Eichhörnchen – tollkühne Kletterer – Natur-Ratgeber

Eichhörnchen – tollkühne Kletterer

Machen Sie demnächst mal einen Spaziergang im Wald und Sie werden staunen. Eichhörnchen gehören zu den bei uns Menschen beliebtesten Tieren im Wald. Grund dafür ist neben ihrem sympathischen Aussehen auch der teilweise menschenähnliche Einsatz ihrer fingerartigen Vorderpfoten. Die Fellfärbung ist sehr variabel, sie reicht von hellem rotbraun bis hin zu schwarz – der Bauch ist aber immer weiß gefärbt.

 

Balanceakt

Die etwa 20 Zentimeter langen Tiere fallen besonders durch ihren buschigen Schwanz auf. Dieser ist für ihre Lebensweise auf Bäumen von ganz besonderer Bedeutung und hilft, beim Klettern die Balance zu halten. Auch bei waghalsigen Sprüngen von Ast zu Ast dient er der Steuerung und Stabilisierung – dadurch können Eichhörnchen durchaus Strecken von vier bis fünf Metern überwinden. Die nötige Sprungkraft liefern ihre sehr kräftigen Hinterbeine.

Eichhörnchen sind tagaktiv, legen jedoch nachmittags gerne eine Ruhepause ein, die sie dann in ihrem kugelförmig angelegten Baumnest, dem Kobel, verbringen – genauso wie ihre Nachtruhe. Die Tiere nutzen oft mehrere Kobel gleichzeitig, alternativ bewohnen sie auch gerne ausgediente Spechthöhlen.

Im Herbst legen die Eichhörnchen Depots aus Samen und Baumfrüchten an, die ihnen dann im Winter als Nahrung dienen. Viele dieser Früchte finden sie dann im Frühjahr nicht mehr wieder, so dass sich daraus neue Bäume und Sträucher entwickeln. Eichhörnchen machen keinen Winterschlaf, vielmehr vermindern sie in strengen Wintern ihre Aktivitäten und halten eine Winterruhe. Ansonsten ist der Winter für Eichhörnchen einer sehr wichtige Jahreszeit, beginnt doch im Dezember bereits die Paarungszeit, die bis in den Sommer reichen kann.

 

Feindselige Artgenossen

Eichhörnchen müssen sich vor einer Vielzahl von Feinden in Acht nehmen. Dazu gehören unter anderem größere Greifvögel wie der Habicht, Baum- und Steinmarder und auch der Fuchs. Dennoch gilt das Eichhörnchen nicht als gefährdet und ist bundesweit verbreitet. Eine ernstzunehmende Gefahr droht dem Eichhörnchen von ganz anderer Seite. Ihre Verwandten, die amerikanischen Grauhörnchen, verbreiten sich bei uns immer stärker und übertragen einen Krankheitserreger, gegen den sie selbst zwar immun sind, der für unsere Eichhörnchen aber tödlich ist.

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Jessica Albert aus Haiger in Hessen.
Ende des Beitrags 2015-055-0135

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere