Achtung! Känguru ausgebrochen!

Kommt der Tierpfleger morgens im Zoo zum Gehege des Kängurus und ist entsetzt. Das Känguru war ausgebrochen und lief frei im Zoo herum.

Sofort wurde der Zoo-Direktor informiert und man überlegte gemeinsam, was zu unternehmen ist. Es wurde vorgeschlagen, den Zaun zu erhöhen. Eine gute Idee. Sofort machte man sich an die Arbeit und der Zaun wurde um 2 Meter erhöht. Gleichzeitig wurde das Känguru wieder eingefangen und in sein Gehege gebracht.

Am nächsten Tage kommt der Tierpfleger zum Känguru-Gehege und stellt entsetzt fest, dass das Känguru schon wieder ausgebrochen ist. Schnell wurde entschieden, dass der Zaun noch höher sein muss. Sofort machte man sich an die Arbeit und erhöhte den Zaun nochmals um weitere 3 Meter. Das wieder eingefangene Känguru brachte man zwischenzeitlich auch wieder in sein Gehege.

Als der Tierpfleger am nächsten Tage wieder zur Arbeit kam, saß das Känguru schon am Eingang des Zoo’s. Nun wurde es dem Zoo-Direktor zu viel und er ordnete an, den Zaun um weitere 5 Meter zu erhöhen. Gesagt getan, der Zaun wurde wiederum erhöht. Und das Känguru wurde auch wieder eingefangen und in sein Gehege gebracht.

Im Nachbargehege war eine Giraffe. Als das Känguru in sein Gehege zurückkam, wurde es von der Giraffe freudig begrüßt. Die Giraffe war überrascht, wie sehr der Zaun beim Känguru schon erhöht wurde und fragte das Känguru, wie hoch die Wärter den Zaun wohl noch bauen würden. Sagt das Känguru: „Vielleicht 200 Meter? Kommt drauf an, wann einer von den Deppen mal bemerkt, dass das Tor im Zaun nicht verschlossen ist.“

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Sabine Hinrichs aus Groß Kreutz in Brandenburg.
Ende des Beitrags 1-2016-264-2300
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*