Kürbis – vielseitiger Herbstklassiker

Der Herbst scheint jetzt endgültig angekommen zu sein, und damit auch die Kürbiszeit. Hier Interessantes über dieses Gemüse.

Ob birnenförmig, platt oder kugelrund, grünlich oder in kräftigem Orange. Es gibt nicht nur ‚den‘ Kürbis. Es gibt über 850 verschiedene Kürbissorten. Bestimmt lassen sich ebenso viele Rezepte finden. Neben der klassischen Suppe, klingen auch Kürbis-Karotten-Curry oder Kürbis-Ravioli mit Parmesan nach einem lohnenswerten Versuch. Doch nicht jeder Kürbis sollte ohne weiteres in den Kochtopf wandern.

Worin unterscheiden sich denn die typischen Speisekürbisse? Unter anderem in Geschmack und Form. Während der Riesenkürbis, wie der Name schon sagt, ziemlich groß und schwer ist, weißt der Hokkaido deutlich kleinere Maße auf. Der rundliche Hokkaido schmeckt zudem sehr aromatisch. Die Sorte Butternut sieht dagegen birnenförmig aus und besitzt ein butterartiges-nussiges Aroma. Muskatkürbisse wiederum, sind größer, sehen etwas platter und grünlich aus. Sie schmecken muskatartig.

Worauf sollten Verbraucher beim Kauf achten? Man sollte sich vergewissern, dass es sich tatsächlich um einen Speisekürbis handelt. Denn neben essbaren Kürbissen gibt es auch zahlreiche Zierarten. Doch die enthalten Bitterstoffe, die giftig wirken können. Es ist zu empfehlen, ein kleines Stückchen rohes Kürbisfleisch zu probieren, bevor man es zubereitet. Schmeckt das Fruchtfleisch bitter, sollte man die Finger davon lassen. Auch wenn es sich um einen Speisekürbis handelt, denn in Gärten sind auch Rückkreuzungen zwischen Speise- und Zierkürbissen möglich!

Wie lange sind Kürbisse in der Regel haltbar? Am besten ist es natürlich, auch dieses Gemüse frisch zu verwenden. Einen Hokkaido z. B. nicht viel länger als eine Woche aufheben. Wichtig ist, den ganzen Kürbis trocken und eher kühl zu lagern, allerdings nicht im Kühlschrank. Will man auch später im Jahr nicht auf Kürbisse verzichten, kann man sie z. B. als Chutney einmachen oder die Kürbissuppe einfrieren. Auch vorher blanchierte Stückchen des Fruchtfleisches lassen sich einfrieren.

Woher kommt die orange-gelbe Farbe? Das liegt am hohen Gehalt der Carotinoide. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die typischerweise gelblich bis orange-rot gefärbt sind.

Und was steckt alles Gesundes im Kürbis? Z. B. die Carotinoide, aus denen der Körper Vitamin A herstellt. Außerdem Mineralstoffe, besonders Kalium. Das ist für den Flüssigkeitshaushalt wichtig. Daneben kommen aber auch Kalzium, Magnesium, Eisen und andere Mineralien vor. Zudem enthält das Fruchtfleisch auch reichlich Ballaststoffe und hat nur wenig Kalorien. Verzehrfertige Kürbiskerne des Ölkürbis zeichnen sich besonders durch einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren wie Linol- und Linolensäure aus.

 

Ende des Beitrags 6018 – 2010-293jK-au – 1-2010-294-1355-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Karsten Tesch aus Hainichen in Sachsen.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen