Missverständnisse auf weltenburger.de möglich: Nur zwei Biersorten tatsächlich aus der Klosterbrauerei Weltenburg

Darum geht’s:
Auf der Internetseite weltenburger.de sind unter dem Punkt „Biergenuss“ zehn Sorten des Weltenburger Kloster Bieres abgebildet und darunter heißt es: „Die Klosterbrauerei Weltenburg ist eine technisches Schmuckkästchen. Nach dem eigentlichen Brauvorgang kann jedes der exzellenten Weltenburger Klosterbiere in aller Ruhe zu seiner vollen Güte reifen.“ Ebenso steht unter dem Punkt „Brauereiladen online“ „Die Klosterbrauerei Weltenburg ist die älteste Klosterbrauerei der Welt. Seit Anno 1050 wird hier edelster Gerstensaft in der Tradition der Benediktiner-Mönche gebraut. Dieser ehrwürdigen Tradition fühlen wir uns weiterhin verpflichtet.“
Als Herausgeber der Internetseiten ist die Klosterbrauerei Weltenburg GmbH mit Sitz der Verwaltung in Regensburg angegeben.
Die Kennzeichnung auf den Bierflaschen selbst ist für die Biersorten unterschiedlich. Bei zwei Sorten heißt es „Weltenburger Kloster – Bier aus der ältesten Brauerei der Welt seit 1050“ und auf der Rückseite ist als Hersteller die Klosterbrauerei Weltenburg angegeben. Bei allen anderen Sorten steht auf der Schauseite „Weltenburger Kloster – Hergestellt nach den Rezepturen der ältesten Klosterbrauerei der Welt“ und auf der Rückseite „Hergestellt durch die Brauerei Bischofshof … Regensburg, für die Klosterbrauerei Weltenburg GmbH“.
Der Verbraucher empfindet die Werbung im Internet in Verbindung mit seiner Kenntnis, dass die Mehrheit der Biersorten nicht in der Klosterbrauerei gebraut wird, als irreführend.

Das ist geregelt:
Grundsätzlich ist nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch Täuschung und Irreführung durch die Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln verboten.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:
Es ist unseres Erachtens aufgrund der Darstellungen auf der Homepage naheliegend, die Klosterbrauerei Weltenburg als herstellende Brauerei aller Weltenburger Klosterbiere zu verstehen. Über den „Brauereiladen online“ können die Biere direkt bestellt werden. Erst bei genauer Betrachtung der Flaschenetiketten am Produkt ist es möglich, den Hersteller der vorliegenden Biersorte zu erfahren.
Um die falsche Erwartung durch die Internetauftritt zu vermeiden, sollte die Werbung mit Hinweis auf die Traditionsbrauerei klar zwischen den Biersorten unterscheiden. Es sollte auf der Internetseite klar dargestellt sein, wo welche Biersorte gebraut wird.

 

Ende des Beitrags 1-2013-247-2114-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Rüdiger Schlormeyer aus Lübeck in Schleswig-Holstein.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*