Blut­hoch­druck: Tabletten plan­mäßig einnehmen lohnt sich

Blut­hoch­druck kann schwere Folgekrankheiten, etwa Herz­infarkt und Schlag­anfall, verursachen. Deshalb ist es wichtig, die Werte ausreichend zu senken. Viele Ärzte verordnen zu diesem Zweck Medikamente – doch längst nicht alle Patienten nehmen sie plan­mäßig ein. Wie dramatisch sich inkonsequentes Einnahme­verhalten auswirkt, belegt nun eine finnische Studie.

Blut­hoch­druck oft mit schweren Folgen

Blut­hoch­druck ist an sich noch keine Krankheit – aber ein führender Risiko­faktor für Herz­infarkt, Schlag­anfall und weitere Gefäß­leiden. Denn dauer­haft erhöhter Druck schädigt die Wände der Arterien, die das Blut vom Herzen weg befördern. An den verletzten Stellen bilden sich wiederum vermehrt Ablagerungen (Arterio­sklerose), die den Blutfluss behindern. Sind Gefäße blockiert, die Herz oder Hirn versorgen, führt das zum Herz­infarkt beziehungs­weise Schlag­anfall – zwei der wichtigsten Todes­ursachen in Deutsch­land. Zudem verursachen Schlag­anfälle bei Über­lebenden oft schwere Gehirn­schäden und folg­lich ernste Behin­derungen. Typische und oft bleibende Probleme: Sprech- und Sehstörungen, hängende Mund­winkel, Lähmungen von Gliedmaßen.

Schutz­wirkung durch Medikamente

Um den Gefahren vorzubeugen, sollten Betroffene den erhöhten Blut­druck nicht unbe­handelt lassen. Manchmal sinkt er allein durch Lebens­stil­änderungen wie Bewegung, gesunde Ernährung, Rauch­verzicht und Stress­abbau. Wenn das nicht reicht, verordnen Ärzte blutdruck­senkende Medikamente. Doch die Arznei­mittel können ihre Schutz­wirkung nur entfalten, wenn Patienten sie dauer­haft und zuverlässig einnehmen. Das klingt nach einer Binsen­weisheit, wird aber nun eindrucks­voll durch eine finnische Beob­achtungs­studie im „European Heart Journal“ bestätigt.

Studie untersucht Bedeutung der Therapietreue

Speziell untersuchten Dr. Kimmo Herttua und seine Kollegen von der Universität Helsinki, wie sich die regel­mäßige beziehungs­weise nicht regel­mäßige Einnahme von Blut­druck­senkern auf das Schlag­anfall­risiko auswirkt. Dazu werteten die Forscher finnische Gesundheits­register aus, genauer: Sie filterten dort Personen heraus, die dauer­haft Medikamente gegen Blut­hoch­druck bekamen, aber noch keinen Schlag­anfall, Herz­infarkt oder sons­tigen Herz-Kreis­lauf-Vorfall erlitten hatten. Ferner über­prüften die Wissenschaftler, wie häufig die Patienten ihre Rezepte für Blut­druck­senker in der Apotheke einlösten. Diese Information wird in Finn­land gespeichert und gilt als gute Näherung für die sogenannte Therapietreue. Schließ­lich würde jemand, der seine Arznei­mittel gar nicht oder zu selten einnimmt, wohl kaum regel­mäßig Nach­schub besorgen.

Wer seine Medikamente selten einnimmt, erhöht sein Schlag­anfall­risiko

Insgesamt flossen in die Studie Daten von 73 527 Patienten mit Blut­hoch­druck ein. Davon wurden während des zwölfjäh­rigen Beob­achtungs­zeitraums 24 560 wegen eines Schlag­anfalls im Kranken­haus behandelt. 2 144 kostete die Minderdurch­blutung des Gehirns das Leben. Schon im zweiten Jahr nach Behand­lungs­beginn starben die Patienten, die weniger als 80 Prozent ihrer Rezepte einge­löst hatten, fast viermal so häufig an einem Schlag­anfall wie die Vergleichs­gruppe. Zudem kamen sie fast dreimal so oft wegen Schlag­anfall in die Klinik. Im fünften Jahr waren die Unterschiede zwischen den Gruppen ähnlich, im zehnten Jahr etwas geringer. Was die Studie auch zeigt: Je schlechter die Therapietreue der Patienten, desto höher ihr Schlag­anfall­risiko. Diejenigen, die weniger als 30 Prozent ihrer Rezepte einlösten, hatten im selben Jahr ein acht­fach erhöhtes Sterberisiko durch Schlag­anfall.

Studie bekräftigt den Wert der plan­mäßigen Einnahme

Leider berück­sichtigt die Studie weder Angaben zum Körpergewicht noch Hinweise, ob die Blut­hoch­druck-Patienten rauchten, viel Alkohol tranken oder sich sonst ungesund verhielten. Es lässt sich also nicht ausschließen, dass mangelnde Therapietreue mit einer Lebens­weise einhergeht, die insgesamt Schlag­anfälle fördert. Doch trotz dieser Unsicherheit gibt die Studie genug Grund für die Einschätzung: Es lohnt sich, Blut­druck­senker plan­mäßig einzunehmen.

Therapietreue auch in anderen Bereichen wichtig

Auch viele andere Medikamente erfordern eine regel­mäßige Einnahme. Allerdings wird vermutet: Etwa 50 Prozent der Patienten halten sich nicht daran. Manche verweigern die Behand­lung von vorn­herein, ohne das dem Arzt zu sagen, andere sind vergess­lich, durch ihre verschiedenen Arznei­mitteln über­fordert oder finden die Therapie irgend­wann über­flüssig, weil sie sich gesund fühlen. All diesen Problemen kann ein vertrauens­volles Arzt-Patienten-Verhältnis entgegen­wirken, inklusive regel­mäßiger Arzt­termine. Auch Apotheker sind wichtige Ansprech­partner. Heilberufler sollten die verordneten Medikamente und deren Einnahme, Wirkungen und Nebenwirkungen genau erklären, Patienten aktiv nach­fragen und Bedenken deutlich äußern – das stärkt die Therapietreue und letzt­lich den Behand­lungs­erfolg.

Tipps:

    • Nehmen Sie Ihre Medikamente gemäß Packungs­beilage oder ärzt­licher Anweisung ein. Fragen Sie wenn nötig beim Arzt oder Apotheker nach, was zu beachten ist. Medikamente gegen chro­nische Krankheiten, etwa Blut­hoch­druck, sind oft jahre- oder sogar lebens­lang erforderlich.
    • Eine Pillenbox hilft dabei, die Medikamente regel­mäßig und zur richtigen Zeit einzunehmen.
    • Setzen Sie die Medikamente nicht auf eigene Faust ab, falls unerwünschte Neben­wirkungen auftreten. Besprechen Sie solche Probleme statt­dessen zeit­nah mit dem Arzt. Vielleicht kann er das Medikament wechseln oder die Dosis verringern.
    • Lassen Sie Medikamente auch nicht eigenmächtig weg, weil Sie sich gut fühlen und meinen, Sie brauchen sie nicht mehr. Gerade chro­nische Krankheiten verlaufen oft lange schleichend – so dass Patienten die positiven Auswirkungen ihrer Medikamente nicht bemerken.
    • Unterstützen Sie die Behand­lung mit nicht­medikamentösen Maßnahmen. Hilf­reich bei Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen und Bluthochdruck oder zum Schutz davor: Ernähren Sie sich gesund, bewegen Sie sich, trinken Sie möglichst wenig Alkohol, rauchen Sie nicht und versuchen Sie gegebenenfalls, Überge­wicht zu verringern.
    • Der Arzt sollte den Erfolg der Therapie regel­mäßig über­prüfen, etwa den Blut­druck über­wachen. Hilf­reich sind auch Blutdruck­mess­geräte für zuhause – nutzen Sie sie am besten täglich, dokumentieren Sie die Werte und bringen Sie sie zu den Arzt­terminen mit.
Ende des Beitrags 1-2013-270-2228-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Gernot Riedl aus Nienburg (Saale) in Sachsen-Anhalt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*