Warum brauchen Wälder Pilze? – Die Frage des Tages

Warum brauchen Wälder Pilze?

Der Herbst ist die Zeit, in der in Wäldern Pilze aus dem Boden sprießen und Sammler anlocken. Biologen rechnen Pilze weder zu den Pflanzen noch zu den Tieren, sondern sehen in ihnen eine Gruppe von Lebewesen, die ein eigenes Reich bildet. Mit Pflanzen teilen Pilze die Eigenschaft, dass sie stets an einem bestimmten Ort bleiben. Weil Pilze aber im Gegensatz zu Pflanzen kein Chlorophyll, also keinen grünen Blattfarbstoff besitzen, können sie ihre Energie nicht mithilfe des Sonnenlichts bei der Photosynthese gewinnen. Stattdessen benötigen sie organische Nährstoffe aus ihrer Umgebung, das heißt kohlenstoffhaltiges Material wie etwa abgestorbene oder auch lebende Zellen. Pilze spielen in der Natur eine wichtige Rolle. Warum sind zum Beispiel Wälder auf sie angewiesen?

Antwort: Bevor sie im Herbst aus dem Boden sprießen, leben viele Speisepilze unsichtbar unter der Erde. Dabei bilden sie eine Lebensgemeinschaft – Biologen sprechen von Symbiose – mit den Wurzeln von Bäumen. Der Fachausdruck für den besonderen Zusammenschluss von Pilz und Wurzel lautet Mykorrhiza. Wie Wissenschaftler der Universität Göttingen im Sommer 2013 in einem Beitrag für die Fachzeitschritt „ISME Journal“ deutlich gemacht haben, spielt die Vielfalt an Mykorrhizapilzen vor allem bei Trockenheit und fehlender Sonneneinstrahlung eine wichtige Rolle für die Nährstoffversorgung der Bäume.

Mykorrhizapilze ummanteln die empfindliche Wurzelspitze, schützen sie vor Schädlingen und führen dem Baum Nährstoffe aus dem Boden zu. Im Gegenzug liefert der Baum ihnen Zucker, um ihren Energiebedarf zu decken. Dass Waldbäume wie Buchen von vielen unterschiedlichen Pilzen besiedelt werden, hat nach den Erkenntnissen der Göttinger Wissenschaftler für die Pflanzen den Vorteil, dass sie Phasen mit Trockenheit und Lichtmangel besser überstehen können. Manche Pilze leiten den von den Bäumen benötigten Stickstoff bei Wassermangel besonders gut weiter. Andere werden besonders dann aktiv, wenn Engpässe bei der Zuckerversorgung auftreten, das heißt wenn die Bäume aufgrund von zu viel Schatten Probleme bekommen, energiereiche Stoffe herzustellen.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Lutz aus Beckum in Nordrhein-Westfalen.
Ende des Beitrags 1-2013-314-0036-3

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*