Internationale Geldgeber

Internationale Geldgeber

SCHLUSS mit Ihren GELDSORGEN – machen Sie dem ein Ende, nehmen Sie Ihre Situation selbst in die Hand, egal, wie groß die Probleme sind!

Internationale Geldgeber sind auch für Sie erreichbar. Viele Kreditvermittler haben sich darauf spezialisiert, Kredite aus dem Ausland zu besorgen. Ausländische Banken haben in der Regel keinen Zugriff auf „schufa“-Auskünfte. Dafür verlangen sie aber auch andere Formen von Sicherheiten.

Internationale Geldgeber zapft man auf den wichtigsten europäischen Finanzplätzen an, das sind mit Sicherheit Luxemburg und die Schweiz.

Die Schweiz ist bekannt für billige Kredite (runde 5 % unter deutschem Zinsniveau), das liegt daran, dass in der Schweiz auch die Anlagezinsen niedriger sind als in Deutschland.

Aber auch Luxemburg ist bekannt für billige Kredite.

Luxemburg ist Finanzplatz Nr.1 in Europa, hier tummeln sich die “Euro-Banken“, die sich das offenere Bankwesen zu nutzen machen. Nach luxemburgischen Gesetzen dürfen ausländische Banken bei ihnen tätig sein. Die erforderlichen Festgeldreserven sind in Luxemburg wesentlich geringer als in vielen anderen europäischen Ländern. Dadurch arbeitet das vorhandene Kapital viel ertragreicher. Mit einfachen Worten:

Wenn eine Bank 500 Mio. an Einlagen hat und diese zu 90 % verleihen darf, kommen natürlich mehr Zinsen herein, als wenn das Kapital nur zu 50 % verliehen werden kann.

Ausländische Banken verlangen häufig Bank-Bürgschaften einer einheimischen Bank (also einer deutschen Bank). Wenn Ihnen Ihre Hausbank also gerne einen Kredit geben würde, dann gibt sie Ihnen auch gerne eine Bürgschaft. Bekommen Sie hingegen zuhause keinen Kredit, so wird es auch mit einer Bürgschaft schlecht aussehen. In diesem Fall lesen Sie bitte unseren Beitrag „Der Gratis-Kredit“ in diesem Werk, der Ihnen die Vorgehensweise zur Bürgschaftsbesorgung beschreibt.

Trotz schlechter „schufa“-Auskunft geben manche Banken Bürgschaften und zwar bei Übereignung oder Sicherstellung von Sachwerten. Das kann eine Immobilie, ein Fahrzeug oder eine Lebensversicherung sein. (Selbstverständlich auch Schmuck, Münzen, Briefmarken und sonstige Wertgegenstände).

Die Bürgschaft ist nicht umsonst, die deutschen Banken verlangen in der Regel 0,5 % im Jahr von der Bürgschaftssumme. Unter Umständen ist dies reine Verhandlungssache. Sie sollten ggf. mit mehreren Banken reden und eine grundsätzliche Bürgschaftsbereitschaft erkunden. Lassen Sie sich dabei gleich feste Modalitäten mitteilen, wie etwa: Sicherheitsleistung, Bürgschaftszins, Nebenkosten, Laufzeit etc., denn dies verteuert ja Ihren billigen Kredit.

Lassen Sie sich auf keinen Fall die Bürgschaft bereitstellen, bevor Sie noch keinen Geldgeber gefunden haben. Die Bereitstellung   k o s t e t   schon Geld!

Auch beim Erkunden und Verhandeln wegen eines Darlehns muss man umsichtig sein. Rechnen Sie die Zinsforderungen und Nebenkosten genau durch und berücksichtigen Sie ggf. Wechselkurse.

Wenden Sie sich nunmehr an einige Banken, der Einfachheit halber mit einem Formbrief, um möglichst viele Kreditangebote zum Vergleich zu bekommen.

Den Formbrief fertigen Sie wie folgt:

Verfassen Sie einen optisch vernünftigen und seriösen Brief, mit dem PC oder mindestens einer Schreibmaschine. Steht Ihnen keines dieser Geräte zur Verfügung, bitten Sie eine/n Freund/in um entsprechende Unterstützung. Auch hier zählt: Der erste Eindruck von Ihrem Brief entscheidet vieles. Vergessen Sie nie, Sie wollen etwas von anderen!

Ihr Brief sollte folgende Daten enthalten:

  1. Kreditnehmer – Angaben zur Person
  2. Bürgschaft – die bürgende Bank
  3. Kredithöhe – die gewünschte Kreditsumme
  4. Verwendungszweck der Kreditsumme
  5. Laufzeit des Kredits (6, 12 Monate und ein Mehrfaches davon …)
  6. Tilgung – wie Sie sich die Rückzahlung vorstellen, aber machen Sie realistische Angaben und nur solche, die Sie auch wirklich einhalten können, nichts ist schlimmer, als wenn man optimale Bedingungen vorgibt und schon nach ein paar Monaten bricht alles zusammen, weil man sich und seine Möglichkeiten überschätzt hat
  7. Auszahlungstermin – wann Sie den Kredit benötigen
  8. bieten Sie der Bank alle erforderlichen Dokumente zur Einsicht an (noch nicht beilegen!).

Diesen Formbrief lassen Sie auf einem guten Normalpapier-Kopierer vervielfältigen, oder drucken ihn über einen PC mehrfach aus, so oft wie benötigt. Die Adressen der Banken werden dann mit der Schreibmaschine nachgetragen. Oder, wenn Sie einen eigenen PC haben, tragen Sie immer dann die jeweilige Adresse und das aktuelle Datum in Ihren Brief ein und drucken ihn dann aus, wenn Sie ihn auch sofort versenden wollen. Bei Verwendung eines Kopiergerätes unbedingt ein gutes Kopiergerät wählen, das hat den Vorteil, dass man Ihrem Brief die Kopie nicht mehr ansieht. So sieht jedes Anschreiben persönlich aus. Sie sparen dabei viel Zeit und bekommen in Kürze eine ganze Reihe von Kreditangeboten ins Haus.

Und hier einige Bankadressen in der SCHWEIZ und in LUXEMBURG:

  • BANKINVEST, Postfach 419, CH-8039 Zürich, Tel. 20 25 555
  • FOREIGN COMMERCE BANK, Bellariastraße 82, CH-8038 Zürich, Tel. 45 66 88
  • NEUE BANK, Talstraße 41, CH-8O22 Zürich, Tel. 21 15 315
  • NORDFINANZBANK, Bahnhofstraße 1, CH-8022 Zürich, Tel. 21 16 800
  • SIFIDA, Boite Postale 396, CH-1211 Genf, Tel, 47 60 00
  • TRADE DEVELOPNENT BANK, 2,.Place du Lac, CH-1211 Genf, Tel. 20 99 11
  • ÜBERSEEBANK AG, Limrnatquai 2, CH-8024 Zürich.

Das ist nur eine kleine Auswahl von Schweizer Banken. Diese Banken sind uns allerdings als besonders kulant und kreditvergabefreudig bekannt, auch an Ausländer!

Und weiter mit Luxemburg, wobei Sie sicherlich bekannte Namen entdecken werden. Es handelt sich vereinzelt um Niederlassungen deutscher Banken. Alle Adressen direkt aus Luxembourg-City, deshalb haben wir auf die Ortsangabe verzichtet:

  • AMERICAN FLETSCHER NATIONAL BANK
    40, Boulevard Josef, Tel. 47 04 41
  • ANDRESEN BANK INTERNATIONAL SA.
    5, Rue Aldrlngen, Tel. 20 084
  • BADISCHE KOMMUNALE LANDESBANK INTERNATIONAL SA.,
    25, Blvd. Royal, Tel. 47 51 44
  • BANK TRINKHAUS & BURKHARDT INT. SA.
    25, Boulevard Royal, Tel. 26 351
  • BANQUE DE L‘UNION DES COORPERATEURS LUXEMBOURGEOIS SA.
    17, Boulevard Royal, Tel. 47 38 95
  • BANQUE DE LUXEMBOURG SA.
    80, Place de la Gare, Tel. 48 14 14
    (zuständig für Kredite sind die Chefs „Attache a la Direction“ bzw. „Sous Dlrecteur“)
  • BANQUE DE PARIS ET DES PAYS BAS POUR LE C.D. SA.
    104, Boulevard Royal, Tel. 40 830
  • BANQUE DE SUEZ SA.
    10, Rue Aldringen, Tel. 47 671
  • BANQUE INTERATLANTIQUE SA.
    Rue de la Greve, Tel. 22 922
  • BANQUE INTERNATIONAL A LUXEMBOURG
    2, Boulevard Royal, Tel. 47911
  • BANQUE NATIONALE DE BELQUIE
    43, Av. Monterey, Tel. 28 508
  • BANQUE NORDEIJROPE SA.
    31, Grand Rue, Tel. 27 696
  • BANQIJE POPULAIRE SUISSE
    14, Rue de Bains, Tel. 41 201
  • BANQUE PRIVEE SA.
    20, Boulevard Emmanuel Servais, Tel. 21 902
  • BANQUE THE NIKKO SA.
    88, Grand Rue, Tel. 42 384
  • BAYRISCHE LANDESBANK INTERNATIONAL SA.
    POB 602, Tel. 47 59 11
  • BAYRISCHE VEREINSBANK INTERNATIONAL SA.
    17,  Rue des Bains, Tel. 42 86 11
  • BERLINER BANK INTERNATIONAL SA.
    50, Route d‘Esch, Tel. 47521
  • BFG LUXEMBURG SA.
    Boite Postale 1123, Tel. 40 011
  • BHF BANK DG INTERNATIONAL
    Boite Postale 258, Tel. 28 521
  • COMMERZBANK INTERNATIONAL SA.
    11, Rue de Notre Dame, Tel. 25 823
  • COMPANIE FINANCIERE DE .LA DEUTSCHE BANK AG
    25, Blvd. Roy
    al, Tel. 46 44 11
  • DRESDNER BANK INTERNATIONAL
    Boite Postale 355, Tel. 47 601
  • EQUIBANK SA.
    Boite Postale 1505, Tel. 21 791
  • WELLS FARGO BANK
    22, Rue Zithe, Tel. 28 821.

Damit ist die Auflistung von Banken in Luxemburg noch lange nicht erschöpft. Wir bieten hier nur eine kleine Auswahl von möglichen Banken an. Jede Bank in Luxemburg hat deutschsprachige Sachbearbeiter, es sind also keine Fremdsprachenkenntnisse erforderlich.

Kreditkarten + USA-Kredite

„Kredite über dem großen Teich“ – Die Amis sind bei Krediten wesentlich vergabefreudiger als wir Europäer.

Nun gibt es sicherlich auch in Amerika Banken, die per Post Kredite an Europäer vergeben. Man nennt dies „Spezial-Risiko-Kredite“, da die Banken fast keine Chance haben säumigen Zahlern „einzuheizen“. Entsprechend hoch sind die Zinsen.

Der bessere Weg sieht so aus, dass Sie sich pro forma in den USA „einnisten“. Dazu brauchen Sie nicht etwa reisen, mit etwas englischen (bzw. amerikanischen) Sprachkenntnissen lässt sich alles per Post erledigen.

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten lässt sich sogar für uns Deutsche Undenkbares verwirklichen.

Als erstes besorgen Sie sich eine Adresse. Dazu bedient man sich eines sogenannten “Maildrops“. Das ist ein Service-Unternehmen, das Post auf Ihren Namen (oder einen Fantasienamen) entgegen nimmt und an Sie weiterleitet. Da gibt es jede Menge dieser Service-Unternehmen in den USA, hier nur ein paar:

  • National Bussiness Service
    150 Broadway, 10038 New York N. Y.
  • World-Wide Business Centres
    575 Madison Ave, 10022 New York N. Y.
  • Alexander‘s Secretarlal Service
    6380 Wilshire Blvd., CA 90048, Los Angeles
  • Company Coorporation
    1300 Market Street, DE 19801, Wilmington
  • Bob´s Remailing Service
    P.0.Box 15303, FL 33684
  • USA Tampa
    Message Center Inc., 1111 Las Vegas Boulevard South
  • NV 89104 Las Vegas, USA
    Royal Enterprises, 114-41 Queens Blvd., Nr.168
    Forest Hills, N.Y. 11375-6554.

Bei Royal Enterprises sind uns auch die z. Zt. geltenden Preise bekannt: Die Annahme und Weiterleitung Ihrer Post – auf jeden Namen – kostet US $ 7.00 (ohne Gewähr) im Monat, wer gleich mehrere Monate mietet und bezahlt, fährt noch billiger. Dazu kommt nur noch das Porto für die Weiterleitung.

Jedes dieser Service-Unternehmen gibt zugleich Ihre Post in den USA auf, fragen Sie gleich nach den Portokosten + Gebühr für frankieren und aufgeben.

Ihre Adresse in den USA kann also innerhalb der nächsten 2-3 Wochen stehen. Für diese Anschrift machen Sie sich ein paar Briefbögen, am billigsten geht‘s, wenn Sie den Text selbst mit Ihrem PC entwerfen.

Nun können Sie mit Ihrer Adresse in den USA ja allerhand Sachen machen. Manches mag Ihnen unreell erscheinen, ist es auch, wenn man es In Deutschland machen würde, nicht so in den USA. Sie sollten sich erst mit einigen Gepflogenheiten vertraut machen, bevor Sie vorschnell urteilen:

In den USA gibt es nach wie vor keine generelle Meldepflicht, wie man es in Deutschland hat. Man kann dort auch seinen Namen beliebig ändern, wenn man will, sogar gerichtlich beurkundet. Man kann dort Doktor- oder Professorentitel per Post kaufen und darf sie auch führen. Man kann per Post eine Aktiengesellschaft, eine Universität oder sogar eine Kirche gründen.

Ganz konkret: Sie handeln erst dann unreell bzw. ungesetzlich, wenn Sie einen Kredit (ganz gleich in welcher Form) aufnehmen, mit der fest vorgefassten Absicht, diesen nicht zurückzahlen zu wollen oder es war Ihnen vor Kreditaufnahme schon bekannt, dass Sie ihn nicht zurückzahlen werden können. Jede amerikanische Bank weiß, wie leicht es ist, mit vorgegebenen Tarnadressen an Kredite heranzukommen. Dennoch tolerieren es die Banken, da sie Unterstützung vom Gesetzgeber haben. Die Strafen auf Kredit- oder Scheckbetrug sind in den USA immens hoch und schrecken viele Gauner ab. In Texas z.B. bekommt man bis zu lebenslänglich – für einen geplatzten Scheck.

Auch wir missbilligen es, dass unsere Ratschläge, auch wenn sie auf manchen Tricks beruhen, zu betrügerischen Zwecken benutzt werden. Wenn uns solche Fälle bekannt werden sollten, werden wir nichts unversucht lassen, um die „schwarzen Schafe“ vor den Kadi zu bringen. Nur so ist gewährleistet, dass die seriösen Kreditsuchenden über das „Schlupfloch USA“ weiterhin Hilfe finden.

Doch kommen wir nunmehr zu konkreten Ratschlägen.

Allem vorweg sollte man noch wissen, das sich das amerikanische Bankwesen sehr von unserem europäischen unterscheidet. Bei uns kann man bei jeder Bank ein Sparbuch oder ein Girokonto eröffnen, Goldmünzen kaufen, Schecks bestellen, Währungen tauschen, KredIte aufnehmen, Aktien und Wertpapiere besorgen und verwalten lassen u. v. m..

In den USA hat jede Bank seine eng eingeschränkten Geschäftstätigkeiten. Bei der einen Bank spart man, bei der anderen nimmt man einen Kredit auf und wiederum eine andere Bank unterhält Ihr Girokonto.

Besorgen Sie sich erst einmal ein Girokonto („Checking-Account“). Dazu sollten Sie 300 bis 1000 US Dollar einzahlen und bekommen dann Schecks, so dass Sie über Ihr Guthaben wieder verfügen können.

Hier einige Banken dazu:

  • MALDEN SAVINGS
    399 Main Street, Malden, MA 02148
  • LYNN 5 c SAVINGS
    112 Market Street, Lynn, MA 01901
  • FLORENCE SAVINGS
    85 MaIn Street, Northampton, NA 01060
  • LOWELL INST F0R SAVINGS
    18 Shattuck Street, Lowell, MA 01853
  • LAOMINSTER SAVINGS
    15 Monument Square, Laominster, MA 01453
  • MILTON SAVINGS
    40 Adama Street, Milton, NA 02187
  • HABIB BANK LTD
    44 Wall Street, New York City
  • BARCLAYS BANK OF NEW YORK
    300 Park Ave., New York City
  • BANK LEUMI
    579 Fifth Ave., New York City.

Nachdem Sie ein Giro-Konto erhalten haben, besorgen Sie sich eine oder mehrere “Secured Cards“ bei einer der nachfolgenden Banken:

  • HOMSTEAD IFEDERAL SAVINGS, 33 East Second St., Dayton, OH 45401
  • THE CREDIT CLUB, 225 West 34th St., Suite 1809, New York, NY 10122
  • TIMESAVER INC., 12276 Wilkings Ave., Rockville, MD 20852
  • CITIZENS SAVINGS, P.O.Box 45031, Los Angeles, CA 90045
  • SAN FRANCISC0 FED. SAVINGS, Post & Kearny St., San Francisco, CA 94104
  • FINANCIAL SAVINGS & LOAN, P.O.Box 869, Chico, CA 95927.

Durch Ihre „Secured Card“ erhalten Sie nunmehr alle KREDITKARTEN der amerikanischen Herausgeber. Interessant dürften für Sie jedoch in erster Linie „AMERICAN EXPRESS“, „DINERS“ und „VISA“ sein, da diese auch quer durch Europa zahlreiche Vertragsunternehmen haben.

Die Kreditkarten erhalten Sie gleich bei den oben genannten Banken, wo Sie sich Ihre „Secured-Card“ besorgt haben, ohne weitere Bonitätsprüfung.

Mit Ihren Kreditkarten sind Sie stets flüssig. Vom Kaufdatum ab vergehen oft 2-3 Monate, bis Ihnen der Betrag auf dem Kontoauszug belastet wird und dann haben Sie noch 30 Tage Zeit zum Bezahlen, zinsfrei! Sie dürfen bei den Geschäftsstellen sogar begrenzt Bargeld „abheben“.

Mit Ihrer guten Adresse in den USA und Ihrer “Secured-Card“ erhalten Sie jedoch auch Barkredite. Folgende Banken geben Ihnen ohne Bonitätsprüfung Kredit:

  • AMERICAN PR0FESSI0NAL CONSULTANTS
    2709 Art Museum Drive, Suite 2, Jacksonville, FL 32207
  • LEWIS ASSOCIATES, P.O.Box 73, Waycross, GA 31501
  • HEBREW LOAN SOCIETY, 205 East 42nd Street, New York City, 10017.

Die letztgenannte Bank leiht Ihnen z. Zt. zinslos US $ 800 für ein Jahr, wer mehr braucht, muss natürlich Zinsen zahlen.

Die gesamte Korrespondenz muss natürlich, wie schon erwähnt, in englischer Sprache erfolgen. Ihre Post senden Sie an Ihr Service-Büro in den USA, die sie frankieren und dort in den USA zur Post geben. So weiß niemand, dass Sie eigentlich gar nicht dort wohnen.

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein und braucht keiner weiteren Erläuterung, dass Sie mit Ihren Kr
editkarten in der Tasche auch vor deutschen Banken ganz anders da stehen, eine AMEX in der Tasche ist der beste Bonitätsbeweis und lässt so manchen kleinen Bankangestellten zusammenzucken.

PRIVATE GELDGEBER

Auf der Suche nach privaten Geldgebern brauchen Sie entweder eine zugkräftige Geschäftsidee oder Referenzen und Verbindungen. Wenn Sie Ihr bereits bestehendes Geschäft ausbauen wollen, so müssen Sie sich nur ins rechte Licht rücken. Ihre bisherigen Aktivitäten stellen Ihre Referenz dar, Ihre geplante Erweiterung muss erfolgversprechend sein.

Wir haben in unserer bisherigen Informationspraxis sehr vielen Firmen zu privaten Geldgebern verholfen. Auch viele Existenzgründer, ohne nennenswerte Sicherheiten, konnten durch unsere Ratschläge ihr benötigtes Geschäftskapital besorgen.

Die wichtigsten und wesentlichsten Züge möchten wir Ihnen hier aufführen. Manches mag selbstverständlich klingen und wird dennoch in der Praxis immer wieder vergessen.

Private Geldgeber zu finden ist nicht schwer. Bereits eine kleine Anzeige in einer überregionalen Tageszeitung (Die Welt, FAZ, Handelsblatt, Süddeutsche usw.) bringt jede Menge Interessenten. Es gibt tausende Freiberufler, die überschüssiges Kapital anlegen wollen. Es liegt nun an Ihnen, diesen Interessenten überzeugendes Material vorzulegen. Begnügen Sie sich nicht mit mündlichen Absprachen oder einfachen schriftlichen Erklärungen über die geplante Erweiterung oder Neugründung Ihrer Firma bzw. Ihres Unternehmens.

Belegen Sie alle Ihre Aussagen mit Unterlagen, verschaffen Sie sich schriftliche Referenzen. Wie? …….

Wenn Ihre Idee gereift ist, dann fassen Sie zunächst alle Vorteile zusammen. Beispiel: Sie schaffen … neue Arbeitsplätze, Sie stoßen in eine Marktlücke, Sie verbessern die Wirtschaftsstruktur in Ihrem Gebiet und… und… und…

Stellen Sie sich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor und erläutern Sie Ihr Vorhaben und bitten Sie um geeignete Kontaktadressen. Die IHK nennt Ihnen nicht nur die maßgeblichen Leute, sondern sie stellt auch die notwendigen Verbindungen her. Bitten Sie die IHK darum, dass man die benötigten Leute anruft und Ihr Erscheinen ankündigt. Da Sie ja für die Region einen wirtschaftlichen Aufschwung ankündigen, wird man Sie schnell mit Empfehlungen herumreichen.

Sie sollten versuchen, dass Sie von allen maßgeblichen Personen und Institutionen Schriftstücke für Ihre „Objektmappe“ bekommen. Schreiben Sie Gott und die Welt an und bitten Sie, nachdem Sie Ihr Vorhaben erläutert haben, um freundliche Unterstützung.

Natürlich wirft man Ihnen hier nicht gleich das Geld nach, aber man wird Ihr Vorhaben begrüßen und Ihnen viel Glück dazu wünschen. Diese Schreiben lassen sich bei allen Verhandlungen mit Geldgebern als Referenzen benutzen.

Stellen Sie Kontakte zu Banken, Maklern, Notar und Tageszeitung her. Die Tageszeitung wird gerne über Ihr Vorhaben berichten. Sie sollten nicht mit Unterlagen für diesen Zeitungstitel geizen. Bedenken Sie die Gratis-Werbung durch redaktionelle Berichterstattung und der Zeitungsartikel ist die ideale Ergänzung zu Ihrer „Objektmappe“.

Wenn es um ein größeres Projekt geht (ab 6-stellige Investitionssummen) rentiert sich eine richtige Pressekonferenz, der alle maßgeblichen Personen beiwohnen, also Bankdirektor, Bürgermeister oder Stadträte, Chef der IHK, Notar, Makler, Architekt usw…

Verschaffen Sie sich Angebote, Preislisten, Prospekte und Schreiben aller Firmen, mit denen Sie ggf. später zusammenarbeiten wollen.

Das wichtigste Vorzeigestück ist eine Erfolgsberechnung. Was wird die geplante Firmenerweiterung oder Neugründung an Rendite abwerfen?

Vergessen sie Ihre eigene Rechnung, die nimmt man Ihnen nicht so leicht ab. Lassen Sie Ihre Erfolgsberechnung durch den Computer erstellen, das sieht besser aus, selbst dann, wenn der Computer nur das ausdruckt, was Sie ihm vorgeben.

Oder noch besser: Gehen Sie zu einem vereidigten Wirtschaftsprüfer und lassen Sie sieh von dem eine Renditeberechnung (bzw. eine Vorausbilanz) erstellen, er beruft sich dabei auf bereits bestehende, erfolgreich arbeitende Vergleichsbetriebe. Die Aufstellungen der Wirtschaftsprüfer sehen mitunter rosiger aus, als Ihre eigene Erfolgsberechnung.

Mit all diesen Unterlagen, in einer attraktiven Mappe zusammengefasst, können Sie Ihren künftigen Geldgebern gegenübertreten.

Kein Geldgeber fragt nach Ihrer „schufa“–Auskunft, sie sind von ihrer Idee angetan und wollen ihr Geld renditeträchtig anlegen. Wappnen Sie sich jedoch gegen eine konkrete Frage, die bei fast allen Gesprächen mit privaten Geldgebern auftaucht, nämlich: „Warum gehen Sie nicht zur Bank?“.

Die dümmste Antwort wäre: „weil die mir kein Geld geben wollen“. Sie sollten ein unverbindliches Finanzierungsangebot, ggf. von mehreren Banken, einholen. Stellen Sie keinen Kreditantrag (wenn Sie von vorneherein wissen, dass Sie nur eine Absage erhalten), sondern verlangen Sie ein unverbindliches Angebot. Sie können dieses Angebot auch schriftlich anfordern, nennen Sie

  1. die gewünschte Kreditsumme
  2. den Auszahlungsmodus
  3. Ihre Tilgungsvorstellungen
  4. den Verwendungszweck

und kündigen Sie der Bank nach Erhalt des Angebotes einen Besuch zur weiteren Besprechung an, falls Ihnen das Angebot zusagt. Wenden Sie sich dabei an mehrere und namhafte Banken!

Denken Sie daran, dass zunächst für beide Seiten unverbindliche Angebot (Finanzierungsvorschlag) fällt weitgehend nach Ihren Angaben aus. Das Angebot sollte für Sie möglichst ungünstig aussehen, z. B. durch zu kurze oder zu lange Laufzeit, zu hohe Zinsen, schlechter Auszahlungsmodus usw..

Mit diesen Angebotsschreiben der Banken haben Sie treffende Argumente bei Ihren Verhandlungen mit privaten Geldgebern. Auf die Frage: „Warum gehen Sie nicht zur Bank?“ kontern Sie mit Ihren Unterlagen: „Wegen zu hoher Zinsen … sehen Sie selbst“ oder „wegen des ungünstigen Auszahlungsmodus“ bzw. „wegen der Laufzeit“.

Damit sind Sie gegen alle Eventualitäten gerüstet.

Zu Ihrer „Objektmappe“ kommen einige wichtige Äußerlichkeiten, die häufig nicht beachtet werden und deshalb zum Misserfolg führen.

Ihre Kleidung sollte nach dem Vorbild erfolgreicher Geschäftsleute gewählt sein.

Sie sollten sich Visitenkarten in solider Aufmachung mit ansprechendem Berufshinweis drucken lassen.

Dazu gehört das passende Briefpapier. Sie sollten eine passable Adresse haben. Ist dies nicht gegeben, brauchen Sie nicht unbedingt in eine teure Wohngegend umziehen. Beauftragen Sie einfach einen Bürodienst (gibt‘s in nahezu jeder Stadt) mit der Entgegennahme Ihrer Post und ggf. Telefonate. Somit.haben Sie eine sogenannte „Mietadresse“ (in den USA auch „Mail-Drop“ genannt), sogar mit eigenem Telefonanschluss und ganztägige Besetzung durch eine Sekretärin.

Die interessierten Geldanleger, die aufgrund Ihres Inserates antworten, werden von Ihnen zunächst angeschrieben. Interessenten aus der näheren Umgebung sollten Sie zu einem persönlichen Gespräch bewegen. Hier genügt ein einfaches Schreiben, worin Sie um schriftliche oder telefonische Terminabsprache bitten.

Kapitalanleger, die sich aufgrund Ihrer Inserate in überregionalen Zeitungen bei Ihnen melden, und somit häufig weiter entfernt sind, sollten von Ihnen bereits aussagekräftige Unterlagen erhalten. Verwenden Sie dazu einige Ausschnitte (gute Fotokopien!) aus Ihrer Objektmappe, verweisen Sie in einem Begleitschreiben darauf, dass Sie zu einem persönlichen Gespräch bereit sind – nach vorheriger Terminabsprache – oder aber auch weitere Unterlagen zur Einsicht zur Verfügung stellen.

Nicht selten findet man Kapitalanleger nur auf dem schriftlichen Weg. Für die Abwicklung empfiehlt es sich, einen Notar mit einzuschalten. Das erweckt beim Kapitalanleger mehr Vertrauen. Die Gelder werden auf ein Notar-Sperrkonto überwiesen. Sie können erst darüber verfügen, wenn Sie mit Ihrem Geschäft starten.

Es klingt zu einfach und dadurch fas
t unglaublich … und doch sind häufig die einfachsten Wege die Besten. Es ist durchaus nicht schwer, an private Geldgeber heranzukommen. Auf Inserate in den richtigen Zeitungen melden sich Kapitalanleger zu Dutzenden. Dabei befinden sich eine Reihe wirklich ernsthaft Interessierte.Es liegt nur noch an Ihnen, wie Sie diese überzeugen können. Eine Reihe von Ratschlägen haben wir Ihnen hier gegeben. Ratschläge, die aus der täglichen Praxis kommen.

So werden tatsächlich ständig neue Firmen finanziert – mit Null Eigenkapital – nur mit dem richtigen Konzept und den richtigen Unterlagen!

Private Geldgeber kann man nicht nur für Firmenfinanzierungen benutzen. Sehr häufig werden Kredite auch von Privat an Privat vergeben. Die Vorgehensweise ist fast die Gleiche, wie schon beschrieben, nur nicht so umfangreich.

Auch hier sollten Sie sich eine „Objektmappe“ anlegen. Diese enthält Lohn- und Gehaltsbescheinigungen, Arbeitsbescheinigungen, Kontoauszüge, Zeugnisse, aber auch Belege über die Höhe Ihrer Schulden. Fassen Sie alles zusammen und erstellen Sie Ihren eigenen Kreditplan:

  • Höhe der gesamten Schulden, die abgelöst werden sollen
  • Höhe der monatlichen Einkünfte
  • Höhe der monatlichen Rückzahlungsraten.

Nun inserieren Sie in der regionalen Tageszeitung (unter Chiffre) und vereinbaren mit den Interessenten einen persönlichen Gesprächstermin. Hierbei ist Ihr Auftreten sehr entscheidend. Viele private Geldgeber verleihen ihr Geld nach persönlichem Ermessen. Hier sind mitunter „schufa“-Auskunft, Schulden und Einkommen weniger entscheidend als Sympathie.

Ein gepflegtes Auftreten, eine ausstrahlende Persönlichkeit und überzeugende Argumente haben schon manchem geholfen, sein Kreditproblem schnell und problemlos zu lösen.

KREDITKARTEN OHNE ’schufa‘

Bargeld ist nicht gleich Bonität – zumindest bei uns in Deutschland. Es mag durchaus sein, dass Sie über ausreichende Barmittel verfügen (woher Sie diese haben, hat uns nicht zu interessieren), aber dennoch bei so manchem „in der Kreide stehen“, mitunter auch bei der „schufa“.

Stellen Sie sich nur einmal vor, Sie haben im Lotto gewonnen, eine fette Summe so ab 100.000 Euro. Sie haben alle Ihre Schulden bezahlt, die schon längst überfällig waren (bereits mit Vollstreckungsbescheid, eidesstattliche Versicherung oder sogar Haftbefehl geahndet), so stehen Sie noch lange nicht im Reinen – bei der ’schufa‘!

Ihre negativen Einträge werden weiterhin gespeichert – jedoch nicht, dass Sie eine sechsstellige Summe auf Ihrem Bankkonto haben!

Kredite und besonders Kreditkarten sind Ihnen trotzdem bis auf Weiteres unzugänglich. In diesem Fall empfiehlt es sich, Kreditkarten durch Bares zu beschaffen. Auch hier gibt es wieder den „weiten“ Weg über den Ozean in die USA, denn hier kennt man keine „schufa“ und nimmt Ihnen Ihre alten Schulden nicht übel.

Interessenten sollten sich an

Dean Witter Reynolda Inc., Client Information Services
P.0.Box 5013, Ollfton, NJ 07015 USA

wenden. Als Absender sollten Sie wiederum eine amerikanische Adresse verwenden. (wie diese beschaffbar Ist, haben wir Ihnen bereits im Kapital „USA-Kredite“ erklärt). Schreiben Sie:

“Please send me, without any obligation on my part, more complete Information about Dean Witter‘s Active Assets Account and how I may take advantage of its 17 benefits and a prospectus for the program´s three funds.” (es folgt Ihre amerikanische Mietadresse)

Sie erhalten zunächst ausführliche unverbindliche Informationen.

Die Bedingungen, um bei Dean Witter‘s ein Konto zu eröffnen zu können, sehen z. Zt. etwa wie folgt aus (abweichende Regelungen möglich):

Sie müssen einen Betrag von US $ 20.000 in bar oder in Form von Sicherheiten (Wertpapiere etc.) hinterlegen. Über diesen Betrag können Sie sofort wieder verfügen, über Ihre Schecks, die Sie bei Kontoeröffnung erhalten. Sie erhalten über Dean Wjtter‘s dann auch alle Interessanten Kreditkarten aus den USA. Für Sie in Europa ist American Express, Diners und VISA am vorteilhaftesten, da auch hier weit verbreitet und bekannt.

Ihr Dean Witter‘s-Konto bietet noch viele weitere Vorteile, besonders wenn Sie vorhaben, in den USA Fuß zu fassen oder auch nur urlaubsmäßig die USA zu besuchen:

Sie erhalten monatlich kostenlos Börsentipps. Sie erhalten Hilfe beim Ausfüllen Ihrer amerikanischen Steuererklärung (falls Sie in den USA eine Firma eröffnen möchten, was ja auch per Post möglich ist (!)). Versicherungen schließen Sie direkt bei Dean.Witter‘s ab – zum verbilligten Tarif. Daneben ergeben sich noch viele weitere Vorteile, diese alle hier aufzuzählen, würde den Rahmen des hier Angestrebten sprengen. All das nur nebenbei, falls Sie planen sollten in oder mit den USA Geschäfte zu machen!

Kreditkarten der großen amerikanischen Kreditkartenausgeber gelten selbstverständlich auch In der BRD und allen anderen europäischen Ländern und bei allen Vertragsunternehmen.

Bei den Vertretungen der Kreditkartenausgeber in Deutschland erhalten Sie möglicherweise sogar Bargeld auf Ihre Kreditkarte. Eine Kreditkarte ermöglicht wirklich Kredit, da zinsfrei bis zu 30 Tage nach Erhalt des Kontoauszuges.

Wer keine geschäftlichen Transaktionen in den USA plant und/oder 20.000 Dollar für zu viel hält, kann immer noch über die Schweiz an die begehrten Kreditkarten kommen. Für 10.000 Schweizer Franken an die

Finanz- und Investment Bank AG, Stocker Straße 33, CH-8022 Zürich

erhalten Sie sofort die Kreditkarte von American Express. Wem das nicht genügt, der verlange auch noch die Antragsunterlagen von:

Diners Club Suisse SA. Postfach, CH-8022 Zürich.

Dem Diners Club genügt als Referenz der Besitz der AMEX-Karte.

DER BETRIEBSMITTELKREDIT

Im Rahmen unserer Recherchen für die Zusammenstellung dieses Werkes erhielten wir diverse Kreditangebote sowohl von Banken, als auch von Kreditvermittlern aus ganz Deutschland und auch aus den EU-Ländern. Dabei fiel uns noch ein interessantes Angebot auf, dass wir Ihnen nachstehend näher vorstellen möchten.

Ein (selbsternannter ?) Finanz- und Unternehmensberater operiert unter englischer Anschrift,  jedoch mit (offensichtlichem) Wohnsitz in Deutschland. Er vermittelt sogenannte Betriebsmittelkredite aus der Schweiz zu 5 % Zinsen bei Abschluss einer Lebensversicherung.

Zunächst die Daten:

  • Kredit von 10.000 bis 25.000 EUR, eine spätere Erhöhung bis zu 50.000 EUR soll möglich sein
  • Laufzeit: 2 – 5 Jahre, je nach Höhe des Betrages
  • Zinssatz: derzeit 5 % p. a., Anpassungen aufgrund der Kapitalmarktlage sind jederzeit möglich, bestehende Kreditverträge sind davon nicht betroffen
  • Auszahlung: 100 % ohne jeden Abzug
  • Auszahlungstermin: 3 – 4 Monate nach Policen-Beginn
  • „schufa“: die „schufa“-Eigenauskunft wird vom Darlehensnehmer beigebracht, negative Merkmale wie eidesstattliche Versicherung oder gar Haftbefehl dürfen nicht enthalten sein
  • gute Bonität und geordnete wirtschaftliche Verhältnisse werden vorausgesetzt
  • Sicherheit wird in Form einer Kapitalversicherung gestellt, weswegen der Abschluss einer Kapitalversicherung (Lebensversicherung) in Höhe der Kreditsumme (oder auch höher) erforderlich ist
  • Laufzeit: 2 – 35 Jahre, je nach Höhe des Kredits, Alter und Wunsch
  • Die Police wird für die Dauer der Darlehensgewährung an den Darlehensgeber abgetreten und steht nach Rückzahlung des Darlehens voll zur Verfügung. Die Versicherungssumme wird fällig bei Ablauf der gewählten Laufzeit oder früher beim Tode des Versicherten. Die von der Versicherungsgesellschaft geleisteten Gewinnanteile verbilligen die Kreditkosten, so dass unter Umständen der Kredit, relativ gesehen, zu 0 % Zins gewährt wird. Zugleich aber sind Zinsen und Prämien als Betriebskosten steuerlich voll absetzbar.

Und jetzt die Vor- und Nachteile:

Obgleich das Angebot sehr interessant erscheint, sollte m
an berücksichtigen, dass eine Darlehensgewährung frühestens nach 3 Monaten, ab Policen-Beginn möglich ist.

Der Kredit wird ausdrücklich als Betriebsmittelkredit betitelt. Er soll zur Finanzierung Ihrer Geschäftsidee oder zum Ausbau Ihres Geschäftes dienen. Der Vermittler gibt zwar eine Adresse in England an, obgleich er offensichtlich von Deutschland aus arbeitet. Auf der anderen Seite scheut er nicht davor, seine deutsche Telefonnummer anzugeben.

Zum einen zwar alles Merkmale einer Scheinfirma, zum anderen doch ein lukratives Angebot, das seriös erscheint.

Zunächst die Adresse des Vermittlers:

D. Keffel-Fallahi, Building Developmenta, 70, Kings Road
GB-Chalfont St. Giles, Bucks, United Kingdom
Tel. +49 / (0) 24 07 / 39 16

Keffel-Fallahi versichert nach Prüfung und Genehmigung Ihrer Unterlagen die Zusendung der erforderlichen Schriftstücke mit Kreditbestätigung.

Eine Anfrage ist unverbindlich für Sie. Sie sollten es auf einen Versuch ankommen lassen. Vor Unterzeichnung des Versicherungsantrages sollten Sie jedoch unbedingt im Besitz der Kreditzusage sein.

Obgleich derartige Angebote mit Vorsicht zu genießen sind, darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass es neben vielen „schwarzen Schafen“ auch einige seriöse Anbieter gibt!

Ein Angebot aus England …

Wiederum aus England erreichte uns ein interessantes Kreditangebot.

Inc. Securities aus London (es handelt sich auch dabei nur um eine Tarn- bzw. Mietadresse) bietet die Vermittlung von Krediten über 2.000 bis 200.000 EUR zu momentan 6,75 % effektivem Jahreszins bei 5 % jährlicher Tilgung an. (Stand: August 2010)

Auf Anhieb können wir nichts Unseriöses entdecken, da dieser Vermittler keine Gebühren im Voraus verlangt. (2 % Vermittlungsgebühr werden erst bei Auszahlung abgezogen).

Wir glauben, dass es einen Versuch wert ist, obgleich wir keinerlei Gewähr für die Seriosität des Vermittlers übernehmen können.

UND EIN KREDITANGEBOT AUS DEUTSCHLAND
Zum Abschluss nochmals ein Vermittler, diesmal aus Deutschland, genauer aus Berlin:

Gabriele und Jörg Hentschel, Brandenburgische Straße 35 10707 Berlin

bieten Vermittlungen von Auslandskrediten in Höhe von EUR 10.000 bis 250.000, verlangen aber eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von ca. EUR 800 im Voraus, die aber bei Nichterfolg zurückbezahlt werden soll. Auch hier können wir selbstverständlich keine Gewähr dafür übernehmen, dass diese Vermittler seriös arbeiten. Im Übrigen finden Sie ähnliche Angebote ständig in allen überregionalen Tageszeitungen.

Kreditvermittler aus dem Ausland sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen. Nebenverdienst- und Kreditsuchende sind meistens Opfer von Trickbetrügern, da sie am leichtesten zu übervorteilen sind. Trotz allem darf man nicht außer acht lassen, dass es unter den vielen Kreditvermittlern auch tatsächlich seriöse Geschäftsleute gibt, die durch besondere Kontakte risikofreudige Geldgeber aufgetan haben, die auch in kritischen Fällen noch Kredite vergehen. Eine Gewähr können wir selbstverständlich nicht übernehmen, doch eine Anfrage sollte es stets wert sein.

DER ÜBERBRÜCKUNGSKREDIT

Wie Sie aus manchen Beiträgen in diesem Werk schon ersehen konnten, benötigen Sie mitunter einige Zeit, um Ihr Kreditvorhaben zu realisieren.

Um kurzfristige Engpässe zu überwinden (z. B. Abwendung der eidesstattlichen Versicherung) können EUR 500,00 bis 2.000,00 ganz dienlich sein. Möglich macht´s die Post, genauer gesagt die Postbank. Als Inhaber eines Kontos der früheren Postscheckämter, heute Postbank, haben Sie ein paar Vorteile gegenüber denen, die heute bei der Postbank ein Konto beantragen. Für Sie gelten dann nämlich noch Teile Ihrer seinerzeitigen Vertragsbedingungen. Und da die Postscheckämter seinerzeit keinen Zugriff auf die „schufa“- hatten und dies auch nicht machten und brauchten, verlangte man auch keine „schufa“-Einwilligung/-Erklärung vom Kontoinhaber. Sollten Sie also nach Ihrer Kontoeröffnung und im Zuge der Umstellung von den Postscheckämtern zur Postbank nicht den Fehler gemacht haben, der heutigen Postbank zu viele oder sogar weitere oder auch neue Vollmachten zu erteilen, gelten für Sie nach wie vor die alten Bedingungen, worauf Sie auch bestehen können. Verträge können nur mit beiderseitiger Willenserklärung geändert werden. Und bei Ihrem seinerzeitigen Kontoeröffnungsantrag beantragten sie ein Konto und hierbei handelt es sich um einen Kontovertrag. Das gilt übrigens gleichermaßen auch für aktuelle erhaltene Konten. Bei solchen ursprünglichen Postscheckkonten zu den noch alten Bedingungen dürfen Sie bedingungsgemäß bis zu EUR 500,00 überziehen, bis zu einem Monat, und  gegen niedrige 1 % Zinsen im Monat (z. Zt.). Da sich im Kredit- und Bankwesen sehr schnell Bedingungen ändern, können wir keine Gewähr für diese aufgezeigte Möglichkeit übernehmen.

Ein Postbankkonto ist auch heute noch schnell eröffnet, bei jeder Postfiliale. Es genügt der Personalausweis. Die ersten Unterlagen kommen bereits in wenigen Tagen. Sie erhalten Ihre Kontonummer mitgeteilt und bekommen, wenn von Ihnen mitbestellt, Schecks mit Scheckkarte zur Barabhebung. Bereits aus den ersten Unterlagen kann hervorgehen, dass Sie Ihr Konto überziehen dürfen, z. B. durch den folgenden Hinweis: “Wenn keine von Ihnen zu vertretende Hinderungsgründe vorliegen, bucht die Postbank auch solche Aufträge, die Ihr Konto bis zu EUR 500,00 im Minus belasten“.

Eine kleine Sperre ist am Anfang eingebaut: Sie müssen erst 3 x abheben bzw. 3 regelmäßige Eingänge gehabt haben. Pro Tag dürfen Sie nur einmal abheben, so dass frühestens nach 3 Tagen Ihr Konto überzogen werden darf. Natürlich muss am Anfang erst etwas Geld auf dem Konto sein, bevor Sie abheben. Es genügt, wenn Sie hundert EUR einzahlen oder Ihren Lohn darauf überweisen lassen, um ihn in 3 Raten – an 3 aufeinander folgenden Tagen – abzuheben. Am 4. Tag kann der Postangestellte die Freigabe bereits sehen, wenn er Ihr Konto aufruft bzw. Sie können dann auch am Bargeldautomaten entsprechend verfügen. Jetzt können Sie getrost EUR 500,00 abheben und Ihr Konto überziehen, Ihr Überziehungskredit. Nach ca. einem Monat weist die Postbank Sie freundlich darauf hin, dass Sie Ihr Konto ausgleichen sollen. Erst nach ca. 8 Wochen (ab der Abhebung) werden sie energischer. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, den Kredit zurück zu bezahlen, will man größeren Ärger und Schaden verhindern.

Die Postbank sieht dies zwar nicht gerne, hat aber dennoch bislang keinen Riegel vorgeschoben: Sie können möglicherweise auch höher überziehen!

Am Samstag bucht die Postbank nicht mehr. Wenn Sie also nunmehr am Freitagabend (ab 17 Uhr) EUR 500,00 abheben und am Samstagvormittag wieder EUR 500,00, so haben Sie sogar EUR 1.000,00 Überziehungskredit. Es darf auch noch EUR 500,00 mehr sein, dann aber früh aufstehen: Wer gleich Montagmorgens von 8-10 Uhr noch mal EUR 500,00 abhebt, schlägt der Postbank ein Schnippchen, da bis zu diesem Zeitpunkt die Abhebungen von Freitag und Samstag noch nicht verbucht sind. Nur nicht übermütig werden: wer versucht, EUR 1.500,00 auf einen Schlag abzuheben, der „läuft ins Leere“, da schiebt dann die bankinterne Sicherheit einen Riegel vor. Bleiben Sie also bei den einzelnen EUR 500,00! Aber, wie bereits mehrfach erwähnt, auch hierauf können wir keine Gewähr geben und dass das Geld zurückgezahlt werden muss, dürfte jedem von alleine klar sein. Natürlich kann man auch selbst dafür sorgen, dass der persönliche Dispositionskredit, also die Summe, über die Sie frei im Rahmen der Überziehung Ihres Kontos verfügen können, schnell und beliebig erhöht wird.

Illegal ist die ganze Sache insgesamt nicht, aber daran denken spätestens in 2 Monaten muss das Konto wieder ausgeglichen sein, sonst riecht die Sache nach Betrug! Die Postbank unternimmt nichts gegen Sie, wenn Sie Ihren Kredit nach 2 Monaten wieder ausgleichen, erst danach wird sie ungemütl
ich! Kürzlich machte ein sogenannter „KREDIT-WUNDER-REPORT“ wieder mal Schlagzeilen, der basierte darauf, dass man X-Postbankkonten eröffnet und alle überzieht!

Warnung: Dieser Trick ist wirklich illegal und stellt Kreditbetrug dar!

SCHULDNERHILFE

Vorsicht ist geboten vor Inseraten, die „Schuldner-Sofort-Hilfe“ oder ähnliches versprechen. Hier ist nicht etwa ein Kreditvermittler am Werk, sondern einer, der alle Ihre Gläubiger anschreibt und sie vertröstet bzw. einen Ratenplan vereinbart. Der Nachteil: Der Schuldenhelfer kassiert für seine Dienstleistung und nicht wenig. Diese Aufgabe können Sie selbst sogar wirkungsvoller und billiger erledigen. Erstellen Sie eine Übersicht über alle Gläubiger und die Höhe der Schulden. Schildern Sie Ihre (aussichtslose) Lage kurz schriftlich. Lassen diese Zusammenfassung (es genügt eine DIN A4-Seite, die das Wesentlichste enthält) fotokopieren und schreiben Sie alle Ihre Gläubiger an, um ihnen einen vernünftigen und realistischen Vorschlag zu unterbreiten. Bitten Sie von weiteren Zwangsmaßnahmen abzusehen, da diese ihre Schulden nur weiter verteuern und Ihre Lage immer mehr verschlechtern. Ihre Angebote zur Tilgung können sehr freizügig gestaltet sein: z. B. Beginn der Tilgung in 6 Monaten, monatliche oder vierteljährliche Raten, wenn auch noch so gering. Beteuern Sie Ihre Zahlungsbereitschaft und bitten Sie um weitere Stundung.

Denken Sie daran: Kaum einer Ihrer Gläubiger ist darauf erpicht, Sie finanziell zu ruinieren. Jede Zwangsvollstreckungsmaßnahme kostet zunächst dem Gläubiger Geld, wenn die Aussicht darauf, die Schuld einzutreiben, minimal ist, so entstehen ihm nur Kosten, die letztlich nichts bringen. Man kann es auch einfacher ausdrücken: „Die Kuh, die man melken will, schlachtet man nicht.“. So wird jeder Gläubiger auf einen vernünftig erscheinenden Ratenzahlungsvorschlag eingehen.

SCHULDENHALBIERUNG DURCH VERGLEICH

Schulden kann man auch zum halben Preis „loswerden“, vorausgesetzt man verfügt kurz- oder mittelfristig über entsprechende Mittel. Beispiel: Der Rest eines Ratenkredites in Höhe von EUR 2.000 steht bei einer Bank seit 3 Jahren aus. Sie haben damals Ihre Ratenverpflichtungen nicht eingehalten, der Kredit wurde gekündigt, der Restbetrag sofort zur Rückzahlung fällig, per Mahnbescheid angemahnt, per Vollstreckungsbescheid versucht einzutreiben, per Lohn- bzw. Gehalts- oder Kontopfändung minimal eingetrieben. Die Sache ruht, doch alle paar Monate kommt wieder der Gerichtsvollzieher (kostet jedes Mal Geld!), eidesstattliche Versicherung wurde beantragt, womöglich schon durchgeführt, schlimmstenfalls sogar mit Haftbefehl (Achtung: Einschüchterungstaktik – der Haftbefehl ist gar kein Haftbefehl sondern nur ein sogenannter Vorführungsbefehl. In der Regel führt Sie der Gerichtsvollzieher dann zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung beim Amtsgericht vor, nur wenn Sie sich weigern, wird die Polizei hinzugezogen. Normalerweise nimmt der Gerichtsvollzieher die eidesstattliche Versicherung bei einem seiner Besuche oder in seinem eigenen Büro ab. Bei einem erlassenen und vollstreckten Haftbefehl sind Sie nach Abgabe der eidesstattlichen Versicherung sofort wieder frei.)

Nun, aus Ihren EUR 2.000 Schulden sind zwischenzeitlich, durch Zinsen und Zinseszinsen, sowie Beitreibungskosten vielleicht EUR 4.500 oder sogar mehr geworden. Schlagen Sie dem Gläubiger sofort vor, dass Sie bereit wären, Ihre Schuld zu tilgen und zwar nur die ursprüngliche Schuld (EUR 2.000), ggf. auch auf 3 Monatsraten, beginnend ab sofort nach Zustimmung zu Ihrem Vergleichsangebot. Machen Sie dieses Angebot schriftlich, erklären Sie dabei, dass ein Bekannter von Ihnen bereit ist, diese Summe für Sie auszulegen. Braucht nicht zu stimmen, aber Sie beugen weiteren Vollstreckungsmaßnahmen vor, nicht etwa, dass der Gläubiger denkt, Sie hätten plötzlich Geld und schickt Ihnen wieder den Gerichtsvollzieher ins Haus. Sie werden staunen, wie Ihr Gläubiger reagiert. Ein schneller, wenn auch für ihn unvorteilhafter Abschluss der Sache ist immer noch interessanter für ihn, wie jahrelanges Beobachten des Schuldners und ständige Zwangsmaßnahmen, die sein Geld kosten!

KFZ-FINANZIERUNGEN

Fast jeder dritte Kredit dient zur Anschaffung eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeuges. So haben wir es in unserer täglichen Praxis immer wieder erlebt, dass Zusatzkredite aufgenommen werden oder bestehende Kreditverträge aufgestockt wurden, um den Pkw zu finanzieren. Wer bei einer Bank, Sparkasse oder einem Kreditvermittler wegen eines Darlehens für ein Fahrzeug vorspricht, wird selbst bei nicht so guten Bonitätsvoraussetzungen noch eine Zusage bekommen.

Die Banken verlangen meist den Fahrzeugbrief als Sicherheit, unter Umständen fordern sie noch eine Vollkaskoversicherung und reduzieren damit ihr Risiko auf ein Minimum.

Sie fahren dennoch schlecht dabei. Die Banken der Automobilhersteller sind nicht weniger kulant als kommerzielle Kreditinstitute.

Ein krasser Unterschied hingegen besteht bei den Zinsen. Sätze von 2,99 % bis 14,99 % (effektiver Jahreszins) sind die Regel. Bei einem Neuwagen im Wert von 15.000 EUR lassen sich so durch Finanzierung von den Automobil-Banken mehr als EUR 1.000 an Zinsen sparen. Selbst für‚ Gebrauchtwagen gilt der billige Zinssatz.

Meist wird eine Anzahlung von 15 – 30 % verlangt. Diese Anzahlung kann jedoch auch In Form eines Gebrauchtwagens erbracht werden. Wer die Anzahlung, weder in bar, noch in Form eines Gebrauchtwagens erbringen kann, fährt immer noch besser, wenn er einen bestehenden Kredit „aufstockt“ oder einen Dispositionskredit (Überziehungskredit) mit seiner Bank vereinbart, um mit diesem Betrag die erforderliche Anzahlung zu leisten und das Fahrzeug zum günstigen Zinssatz finanziert.

Der Kreditantrag wird gleich beim Automobilhändler gestellt (jeder Vertragshändler übernimmt gleich die Formalitäten). Doch Vorsicht: Der Kaufvertrag sollte unbedingt von der Kreditzusage abhängig gemacht werden. Es gibt einige (wenige) „schwarze Schafe“ unter den Händlern, die Ihnen sowohl den Kaufvertrag, als auch den Kreditvertrag zur Unterzeichnung vorlegen. Kommt es zu keiner Kreditzusage, so ist der Kreditvertrag nichtig. Der Kaufvertrag hingegen bleibt bestehen und Sie sind zur Erfüllung verpflichtet. Verlassen Sie sich nicht auf mündliche Zusagen, unterschreiben Sie den Kaufvertrag für den Pkw nur, wenn Sie eine schriftliche Kreditzusage haben oder aus dem Kaufvertrag hervorgeht, dass er erst bei Kreditzusage gültig ist!

Eine weitere Alternative ist die Langzeitmiete eines Fahrzeuges, auch besser bekannt unter den Begriff „Leasing“. Diese Alternative lohnt sich nur für „Viel-Fahrer“, wie Geschäftsreisende, Vertreter etc..

Auch hier hat jeder Automobilhändler entsprechende Angebote parat.

DER „GRATIS-KREDIT“

  • … oder der Kredit, der keine Zinsen kostet.
  • … oder der Kredit ohne Sicherheiten.
  • … oder der Geniestreich zur Kapitalanlage.

Je nachdem, wie man diesen (absolut legalen und gebräuchlichen) Trick auslegt und nutzt.

Der Trick ist nicht neu und erfahrenen Finanzkaufleuten längst bekannt. Er basiert auf den in Europa unterschiedlichen Anlage- und Kreditzinsen. Währungsgefälle wurden zwar durch die Einführung des Euro ausgeglichen, aber die Nicht-Euro-Länder bieten noch immer diese Möglichkeiten.

Durch geschickte Manipulationen sparen Sie sich die Zinsen für Ihren Kredit, für den Sie nicht einmal eigene Sicherheiten brauchen (Die benötigten Sicherheiten beschaffen Sie sich selbst!). Sie können durch Anwendung dieses Tricks (der beliebig oft wiederholt werden kann) auch Geld verdienen oder eine Kapitalanlage bilden, wobei Sie die Dividende kassieren, ohne einen Cent Eigenkapital. Es liegt ganz an Ihnen, wie und wie oft Sie diesen Trick nutzen. Eines steht fest: Er funktioniert, ist absolut legal und kann immer wieder angewendet werden.

Angenommen Sie benötigen EUR 150.000, dann
brauchen Sie zunächst jemanden, der Ihnen eine Million leiht, für nur eine Woche (ca.). Vielleicht befindet sich jemand in Ihrer Bekanntschaft, der in der Lage ist, Ihnen eine Million für eine Woche zu leihen, das würde die Sache natürlich ungemein vereinfachen. Gehen wir aber einmal davon aus, dass Sie nicht mit solch reichen Bekanntschaften gesegnet sind.

Millionäre sind geldgierig, nutzen Sie diesen Vorteil für Sich aus. Von Geld kann man nie genug haben, deshalb: wenn Sie einem Millionär EUR 50.000 Zinsen dafür bieten, das er Ihnen eine Million für nur eine Woche pumpt, wird er kaum nein sagen können, Insbesondere dann, wenn Sie Ihm Sicherheit durch eine Großbank versprechen können.

Um die infrage kommenden Geldgeber anzusprechen genügt ein oder ein paar Inserate in den führenden, überregionalen Tageszeitungen (Frankfurter Allgemeine, Süddeutsche, Die Welt oder auch Handelsblatt) mit dem Text:

„Wer leiht eine Million für ca. eine Woche gegen EUR 50.000 Zinsen? 100 %ige Absicherung durch eine europäische Großbank! … Chiffre …“

Sie werden staunen, wie viele sich auf dieses Inserat melden. EUR 50.000 verdient man schließlich nicht so leicht in einer Woche (auch Millionäre nicht!). Treffen Sie sich mit den Interessenten am besten persönlich und teilen Sie Ihnen Ihren Plan mit:

Diese Million wird für fünf Jahre bei einer seriösen luxemburgischen Bank angelegt, die dafür – nach 5 Jahre Laufzeit – ca. EUR 400.000 an Zinsen bezahlt. Bei dieser Summe haben Sie selbstverständlich Anspruch auf eine schriftliche Bestätigung, aus der hervorgeht, dass Sie in fünf Jahren EUR 1.400.000 von der Bank erhalten. Diese Bescheinigung nennt man Bank-Obligation oder auch Depositenschein.

Mit diesem Depositenschein gehen Sie zu Ihrer Hausbank (bzw. zu einer deutschen Bank) und lassen sich eine Bürgschaft geben. Die Bürgschaft muss mindestens in Höhe der Summe sein, die auf dem Depositenschein ausgewiesen ist und muss die gleiche Laufzeit haben.

Nun setzen Sie sich mit einer Schweizer Bank in Verbindung und beantragen dort einen Kredit in Höhe der Bürgschaftssumme. Von dieser Summe geben Sie ihrem Geldgeber eine Million zurück plus EUR 50.000 Zinsen. Runde EUR 350.000 haben Sie somit für die nächsten fünf Jahre zur Verfügung.

Fast – nicht ganz – denn Sie müssen noch die Zinsen an die Schweizer Bank bezahlen. Lassen Sie sich ausrechnen, welche Zinszahlung für Sie die Beste ist: monatlich, vierteljährlich oder gar jährlich.

Nach fünf Jahren wird Ihr Kredit in der Schweiz zur Tilgung fällig, zugleich wird aber auch in Luxemburg Ihr Geld frei, das zur Tilgung des Kredites dient.

Natürlich müssen Sie einige Vorarbeit leisten, bevor Sie sich mit Ihrem Geldgeber (der Ihnen eine Million leihen soll) treffen. Zuerst brauchen Sie konkrete Angebote luxemburgischer Banken für die Anlage einer Million. Dann brauchen Sie eine Schweizer Bank, die bereit ist, Ihnen Kredit auf eine deutsche Bürgschaft zu geben. Und schließlich noch eine deutsche Bank, die Ihnen die Bürgschaft erteilt. Die gleiche Version ist wahrscheinlich noch lukrativer, wenn man die Million statt bei einer luxemburgischen auf einer dänischen Bank anlegt. In Dänemark werden wesentlich mehr Zinsen gezahlt als in Luxemburg, so dass ggf. sogar Währungsschwankungen abgedeckt sind. Wer ganz auf Nummer „Sicher“ gehen will, eröffnet ein ECU-Anlagekonto bei einer dänischen Bank.

Und noch ein Geheimtipp: Wahrscheinlich die sicherste Bank der Welt, die zugleich Superzinsen zahlt, ist die Vatikan-Bank. Für Geldanlagen werden z. Zt. 22 % Zinsen p. a. bezahlt. Geldanlagen bei einer dort mit einer Filiale ansässigen deutschen Bank bringen immerhin auch noch 17 % Zinsen p. a..

Warum die sicherste Bank der Welt, werden Sie fragen. Wenn die Vatikan-Bank pleite geht, dann muss schon der gesamte Vatikan-Staat untergehen.

Bei 17 %iger Verzinsung verdoppelt sich Ihr Geld (durch Zinsen und Zinseszinsen) in den 5 Anlagejahren, d. h. aus einer Million werden zwei Millionen.

Adressen von Auslandsbanken sind an anderer Stelle in diesem Ratgeber aufgelistet.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Sascha Hollert aus Lüdinghausen in Nordrhein-Westfalen.
Ende des Beitrags 1-2008-326-1005-6 – Angaben, Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten.

4 Kommentare

    • Hallo,
      was für eine Info möchten Sie? das ist ein Finanzierungs- bzw. Geldgeber-Report. Alle Informationen stehen darin.
      Freundliche Grüße

  1. Ok, bookmarked. Das hier wahrscheinlich die einzige Seite im Netz, die mal vernünftige Informationen zu dem Thema bereitstellt und nicht den gleichen Müll rauf- und wieder herunterbetet, der überall die Runden macht.
    Nähere Informationen zu Inc. Securities aus London konnte ich nur leider nirgendwo finden. Schon älter, oder gibt’s da irgendwo vielleicht doch noch einen Link? Keine Ahnung.
    MfG

    • Hallo und vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Beitrag ist schon vor längerer Zeit Veröffentlicht worden. Die Aktualität ist unter Vorbehalt, da sich immer mal was ändert und möglicherweise die eine oder andere in den Beiträgen genannte Institution auch ganz wegfällt. Wir werden aber den externen Verfasser ansprechen. Falls Korrekturen bekannt sind und er uns Näheres mitteilt, werden wir den Beitrag ändern. Grundsätzlich werden unsere Beiträge, die uns fast ausschließlich von unseren Lesern zur Verfügung gestellt werden, nicht fortlaufend auf Aktualität überwacht. Das kann leider bei einer kostenfreien Bereitstellung und Veröffentlichung nicht geleistet werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.