IFA-Trends: Zukunfts­fernseher – gewölbt und mit Ultra-HD

Schärfer, mit neuer Bild­technik und nach innen gewölbten Bild­schirmen. So kommt das Fernsehen der Zukunft auf der diesjäh­rigen Funk­ausstellung in Berlin daher. Die TV-Experten der Stiftung Warentest erklären im Video, was es mit den Neuvorstel­lungen auf sich hat – und für wen die neuen Geräte schon jetzt ein interes­santer Kauf sein könnten.

Scharfe Bilder mit Ultra-HD

Der große Fernsehtrend auf der Interna­tionalen Funk­ausstellung in Berlin sind eindeutig die neuen Geräte mit Ultra-HD-Technik – auch als „4K“ bezeichnet. Noch gibt es keinen einheitlichen Stan­dard und auch noch kein einheitliches Logo. Dennoch zeigen alle großen Hersteller auf der IFA Fernseher mit besonders scharfem Bild in Ultra-HD. Die Auflösung ist viermal so hoch wie bei Full-HD. Das Problem für den Endkunden: Noch gibt es kaum Filmmaterial, das in dieser hohen Auflösung vorliegt. Zwar werden bereits viele Spielfilme schon jetzt extrem hoch­auflösend produziert. Der Vertrieb – etwa auf Blu-ray – erfolgt derzeit aber noch im aktuellen Stan­dard Full-HD. Wer jetzt schon Ultra-HD schauen will, muss sein eigenes Material produzieren. Das geht zum Beispiel mit einer der wenigen ebenfalls auf der IFA vorgestellten 4K-Video­kameras. Für wen sich die neuen Fernseher schon lohnen könnten, zeigt das Video. Zu haben sind solche Geräte ab etwa 2.000 Euro.

Gewölbter Schirm und organische Dioden

Und noch ein Fernsehtrend: Einige Hersteller zeigen Fernseher mit gebogenem Bild­schirm. Die Bild­fläche ist dabei aber nicht nach außen gewölbt, wie bei der alten Röhre. Jetzt geht die Beule nach innen, was die Tiefen­wirkung der Bilder verstärken soll. Wie im großen Kino­saal soll damit der Sehabstand zur Bild­mitte und zu den herum­gebogenen Bild­rändern gleich sein – was das Sehvergnügen behaglicher machen könnte. Im Zusammen­spiel mit der sogenannten OLED-Technologie (organische Leucht­dioden) wirken Bilder auf dem gewölbten Schirm tatsäch­lich sehr plastisch – dafür sorgen auch das satte Schwarz und die tollen Kontraste, die die OLED-Displays liefern. Die Kombination von OLED-Bildern auf gewölbtem Bild­schirm steckt derzeit allerdings noch im Prototypen-Stadium, was Kunden schnell am Preis bemerken. Bereits ein normaler OLED-Fernseher mit 140 cm Bild­diagonale kosten derzeit über 8.000 Euro. Die Kunden auf der IFA hat das aber nicht abge­schreckt. Der erste Schwung der sogenannten „Curved OLEDs“ war fix ausverkauft. Die Details zeigt das Video.

 

Ende des Beitrags 1-2013-252-2127-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Lukas Röcher aus Klötze in Sachsen-Anhalt.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*