakao ist derzeit nur in geringen Mengen auf dem Welt­markt verfügbar, so der Bundes­verband der Deutschen Süßwaren­industrie (BDSI). Der Anteil betrage nur etwa 5 Prozent. Drei Organisationen zertifizieren den Groß­teil dieses Kakaos: Fairtrade, Utz und Rainforest Alliance. Hinzu kommen noch kleinere Zertifizierer wie Natur­land Fair oder das Marken­programm von Rapunzel Hand-in-Hand Fairtrade. Die Süßwaren­hersteller haben angekündigt, den Anteil von nach­haltig erzeugtem Kakao in der deutschen Schoko­laden­produktion bis 2020 auf 50 Prozent zu steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich die Industrie mit der Politik und Nicht­regierungs­organisationen 2012 zum „Forum nachhaltiger Kakao“ zusammen­geschlossen. Bisher sind die Fördermaß­nahmen weit­gehend unkoordiniert und dadurch nur begrenzt wirk­sam, so das Forum. Demnächst sollen europäische Nach­haltig­keits­stan­dards entwickelt werden.

Die Stiftung Warentest hat die Anbieter befragt

Die Stiftung Warentest hat alle Anbieter der Nuss­schoko­laden im Test schriftlich befragt: Wie kaufen Sie die Kakao­bohnen ein? Welche Nach­haltig­keits­initiativen ergreifen Sie? Setzen Sie sich für soziale Mindest­stan­dards ein? Ergreifen Sie Maßnahmen, um ausbeuterische Kinder- und Zwangs­arbeit zu verhindern? Die Antworten der Anbieter sind unterschiedlich ausführ­lich; sie zeigen, dass eine Auseinander­setzung mit dem Thema statt­findet. Die Stiftung Warentest stellt die Anbieter­angaben vor, auch wenn sie diese nicht über­prüft hat. Die Anbieter von fünf Nuss­schoko­laden möchten ihre Antworten vertraulich behandelt wissen, so dass test.de nur auf deren Websites recherchieren konnte.

Bio- und Fairtrade­produkte: Kakao von Koope­rativen

Genauere Angaben zur Herkunft des Kakaos machen die sechs Anbieter, deren Nuss­schoko­laden die Siegel Fairtrade, Natur­land Fair, Rapunzel Hand-in-Hand Fairtrade und/oder Bio tragen. Die Label Fairtrade und Natur­land-Fair bieten einen Trans­parenz-Bonus: Sie benennen den konkreten Anteil an fair gehandelten Zutaten. Bei Gepa sind das 74 Prozent, bei Naturata 52,4 Prozent und bei Swiss + Confisa 58,8 Prozent.

Gepa. Das Unternehmen gibt konkret an, dass die Kakao­butter von der Kleinbauern­koope­rative „El Naranjillo“ in Peru weiterver­arbeitet werde. Der Rohkakao komme von demokratisch organisierten Kleinbauerngenossenschaften in der Dominika­nischen Republik, in Bolivien und Peru.

Naturata. Der Anbieter gibt auf seiner Website an, dass der Kakao von dem Kleinbauern-Projekt Yacao in der Dominika­nischen Republik stamme.

Rapunzel. Die Firma verweist auf Koope­rativen als Handels­partner sowie auf firmen­eigene Inspektionen vor Ort.

Ross­mann. Die Drogeriemarkt­kette verweist für seine Schokolade EnerBio auf einen Importeur. Die Kakao­farmen würden im Ursprungs­land besucht, um sicher­zustellen, dass die Kakao­erzeugung der Nach­haltig­keits­politik des Herstel­lers entspricht.

Swiss + Confisa. Der Hersteller Chocolats Halba betont, direkt mit Koope­rativen in Peru, Honduras, Ghana und Ecuador zusammen­zuarbeiten.

Vivani. Der Anbieter arbeitet mit einem Importeur zusammen und besucht seine Kakao­farmen. So soll sicher­gestellt werden, dass der Kakao­anbau der Nach­haltig­keits­politik des Hauses entspricht.

Viele konventionelle Anbieter setzen auf Zwischenhändler

Etliche Anbieter geben nicht an, woher der Kakao für ihre Nuss­schokolade genau stammt und pflegen auch keinen direkten Vorort-Kontakt. ALDI Nord und ALDI Süd schreiben, den Groß­teil ihres Kakaos über Zwischenhändler zu beziehen, die sich an der Kakao­börse in London orientieren. Eine individuelle Zuordnung des Kakaos zu einzelnen Plan­tagen kann ALDI Nord noch nicht vornehmen. Auch STOLLWERK (Alpia, Sarotti, Karina) nennt keine konkrete Einkauf­stelle. Der Kakao werde „ausschließ­lich über europäische Zwischenhändler“ bezogen. Gleiche Angaben liegen den Testern für die Eigenmarken real,-/TIP, Netto Supermarkt, Netto Marken-Discount und EDEKA/GUT&GÜNSTIG vor. Feodora und HACHEZ, die beide zum dänischen Konzern Toms gehören, erklären auf der Website, dass sie keinerlei Kakao aus der Elfen­beinküste, das Land, in dem das Problem der Kinder­arbeit besonders ausgeprägt vorkommt, beziehen. Der Kakao für die Schogetten von TRUMPF sowie für die Eigenmarke von NORMA stammt laut Anbieter aus drei Quellen: von Zwischenhänd­lern, der Börse und von Koope­rativen. Kauf­land gibt an, dass die Kakao­bohnen über Kakao­börsen und Zwischenhändler einge­kauft werden. Elf Anbieter berufen sich darauf, Utz-zertifizierten Kakao für ihre Nuss­schokolade zu verwenden. LiDL und ALDI Süd schreiben explizit, dass der Anteil davon 100 Prozent in der Kakao­masse ausmache. Die REWE Group weist auf ihrer Website auf eine eigene Leit­linie für Kakao­erzeug­nisse hin, die damit auch für ihre Nuss­schoko­laden REWE/ja! und PENNY gilt. Zudem erklären viele Anbieter ergänzend, sich über ihre Mitgliedschaft beim Bundes­verband der Deutschen Süßwaren­industrie und beim Kakao­forum z
u engagieren.

Firmen­eigene Vorzeige­projekte

Viele konventionelle Anbieter verweisen auf firmen­eigene Vorzeige­projekte, in die sie Geld investieren. Wie viel Prozent Kakao von dort in die Schoko­laden­produktion gehen und damit in der Nuss­schokolade landen, bleibt allerdings unklar. Ritter Sport verweist auf sein Projekt Cacaonica in Nicaragua. Dort arbeiteten mitt­lerweile etwa 2 700 Bauern, die einen Abnahme­preis deutlich über dem Welt­markt­preis erhielten. Lindt hält sich allgemeiner: Das Unternehmen habe mehrere Millionen US-Dollar in die Infrastruktur und in soziale Projekte gesteckt und könne seit 2008 den Kakao aus Ghana bis zum Dorf zurück­zuver­folgen. Bis 2020 solle das auch für den Kakao aus anderen Regionen möglich sein. Und Lidl schreibt, eine land­wirt­schaftliche Schule in der Elfen­beinküste ins Leben gerufen zu haben – gemein­sam mit der Deutschen Gesell­schaft für interna­tionale Zusammen­arbeit (GIZ). Dort würden jähr­lich etwa 1000 Trainer ausgebildet. Auch Stoll­werck gibt an, seit Januar 2012 ein Trainings­programm für Kakao­bauern in der Elfen­beinküste zu unterstützen. Insgesamt sollen an dem Projekt zwei Kakao­koope­rativen mit jeweils 400 bis 500 Kakao­farmern beteiligt sein. Trumpf und Norma verweisen darauf, ein Projekt in diesem Land zu fördern. Mondelez Interna­tional, der Konzern hinter der Marke Milka, hat 2012 eine Nach­haltig­keits­initiative angekündigt. Über das Projekt Cocoa Life in der Elfen­beinküste, in Ghana, Indonesien, Indien, Brasilien und der Dominika­nischen Republik sollen sich die Lebens­umstände von mehr als 200 000 Kleinbauern und einer Million Menschen im Kakao­anbau verbessern. Die Projekte der Anbieter können das Firmenimage polieren, aber auch ein Anfang für sozial und ökologisch verbesserte Bedingungen im Kakao­anbau sein. Zurzeit stellen die Initiativen nur einen Tropfen auf den heißen Stein dar. Auch erfassen sie nur einen kleinen Anteil der Menschen im Kakao­anbau: Welt­weit sollen 14 Millionen dort arbeiten und mehr als 40 Millionen davon leben.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Michael Seibert aus Alpirsbach in Baden-Württemberg.


Ende des Beitrags 1-2013-326-1717-3 ▪ ohne Gewähr ▪ Info-24-Service bzw. Domaininhaber übernimmt weder eine Haftung noch Garantie für die Richtigkeit veröffentlichter Beiträge ▪ Wir weisen darauf hin, dass wir für Schäden und Folgen, die aus der Anwendung der auf der Webseite www.info24service.com veröffentlichten Beiträge entstehen, keine Haftung übernehmen. ▪ Für die Richtigkeit und Inhalte der Beiträge sind allein die Inserenten verantwortlich. ▪ Evtl. veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein. Auf den Bildern dieses Beitrags dargestellte Personen stehen in keiner Beziehung zu dem Titel und Inhalt dieser Publikation. Alle etwaig genannten Markennamen, Warenzeichen und Bilder sind Eigentum ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen nur der Beschreibung bzw. der Identifikation der hier möglicherweise betroffenen Geräte bzw. Gerätetypen ▪ Sollten der Inhalt oder die Aufmachung dieses Angebots oder Gesuchs gegen die Rechte Dritter oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, was weder von uns noch dem Inserenten gewollt ist, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail ohne Kostennote. Wir garantieren Ihnen, dass wir zu Recht beanstandete Passagen umgehend entfernen werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich ist. Sollten Sie trotz dieses Hinweises ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Abmahnung eröffnen, werden wir sie vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Empfehlung von Info-24-Service:
Wollen Sie etwas verkaufen? Suchen Sie etwas? Wollen Sie vermieten oder mieten? Warum immer zu ebay, amazon, alle:auktionen, Auktionssuche.de, echtwahr.de, axion.de, hood.de usw.? Auf dieser Webseite können Sie inserieren und zahlen keine Gebühren an uns. Versuchen Sie es einfach mal. Viele Käufer und Verkäufer suchen nach Alternativen zu ebay & Co. Wie Internetstatistiken beweisen, suchen viele Käufer und Verkäufer auch über Suchmaschinen, wie Google etc. im gesamten Internet, so dass dann auch alle Angebote und Gesuche angezeigt werden.

Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*