Hilfsangebot beim Erwachsenwerden in Bremen

Eine Hotline in Bremen will jungen Menschen bei möglicher Überforderung und psychischen Problemen unterstützen.

Erste Partnerschaften und Trennungen, der Start in Studium oder Ausbildung, Leistungsdruck, der Auszug aus dem Elternhaus und die Erwartung, nun auf eigenen Beinen zu stehen zu müssen und all dies möglichst perfekt auf die Reihe zu bekommen. Der Übergang von der Jugend ins Erwachsenenleben kann sehr anstrengend sein. Der Weg ist mit jeder Menge Entscheidungen gepflastert.

Das alles kann manchmal zu viel werden und zu großem psychischen Druck und Überforderung führen, bei dem junge Menschen Unterstützung benötigen. Am Klinikum Bremen-Ost gibt es seit einiger Zeit ein Projekt, das genau diese Hilfe bieten will. „Übergänge gestalten“ heißt das Modellprojekt, das im Juni 2018 gestartet wurde. Es handelt sich um ein Info-Telefon, bei dem sich junge Menschen mit psychischen Problemen und Erkrankungen nach geeigneten Beratungs- und Behandlungsangeboten in Bremen erkundigen können.

Solch eine zentrale Anlaufstelle gab es bislang nicht. Sie ist vor allem deshalb notwendig, weil es nicht immer leicht ist, gerade für diesen Übergangsbereich ein passendes Angebot zu finden. Es gibt sehr viel für Minderjährige und für Erwachsene, aber die Zuständigkeit für diese besondere Schnittstelle ist oft nicht ganz klar erkennbar. Vor allem nicht für Betroffene, die sich in der Regel noch nie damit befasst haben. An diesem Punkt will die neue Hotline Orientierung bieten, damit junge Menschen leichter Hilfe bekommen können.

Diese Phase des Lebens ist besonders sensibel. Druck und Überforderung können auch psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, Essstörungen und Zwangserkrankungen auslösen. Dann stellt sich die Frage, wohin kann man sich wenden, wo bekommt man Hilfe?

Anonyme Beratung möglich
Das Besondere an der Hotline ist, dass Anrufer ihren Namen nicht nennen müssen, die Beratung ist anonym möglich. Der Zugang zu dem Hilfsangebot soll dadurch so einfach gestaltet werden wie möglich. Gerade junge Menschen würden sich oft nicht trauen, sich mit psychischen Problemen an eine offizielle Beratungsstelle zu wenden. Am Anfang steht bei vielen die Fragen: Stimmt etwas nicht mit mir? Wo kann ich hin?

Das Projekt hat alle Beratungsstellen, ambulante und stationäre Behandlungsangebote in Bremen im Blick. Im Fokus sind vor allem solche, die sich auf junge Menschen in dieser Lebensphase spezialisiert haben. Sie hört den Anrufern zu, die über ihre Probleme berichten, und versucht, für sie das passende Angebot zu finden, wenn sie danach suchen.

Einen Druck oder eine Verpflichtung, ein Angebot anzunehmen, gibt es nicht. Es geht darum, sich zu informieren, alles ist freiwillig. Es wird zugehört, nachgefragt und gemeinsam versucht, Dinge herauszufinden.

Wird zum Beispiel nach einer Psychotherapie gefragt, erklärt die Sozialpädagogin, wie der Weg dorthin ist und wie eine solche Therapie funktioniert. Wer noch nie in Berührung damit gekommen ist, weiß häufig nicht, dass es unterschiedliche Verfahren gibt. Das seien zum Beispiel die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Gesprächspsychotherapie oder die systemische Therapie. Es ist wichtig, herauszufinden, welches Verfahren passt und dass sich die Betroffenen bewusst entscheiden können, was für sie infrage kommt.

Die Hotline versteht sich auch als Anlaufstelle für die Behandler selbst: wenn sich im Anschluss an eine Psychotherapie die Frage nach ergänzenden ambulanten Hilfs- oder Beratungsangeboten stellt. Als die Hotline gestartet ist, wurde auch die Psychotherapeutenkammer über das Konzept informiert und es gab in der Folgezeit viele Anrufe von Psychotherapeuten, die sich genauer informiert haben. Auch Angehörige können sich bei dem Projekt melden und sich über das Hilfsangebot für junge Bremer informieren.

Initiator des Modellprojekts ist die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik sowie das Zentrum für Psychosoziale Medizin des Klinikverbundes Gesundheit Nord (GENO). Finanziert wird es mit Fördergeldern der Gesundheitsbehörde.

Eine weitere Idee hinter dem Projekt ist, dass es auch darum geht, den Bedarf an Beratungs- und Behandlungsangeboten für genau diese Gruppe zu erfassen und daraus Konsequenzen für die soziale und gesundheitliche Versorgung junger Menschen zu ziehen.

Die Hotline
Offene Sprechzeit für das Info-Telefon unter der Nummer 0421-40862272 ist donnerstags von 12 bis 16 Uhr. Außerhalb dieser Sprechzeiten können Jugendliche und junge Erwachsene eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen – auch ohne einen Namen zu nennen. Per E-Mail können ebenfalls Fragen gestellt und Gesprächstermine vereinbart werden. Die E-Mail-Adresse lautet: Stefanie.heinsohn@gesundheitnord.de. Das Angebot dient nicht zur Krisenintervention. In dringenden Fällen können sich die Betroffenen an den psychiatrischen Krisendienst unter der Telefonnummer 0421-790 333 33 wenden.

 

Ende des Beitrags 1-2020-084-1829
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Margret Lindert aus Bremen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*