Lebens­versicherung: Nach­schlag für Kunden

Die Lebens­versicherer müssen sich vom Bundes­gerichts­hof erneut sagen lassen, dass sie ihren Kunden zu wenig Geld ausgezahlt haben. Denn Kunden, die ihre Lebens­versicherung bis Ende 2007 abge­schlossen und dann vorzeitig gekündigt haben, müssen wenigs­tens die Hälfte des Guthabens zurück­bekommen, entschied der BGH heute. Damit knüpft das Gericht an seine früheren Urteile an.

Die Hälfte für den Kunden

Die Praxis der Lebens­versicherer, von den Beiträgen der Kunden zunächst die Abschluss­provisionen für den Vermittler abzu­ziehen, so dass erst einmal gar nichts angespart wird, bewerteten die Richter – wie schon in früheren Urteilen – als „unan­gemessene Benach­teiligung“ der Kunden. Sie haben demnach Anspruch auf einen „Mindest­betrag“ von der Hälfte des vorhandenen Kapitals. Der Versicherer darf also nicht mehr bloß einen oft weit geringeren Betrag auszahlen, der nach Abzug der Abschluss­kosten übrig geblieben ist.

Schnell handeln, Frist wahren

Betroffene Kunden müssen jedoch die Verjährungs­frist beachten: Ansprüche aus einer Lebens­versicherung verjähren nach drei Jahren. Die Frist beginnt am 1. Januar des auf die Vertrags­kündigung folgenden Jahres. Ansprüche aus Verträgen, die 2009 oder früher gekündigt wurden, sind somit verjährt. Die Frist wird jedoch unterbrochen durch eine Beschwerde beim Versicherungs­ombuds­mann.

Beitrags­freie Verträge auch betroffen

Auch die Kunden, die keine Beiträge mehr zahlen, ihren Vertrag aber beitrags­frei weiterlaufen lassen, können am Ende der Vertrags­lauf­zeit mehr Geld erwarten. Denn auch der Wert einer beitrags­frei gestellten Versicherung ist oft gering, weil der Versicherer die Kosten bereits voll­ständig von den ersten Beiträgen abge­zogen hat. Anders als bei gekündigten Verträgen verjähren diese Ansprüche nicht.

Verbraucherfreundliche Recht­sprechung

Mit seinem Urteil setzt der BGH seine verbraucherfreundliche Recht­sprechung für Lebens­versicherungs­kunden fort. Bereits 2001 und 2005 hatte das Gericht entschieden, dass damals verwendete Klauseln zu den Rück­kaufs­werten unwirk­sam waren (Az. IV ZR 121/00 und 138/99 sowie Az. IV ZR 162/03 und 177/03). Danach sorgten viele Versicherer allerdings nicht für Kundenfreundlich­keit und Transparenz. Sie modifizierten die Klauseln nur leicht, so dass ihnen der BGH im Jahr 2012 (Az. IV ZR 201/10) und nun erneut in die Parade fahren musste.

Abschluss­kosten auf fünf Jahre verteilen

Der BGH wies in seinem heutigen Urteil auch darauf hin, dass für ab 2008 geschlossene Verträge die Bestimmungen des seitdem geltenden neuen Versicherungs­vertrags­gesetzes maßgebend sind. Demnach dürfen die Lebens­versicherer die Abschluss­kosten nicht einfach von den ersten Beiträgen abziehen, sondern müssen sie gleich­mäßig über die ersten fünf Vertrags­jahre verteilen. Kunden, die ihre ab 2008 geschlossene Police schon noch kurzer Zeit kündigen, müssen aber auch dann mit Verlusten rechnen.

Bundes­gerichts­hof: Urteil vom 11.09.2013
Aktenzeichen: IV ZR 17/13

 

Ende des Beitrags 1-2013-254-2135-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Nadine Schlosser aus Kassel in Hessen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*