Neue Betrugsfälle – Immer wieder werden Geldautomaten manipuliert

Wieder sind Bankkunden verschiedener Kreditinstitute im Norden Sachsen-Anhalts Opfer von Betrugsfällen am Geldautomaten geworden. Mit raffinierten Tricks spähen Gauner immer wieder an Geldautomaten die geheimen Kartendaten ihrer Opfer aus, ohne die Bankkarten zu entwenden. Die Betroffenen bemerken den Betrug meist erst, wenn das Konto schon leer geräumt ist. In diesem Fall sollten sich diese Bankkunden sofort ihr Kreditinstitut und/oder die Polizei wenden. Wer infolge ausgespähter Kontodaten einen finanziellen Schaden erleidet, bekommt diesen normalerweise vom Geldinstitut erstattet. Trotzdem sollte jeder Bankkunden Vorsicht beim Geldabheben am Automaten walten lassen, um sich Unannehmlichkeiten zu ersparen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt e.V. gibt nachfolgend Tipps zum sicheren Geldabheben.

  • Manchmal genügt schon ein genauer Blick auf das Gerät. Ist am Karteneinzug ein wackliger Vorbau angebracht oder kommt einem die Tastatur etwa aufgrund falscher Beschriftung merkwürdig vor, waren wahrscheinlich kriminelle Bastler am Werk. In solchen Fällen sollte sofort das betreffende Geldinstitut oder die Polizei informiert werden.
  • Vermieden werden sollten nach Möglichkeit außenliegende Geldautomaten, gerade an Wochenenden. Diese Automaten können von Betrügern leichter manipuliert werden als Geräte im Schaltervorraum. Vorsicht angebracht ist aber auch an den Türöffnern, die per Karte bedient werden. In keinem Fall wird dort die Eingabe der PIN verlangt! Wenn vorhanden, sollte zum Öffnen der Tür eine andere Karte benutzt werden als zum Abheben am Geldautomaten.
  • Bei Eingabe der PIN sollte die Tastatur mit der Hand verdeckt werden. So können die Daten weder von einer anderen Person, noch von einer heimlich installierten Minikamera abgefangen werden.
  • Gibt der Geldautomat nicht sofort die gewünschten Scheine aus, sollte noch einige Zeit gewartet werden. Manche Geräte brauchen etwas länger.
  • Selbstverständlich sollte die regelmäßige und genaue Kontrolle der Kontoauszüge auf deren Richtigkeit sein.

 

Ende des Beitrags 1-2012-120-0122-2
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Randel Smith aus Dresden in Sachsen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*