Mieter-Information zur Spanneneinordnung in den Mietspiegel

Spanneneinordnung Mietspiegel

Der Sachverhalt
Der Streit endete vor Gericht, nachdem der Vermieter eine Erhöhung der monatlichen Kaltmiete begehrte und sich zur Begründung auf den Mietspiegel berief. Der Streit drehte sich vor allem um die Frage, ob die vom Vermieter geforderte neue Miete richtig in die Spanne des Mietspiegels eingeordnet wurde.

Das Urteil
Das Landgericht (LG) Dortmund hat mit Beschluss vom 20.10.2015, Az. 11 S 124/14 festgestellt, dass bei der Einordnung der vermieteten Wohnung in die Mietspiegeltabelle bei einem qualifizierten Mietspiegel nur der Mittelwert zuzuerkennen ist. Eine Miete, die im oberen Bereich der Spanne liegt, kann der Vermieter nur verlangen, wenn die Wohnung überdurchschnittlich ausgestattet ist.

Hinweis für die Praxis
Häufig greifen Vermieter bei der Einordnung der Wohnung in die Mietpreisspanne zu hoch, da die Ausstattung der Wohnung die Eingruppierung nicht rechtfertigt. Landet die Sache vor Gericht muss der Richter die „richtige“ ortsübliche Vergleichsmiete durch Schätzung ermitteln. Der qualifizierte Mietspiegel ist dabei eine Orientierungshilfe, der Richter ist an die Mietpreisspannen aber keinesfalls gebunden. Der Mietspiegel stellt eine abstrakte und generelle Datenbasis dar, in die jede Wohnung individuell eingeordnet werden muss. Der Richter muss im Zuge seiner Schätzung alle wesentlichen Gesichtspunkte berücksichtigen.

 

Ende des Beitrags 1-2019-145-1750
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Karin Wohlleben aus Meiningen in Thüringen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*