Samsung App-Store: Richter verbieten böse Klauseln

Gerichts­erfolg für den Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) im Kampf um faire Bedingungen in App-Stores: Das Land­gericht Frank­furt am Main hat zwölf Klauseln im Samsung App-Store wegen Verbraucherben­achteiligung verboten. Die Richter gaben der Verbraucher­schutz­klage in vollem Umfang statt. test.de erklärt, worauf sich jetzt auch Google, Itunes und Co. einstellen müssen.

Kein Recht auf gar nichts

Die wichtigsten Punkte im Urteil:

  • Einstellung von Apps. Samsung darf sich nicht das Recht vorbehalten, Apps einfach ohne weiteres einzustellen.
  • Updates von Apps. Samsung darf sich nicht das Recht vorbehalten, Updates für Apps auf den Geräten der Nutzer zu installieren, ohne dass diese darauf Einfluss haben.
  • Haftung für Schäden. Schließ­lich darf Samsung nicht die eigene Haftung für verschuldete Schäden auf zum Teil nur wenige Euro begrenzen.

Einwände von Samsung abge­schmettert

Den Einwand, dass Samsung Nutzer vor Updates sehr wohl informiere und es kaum vorstell­bar sei, dass eine fehler­hafte App zu hohen Schäden führt, ließ das Gericht nicht gelten. Entscheidend sei, dass die Regelung es Samsung ermögliche, seine Leistungen jeder­zeit zu stoppen und zu ändern. Sogar die Bedingungen selbst will das Unternehmen jeder­zeit verändern dürfen. Das benach­teilige Verbraucher unan­gemessen und sei daher rechts­widrig, stellte das Gericht fest. Und wenn die Haftungs­beschränkungen praktisch ohne Bedeutung seien, könne Samsung sie von sich aus auch streichen. Unwirk­sam ist nach Ansicht der Richter auch die Klausel, dass Samsung die Apps mit Werbung versehen darf.

Kostenlos heißt nicht rechts­frei

Die Entscheidung des Gerichts betrifft die Rege­lungen zu kosten­pflichtigen Apps. Da Samsung derzeit aber für die kostenlosen Apps keine Sonder­regeln aufgestellt hat, profitieren auch die Nutzer kostenloser Apps von den Entscheidung der Frank­furter Richter.

Weitere Entscheidungen werden folgen

Auf Google, Itunes und Co. kommen jetzt harte Zeiten zu. Der vzbv hatte die App-Store-Klauseln auch dieser Anbieter in einer groß angelegten Aktion geprüft. Als die Anbieter sich weigerten, verbraucherfeindliche Rege­lungen zu streichen, zogen die Verbraucherschützer vor Gericht. Das Urteil gegen Samsung ist die erste Gerichts­entscheidung im Zuge der Aktion, weitere werden folgen.

Kleine Apps – große Probleme

„Auch bei kleinen Apps muss Verbraucher­schutz groß geschrieben werden. Die interna­tional aktiven Konzerne müssen deutsche Verbraucher­schutz­vorschriften ernst nehmen“, fordert vzbv-Vorstand Gerd Billen. In den Geschäfts­bedingungen der großen App-Anbieter hatte der vzbv zahlreiche Vertrags­bestimmungen, insbesondere Daten­klauseln, bean­standet, weil sie Verbraucher nach seiner Auffassung erheblich benach­teiligten. Die Gerichts­verfahren gegen Google und iTunes sind noch offen. Microsoft und Nokia lenkten von sich aus ein und wollen auf vom vzbv bean­standete Klauseln verzichten.

Land­gericht Frank­furt a. M. … Urteil

Aktenzeichen: 2-24 O 246/12

 

Ende des Beitrags 1-2013-167-1927-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Samuel Richter aus Grünheide in Brandenburg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*