Gab es eine deutschsprachige Bezeichnung für ‚April‘? – Die Frage des Tages

Der April ist einer der 12 Monate. Aber hieß der April im Deutschen schon immer April oder anders?

Antwort: Ja, die Bezeichnung des Monats April hat ihren Ursprung, wie auch die der übrigen elf Monate, in lateinischen Monatsnamen. Die Monatsnamen wurden zusammen mit dem julianischen Kalender übernommen und manchmal leicht abgewandt (z.B. ‚abrille‘, ‚abrelle‘). Die Bedeutung des lateinischen Wortes ‚aprilis‘ ist nicht sicher geklärt. Man nimmt an, dass es den ‚zweiten‘ oder ‚folgenden‘ bedeutet, weil April ursprünglich der zweite Monat im römischen Kalender war. Die Bedeutung des Wortes wird aber ebenfalls im lateinischen ‚aperire‘ – ‚öffnen‘ gesucht und in den Kontext des Frühlings sowie der aufblühenden Pflanzen gestellt. Es existierten jedoch durchaus deutschsprachige Worte für die zwölf Monate. Karl der Große (747 – 814) unternahm den Versuch, solche Monatsnamen einzuführen. Diese gewannen jedoch nie an Popularität und konnten die lateinischen Bezeichnungen im Alltag nicht verdrängen, wenn sie auch in den schriftlichen Quellen durchaus anzutreffen sind. Der althochdeutsche ‚östarmänöth‘ und der mittelhochdeutsche ‚östermänöt‘ bezogen sich wohl auf die Zeit, in der häufig Ostern gefeiert wurde.

 

Ende des Beitrags 1-2017-166-1918
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Jennifer Hauschildt aus Landshut in Bayern (BY).
Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Ähnliche finden Sie hier: Die Frage des Tages
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.
Suchwörter: Die Frage des Tages. Die Frage der Woche. Die Frage des Monats. Die Frage des Lebens. Die Fragen des Lebens.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*