Betriebs­kosten für Drucker: Tinte billiger als Toner


Lange galt: Tinten­strahl­drucker sind in der Anschaffung güns­tiger als Laser­drucker, dafür sind ihre Ausdrucke teurer. Die Druckertests der Stiftung Warentest zeigen, dass diese Aussage so pauschal nicht mehr gilt. Im aktuellen Druckertest waren die Tinten­kosten im Schnitt sogar erst­mals güns­tiger als die Toner­kosten.

Mehr als 80.000 Blatt Papier gedruckt

Neben der Druck­qualität ist beim Druckerkauf vor allen Dingen entscheidend, wie hoch die Folge­kosten für Tinte oder Toner ausfallen. Um zu ermitteln, wie hoch diese Kosten sind, führte die Stiftung Warentest ein aufwändiges Testverfahren durch. Mehr als 80.000 Blatt Papier haben die Tester beim jüngsten Druckertest verbraucht. Aufeinander­gelegt ergibt das einen etwa acht Meter hohen Papier­stapel. Zirka 300 Tinten­patronen und Tonerkartuschen leerten die Drucker, um diesen Stapel mit Text­seiten, Fotos und Grafiken aufzutürmen. Jeder Drucker war im Test etwa 25 Stunden im Einsatz. Um den Tinten- und Tonerverbrauch zu ermitteln, lassen die Tester jedes Gerät drei Durch­gänge mit den jeweils größten Original­patronen der Hersteller drucken. Ein Durch­gang für Text­seiten, einen für Farb­grafiken und einen für A4-Fotos. Vor dem Start – und sobald die Patrone leer ist – wiegen die Prüfer die Patrone. Über den Gewichts­unterschied können sie fest­stellen, wie viel Tinte oder Toner der Drucker verbraucht hat.

Tinte schlägt Toner um 0,5 Cent

Erst­mals kostet die gedruckte Text­seite bei Tintengeräten mit 3,0 Cent im Schnitt weniger als bei Laser­druckern mit 3,5 Cent. Ähnliches gilt auch für die A4-Fotos. Bereits in den vergangenen Tests hatte sich dieser Trend angekündigt. Das kann verschiedene Ursachen haben: Traditionell eher teurere Anbieter wie zum Beispiel LEXMARK sind vom Markt verschwunden. Zudem sind die Patronen oft größer und günstiger geworden und Einzel­farb­tanks setzen sich durch. Inner­halb der jeweiligen Produkt­gruppen gilt allerdings immer noch die Faustregel: Billigere Geräte drucken meist etwas teurer, während teurere Drucker oft geringere Folge­kosten haben.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Stefan Lescher aus Zinnowitz in Mecklenburg-Vorpommern.


1-2013-305-1939-3 ▪ Ende des Beitrags bzw. Reports ▪ ohne Gewähr ▪ Info-24-Service bzw. Domaininhaber übernimmt weder eine Haftung noch Garantie für die Richtigkeit veröffentlichter Beiträge ▪ Für die Richtigkeit und Inhalte der Beiträge sind allein die Inserenten verantwortlich. ▪ Evtl. veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein. ▪ Sollten der Inhalt oder die Aufmachung dieses Angebots oder Gesuchs gegen die Rechte Dritter oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, was weder von uns noch dem Inserenten gewollte ist, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail ohne Kostennote. Wir garantieren Ihnen, dass wir zu Recht beanstandete Passagen umgehend entfernen werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich ist. Sollten Sie trotz dieses Hinweises ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Abmahnung eröffnen, werden wir sie vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Empfehlung von Info-24-Service:
Wollen Sie etwas verkaufen? Suchen Sie etwas? Wollen Sie vermieten oder mieten? Warum immer zu ebay, amazon, alle:auktionen, Auktionssuche.de, echtwahr.de, axion.de, hood.de usw.? Auf dieser Webseite können Sie inserieren und zahlen keine Gebühren an uns. Versuchen Sie es einfach mal. Viele Käufer und Verkäufer suchen nach Alternativen zu ebay & Co. Wie Internetstatistiken beweisen, suchen viele Käufer und Verkäufer auch über Suchmaschinen, wie Google etc. im gesamten Internet, so dass dann auch alle Angebote und Gesuche angezeigt werden.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*