Tipps für saubere Scheiben – ein Ratgeber

Jahresbeginn – jetzt ist wieder genau die richtige Zeit, um die Fenstern im Haus mit einer Extraportion Pflege zu versehen. Der Winter ist ja schon grau genug, also warum bis zum Frühjahr damit warten?

Aber nicht nur aus Gründen der Reinlichkeit: Unterbewusst tut es auch der Psyche gut, das eigene Heim wieder mal auf Hochglanz zu bringen. Es ist ja allgemein bekannt, wer putzt und aufräumt, schafft Platz für Neues und setzt nebenbei noch Endorphine frei. Experten empfehlen sogar, die Fenster zwei- oder dreimal im Jahr gründlich zu reinigen, es sei denn, man wohnt an einer stark befahrenen Straße. An solchen Standorten verschmutzen die Scheiben aufgrund der Abgase noch viel schneller. Ein Vorteil des Fensterputzens ist außerdem, dass man anschließend einen gut sichtbaren Vorher-Nachher-Effekt zu hat und stolz auf die eigene Arbeit sein kann. Na, haben Sie Lust bekommen? Dann mal nichts wie ran an die Glasscheiben…

Vorbereitung
Besonders wichtig: Es darf kein Frost herrschen, ansonsten gefriert das Wischwasser beim Putzen am Fenster. An einem milden Wintertag wäre die ideale Zeit! Sind Sie sich aber unsicher, können Sie vorsichtshalber sogar einen Spritzer Frostschutzmittel zum Putzwasser hinzugeben. Dann geht es zunächst an den groben Schmutz: Die Fensterrahmen innen am besten mit einem Staubwedel abputzen, die Fensterbank saugen oder staubwischen. Die Außenseite mithilfe eines weichen Besens von Spinnweben, Blättern und grobem Schmutz befreien. Vogeldreck lässt sich gut mit einem alten Ceran-Kochfeldschaber ablösen. Dann den Rahmen mit einem weichen Mikrofasertuch und etwas Reiniger abwischen und trocknen.

Reiniger
Oma schwört ja auf verdünnte Essig-Essenz, die Nachbarin nimmt Salmiakgeist, der Kollege verwendet Spiritus – mit all diesen Mitteln werden die Fenster sauber. Am einfachsten und geruchsneutralsten sind jedoch Glasreiniger. Bei Rauchern in der Wohnung ist die Zugabe von schwarzem Tee ein Trick, um den Grauschleier besonders effektiv von der Scheibe zu entfernen. Die im Tee enthaltenen Gerbstoffe lösen das Nikotin besonders gut. Dazu eine Tasse starken Schwarzen Tee kochen, ziehen lassen und zusammen mit dem Reiniger ins Putzwasser geben. Gegen Kalk hilft wiederum die Zugabe einer kleinen Menge Essig.

Ja oder nein

  • Kein Zeitungspapier zum Polieren verwenden – Druckerschwärze kann die Rahmen verfärben.
  • Putzlappen auf keinen Fall mit Weichspüler waschen – es können Seifenreste haften bleiben, die wiederum Schlieren verursachen.
  • Beim Fensterputzen auf keinen Fall akrobatische Kletterversuche unternehmen – besser einen Fensterputzer mit Teleskopstange benutzen!
  • Zuerst die Innenseiten des Fensters putzen und erst dann außen – auf diese Weise benötigt man weniger Putzwasserwechsel.
  • Auf keinen Fall Schwämme mit kratzigen Oberflächen benutzen – dadurch können die Scheibe beschädigt werden.
  • Wollen Sie besonders toll glänzende Scheiben? – Dann die Fenster vor dem Putzen mit etwas Leinöl einreiben.

Kleine Helfer

  • Effektiv gegen Fett und Schmutz: Spiritus-Glas-Reiniger.
  • Super praktisch: Mikrofasertücher.

Schnell streifenfrei
Es ist besonders ärgerlich, wenn nach dem Putzen der Scheiben noch Schlieren drauf zu sehen sind. Sie entstehen, wenn das Wischwasser zu schnell auf der Scheibe trocknet, also zum Beispiel an warmen Tagen bei direkter Sonneneinstrahlung auf das Glas. Um von vorneherein die Streifen zu verhindern, sollte man zunächst das Fenster mit einem Schwamm in schlangenlinienförmigen Bewegungen einseifen und von Schmutz befreien. Eine Alternative dazu ist, einen professionellen Einwascher zu verwenden. Dann das Wasser mit einem Fensterabzieher abziehen und dabei von oben nach unten arbeiten. Zwischendurch immer wieder größere Wassermengen mit einem Baumwolltuch wegwischen. Danach die Scheibe sofort polieren. Am besten verwendet man dazu entweder ein Fensterleder oder ein Mikrofasertuch. Dann ist das Fenster in kürzester Zeit trocken und gleichzeitig auch ohne Streifen

 

Ende des Beitrags 1-2021-005-2158   
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Andy Hochheimer aus Rüdesheim in Hessen (HE).
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*