Feuerwerk zu Silvester in Bremen

Jubel, Trubel, Heiterkeit…
Einer der beliebtesten Orte für ein Feuerwerk in Bremen ist wohl die Schlachte. Wer gemeinsam mit vielen Menschen das Feuerwerk im Nachthimmel bestaunen möchte, ist dort am Ufer genau richtig. Auch von der Wilhelm-Kaisen-Brücke, der Teerhof-Brücke und der Stephanibrücke hat man einen guten Standort für einen tollen Ausblick auf das Stadtpanorama und die vielen Lichter. Wenn man selbst gerne böllert oder die bunten Raketen abschießen möchte, kann man das an der Weser tun, aber auf keinen Fall in der Innenstadt. Denn dort sind jegliche Feuerwerkskörper verboten, um das historische Rathaus zu schützen.

Riesiges Funkenmeer am Osterdeich…
Etwas ruhiger und dunkler als an der Schlachte geht es am Bremer Osterdeich zu. Dort kann man mit vielen Bremern, groß und klein, anstoßen und feiern. Genauso lädt das Stadtfeuerwerk über der Weser aber auch einfach zum Zuschauen ein. Wer danach noch weiterziehen möchte, dem bieten sich am Steintor viele Möglichkeiten. Im Lagerhaus erwartet Gäste etwa ein bunter musikalischer Mix aus Rock, Reggae und orientalischen Tunes. Weitere Partys gibt es zum Beispiel in der Keller-Diskothek ‚Lila Eule‘ in der Bernhardstraße 10 im Bremer Viertel, im Kneipenlokal ‚Römer‘ mit Spiegelwänden und Kronleuchtern im Fehrfeld 31 im Bremer Viertel und auf dem Clubschiff ‚MS Treue‘ beim ‚Anleger Tiefer 3‘ am Osterdeich Höhe ‚Am Wall‘.

Feiern Sie den Jahreswechsel am ‚Utkiek‘…
Einer der beliebtesten Treffpunkte in der Silvesternacht liegt an der Weserpromenade in Bremen-Vegesack. Am ‚Utkiek‘ – das ist ein plattdeutscher Begriff und heißt „Ausguck“ oder „Aussicht“ – an der ‚Maritimen Meile‘ versammeln sich zahlreiche Menschen, um gemeinsam ins neue Jahr zu feiern. Auch aus den umliegenden Kneipen und Restaurants kommen viele Gäste um Mitternacht zum ‚Utkiek‘. Von hier aus lassen sich besonders gut die vielen bunten Raketen beobachten, die in der gegenüberliegenden Wesermarsch in den Himmel geschossen werden.

Der Geheimtipp ‚Holler See‘…
Das Silvesterfeuerwerk des Park-Hotels im Bürgerpark in Bremen (Nähe Stadthalle) ist besonders eindrucksvoll. Als einzige bunte Lichtquelle erleuchtet es den stillen und dunklen Bürgerpark. Wer die Silvestergala des Luxus-Hotels nicht besuchen kann, sieht auch am Rande des Holler Sees die feierlichen Leuchtkörper in den Himmel steigen. Die eigenen Böller und Raketen sollten Parkbesucher jedoch besser zu Hause lassen oder dann besser auf der Bürgerweide in den Himmel schicken. Die Bürgerparkverwaltung untersagt das Böllern sowohl im Park als auch im nahe gelegenen Stadtwald zum Schutz der frei lebenden sowie der Tiere im Gehege. Feuerwerkskörper verschrecken nicht nur sie, sondern auch die Hunde vieler Bremer Tierhalter. Die fliehen nach Angaben der Parkdirektion immer häufiger vor dem Silvesterlärm in den Park. Ohne Knallkörper und dem dazugehörigen Müll macht man ihnen und dem Neujahrsspaziergänger eine Freude.

Ein Jahreswechsel mit Meeresluft…
Schlachte, Bürgerweide und das Viertel können in Bremen doch sehr voll werden. Wer dem Gedränge entkommen möchte, muss nicht weit fahren. Entspannter geht es beim Silvesterfeuerwerk am Deich in Bremerhaven zu. Dort weht den Besucherinnen und Besuchern – von denen auch viele aus Bremen kommen – eine angenehme Meeresbrise um die Nase und der Blick kann in die Ferne schweifen. Von dem einen oder anderen Fischbrötchen in der Innenstadt gestärkt können Raketenliebhaber dann um Mitternacht das Stadtfeuerwerk über der breiten, schwarzen Weser aufsteigen sehen. Auch eigene Feuerwerkskörper können vom Deich aus in den Himmel geschossen werden.

Vorsicht ist jedoch an den äußeren Enden der Promenade geboten: In der Nähe vom Zoo Bremerhaven sind Böller und Raketen nicht erlaubt. Gleiches gilt generell in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen und im Hafengebiet.

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Monika Frohmüller aus Bremen .
Ende des Beitrags 1-2019-003-1324-1 – Stand: 2019-01-03
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung des obigen Beitrages ergeben. Etwaige rechtliche Hinweise ersetzen keine Rechtsberatung. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Ratgebers durch einen Rechtsanwalt beraten.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*