Ich aber sage euch – Das Vermächtnis der großen Seherin – Buchela

In Gedenken an die Seherin und Wahrsagerin Buchela ...

„Ihr müßt die Wahrheit über die Zukunft erfahren. Ich, die Buchela, werde Seherin genannt. Kanzler und Könige, Fürsten und einfache Menschen nutzten meine Gabe, um zu erfahren, wer sie sind und was sie erwartet. Ich berichte das erste Mal davon.“

Die „Buchela“ mit bürgerlichem Namen Margarethe Goussanthier, wurde am 12. Oktober 1899 als Margarethe Merstein geboren, unter einer Buche, wie sie selbst immer sagte – daher ihr abgeleiteter Name.

„Ich bin an der Schwelle des Todes und habe keine Zeit zu lügen“, sagte sie in ihrem Buch, das ihr als Lebenswerk galt, als Verpflichtung, zum Ende ihres langen Lebens alles zu sagen, was uns die Zukunft erhellen kann. „Es existieren fünfzig Seher auf der Welt, zwei davon in Westeuropa“, sagte die Zigeunerin, die als „Seherin von Bonn“ berühmt wurde, winzig mit ihren 1,50 Metern Körpergröße und doch eine Riesin an Kraft und Überzeugung: „Gott hat diese Menschen ausgewählt, um allen anderen ein Guckloch in die Zukunft zu geben.“ Sie war es, die Adenauer davon überzeugte, dass er nach Russland fahren und um die Freilassung der Kriegsgefangenen bitten müsse. Sie sagte voraus, dass Soraya Kaiserin würde, und sie war es, die, mit einem vierfachen Mord konfrontiert, ihn durch die Mutter des „Siebengestirns“ aufklärte.

Sehen – gibt es das wirklich? Die Buchela überzeugte.

Inhalt:

  • Das Sehen
  • Der Tag, an dem Anton starb
  • Die hausierende Seherin
  • Eine Jungfrau sehnt sich nach Liebe
  • Als sich der Himmel blutrot verdunkelte
  • Wenn die Hoffnung lügt
  • Ich sehe Krone und Mörder
  • Das Sterben hinter den Wäldern
  • Geheimnis im Amtshaus
  • Die Seherin rettet
  • Nachts kommt die Gesalbte
  • Wenn die Fragen quälen
  • Der Tod in fremder Hand
  • Ich sehe Streit und Blut
  • Ein begehrtes und ein weggeworfenes Leben

Das ganze Buch können Sie hier lesen: Ich aber sage euch – Das Vermächtnis der großen Seherin

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s J. K. aus Bremen in Gedenken an die Seherin und Wahrsagerin Buchela.
Ende des Beitrags 1-2018-204-2153-4

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere