Altenburger Ziegenkäse: Verbrauchertäuschung

Sehr geehrte Damen und Herren! Ich habe auf Ihren Seiten gesehen, dass sich bereits einige Kunden über den Altenburger Ziegenkäse beschwert haben. Auch ich fühle mich vom Hersteller über den Tisch gezogen. Bei nur 15 % Ziegenmilch zu behaupten, es sei ein Ziegenkäse, ist etwa so, als ob ich in einen Hotelprospekt schreibe „renoviert“, obwohl ich nur die Fassade gestrichen habe. Es mag rechtens sein, einen Käse so zu bezeichnen. Für mich ist das dann aber nur die Hintertür zur „legalen“ Verbrauchertäuschung. Und wieder reibt sich ein Produzent die Hände: Hauptsache der Umsatz stimmt.
Herr G. aus Velbert vom 20.11.2011

Das Produkt wird als Ziegenkäse bezeichnet. Es besteht jedoch nur zu 15 % aus Ziegenmilch. Die restlichen Zutaten (85 %) sind nicht gekennzeichnet, nur Kümmel ohne %-Angabe.
Herr L. aus Dessau vom 22.07.2011

Mein Mann hat mir einen „echten ALTENBURGER ZIEGENKÄSE“ mitgebracht. Leider ist nach genauerem Hinschauen nur 15 % Ziegenmilch drin und kein Hinweis, was denn die anderen 85 % sind. Zu vermuten ist Kümmel und Kuhmilch? Die Bezeichnung für den Käse ist irreführend für uns Verbraucher, da ich bewusst auf Kuhmilch verzichten wollte und kein Hinweis zu finden ist, ob oder ob nicht Kuhmilch enthalten ist.
Frau M vom 07.03.2011

Wenn auf der Verpackung „Original Altenburger Ziegenkäse“ steht und nur 15 % Ziegenmilch in diesem Käse verarbeitet wird (der Rest ist Kuhmilch) fühle ich mich als Verbraucher getäuscht!
Herr H. aus Pfronten vom 23.07.2011

 

Ende des Beitrags 1-2011-067-0001-2
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Marvin Hötcker aus Leun in Hessen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*