Älter werden in Bremen 2016/2017- ein Ratgeber

Noch nie gab es so viele ‚jung gebliebene‘ Seniorinnen und Senioren in Deutschland wie heute. Sie engagieren sich nicht nur im familiären Umfeld, sondern sind auch immer häufiger als erfahrene Beraterinnen und Berater, sowie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berufsleben oder Vereinen aktiv.

In Bremen wurde die beigefügte Broschüre für die Bremer Seniorinnen und Senioren geschaffen. Sie richtet sich vornehmlich an Menschen, die sich darüber informieren möchten, wie sie die im Alter anstehenden Veränderungen in ihrem Leben bestmöglich bewältigen können.

Möglichkeiten zur Unterstützung gibt es viele. Gerade Bremen hat für seine Seniorinnen und Senioren viel zu bieten – mehr, als den meisten Menschen vielleicht bekannt ist. Eine Vielzahl von Diensten und Angeboten professioneller Anbieter sowie vielfältige ehrenamtlich organisierte Hilfen kennzeichnen Bremen als Stadt, in der man auch im Alter gerne lebt.

Die meisten Menschen wünschen sich, bis ins hohe Alter eigenständig im gewohnten Umfeld bleiben zu können. Doch irgendwann stellt sich die Frage, ob oder wie lange das noch in der eigenen Wohnung möglich ist. Mit Hilfe ambulanter Pflegedienste, Hausnotrufsystemen und sogar einer 14-Stunden-Betreuung ist beute kaum noch jemand gezwungen, sein Haus oder seine Wohnung im Alter aufzugeben. Aber auch Alternativen wie Service-Wohnen, Pflegewohn- und Hausgemeinschaften sowie gemeinschaftliches Wohnen sollten in die anstehenden Überlegungen einbezogen werden. Auch die Wohnungsgesellschaften haben die Bedürfnisse der älteren Mieterinnen und Mieter erkannt. Sie halten Angebote bereit, die Unterstützung leisten und die Nachbarschaft stärken – denn es ist gut zu wissen, dass im Notfall jemand da ist.

Eine wichtige Aufgabe der Politik und der Organisationen ist es, die Menschen über ihre Rechte sowie Hilfs-, Beratungs- und Betreuungsangebote zu informieren. Wer sich frühzeitig mit den kommenden Veränderungen des eigenen Lebens auseinandersetzt und rechtzeitig die notwendigen Entscheidungen trifft, kann dem Alter gelassen entgegensehen.

 

Hier können Sie den gesamten Ratgeber lesen: Älter werden in Bremen 2016/2017

 

Älter werden in Bremen 2016/2017:
Themen: Seite:
Impressum 4
Grußwort 5
.
Die Herausgeber
Referat ältere Menschen 6
Referat Wohnungswesen 7
Seniorenvertretung in der Stadtgemeinde Bremen 8
.
Die Beratungsstellen
Beratung in den Sozialzentren 9
Sozialdienst Erwachsene des Amtes für Soziale Dienste 9
Bürgerberatung 10
Bürgertelefon 10
Dienstleistungszentren 11
Aufsuchende Altenarbeit/Hausbesuche 18
Beratung im Pflegestützpunkt 19
Demenz Informations- und Koordinationsstelle – DIKS 20
Help-Line 20
Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 21
Patientinnenstelle im Gesundheitsladen Bremen 21
Sozialdienst im Krankenhaus 22
Ambulante Versorgungsbrücken e. V. 22
Kommunale Selbsthilfeförderung im Gesundheitsamt Bremen 23
Selbsthilfegruppen – Referat Ältere Menschen 23
Seniorenlotse 23
Alter und Homosexualität 24
Präventionszentrum der Polizei 25
Weitere Beratungsangebote 27
.
Begegnungen und Sportliches
Senioren-Begegnungsstätten 28
Kontaktstelle für ältere Migrantinnen und Migranten in Bremen 32
Reisen mit der Bahnhofsmission 33
Vahrer Löwen – Verein für nachbarschaftliches Zusammenleben e.V. 34
.
Freiwilliges Engagement
Die Freiwilligen-Agentur 35
Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Freiwilligenarbeit 36
Das Seniorenbüro 37
.
Bildung und Kultur, Hobby und Sport
Die „Universität der 3. Generation“ 40
Wer rastet, der rostet 41
Weitere Sportangebote 41
Internet und E-Mails 42
Internet-Adressen 44
Die Bremer Volkshochschule 45
Weiterbildung für Ältere 46
Stadtbibliothek 46
Haltestellen der Busbibliothek 47
Bibliothekenvereine 48
.
Bremer Seniorenreisen
Seniorenbüro Bremen e. V. 49
Deutsches Rotes Kreuz 49
.
Gesundheit und Ernährung
Rehabilitation 51
Reha-Adressen 52
Medizinische Versorgung für ältere Menschen / Geriatrie 52
„Essen auf Rädern“ 52
Mittagstisch / Wochenmärkte 54
.
Finanzen und Rechtliches
Grundsicherung 55
Rente 55
Wohngeld 56
Wohnberechtigungsschein 56
Personalausweise 56
Schwerbehindertenausweis 57
Rechtsberatung 58
Schuldnerberatung 58
.
Vorsorge in Bremen
Betreuungsverfügung 60
Patientenverfügung 60
Vorsorgevollmacht 61
Vererben und verschenken 61
.
Leistungen und Pflegebedürftigkeit
Die Pflegereformen 64
Pflegestufen 66
Leistungen der Pflegekassen 67
.
Weitere Leistungen der Pflegekassen
Tagespflege als teilstationäre Leistung 70
Kurzzeitpflege 73
Stationäre Pflege 73
Leistungen der Sozialhilfe bei Pflegebedürftigkeit 75
Hospizdienste 76
.
Wohnen in Bremen
Amt für Soziale Dienste Bremen – Zentrale Fachstelle Wohnen 77
Die Mieter-Serviceberatung für ältere Menschen 78
Koordinationsstelle für Baugemeinschaften beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 80
Wohnen für Hilfe 82
Seriöse Schlüsseldienste 83
Am liebsten zuhause Wohnen 84
.
Pflege und Betreuungseinrichtungen
Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Wechsel in eine Pflege- oder Betreuungseinrichtung? 88
Bewohnerbeirat + Bewohnerfürsprecher – Interessenvertretung der Bewohner/innen 89
Checkliste Wohnstätten 91
Bremer Wohnstättenverzeichnis Unterstützende Wohnformen 93
.
.
Themen (A – Z): Seite:
AAA
Alter und Homosexualität 24
Am liebsten zuhause Wohnen 84
Ambulante Versorgungsbrücken e. V. 22
Amt für Soziale Dienste Bremen – Zentrale Fachstelle Wohnen 77
Aufsuchende Altenarbeit/Hausbesuche 18
.
BBB
Beratung im Pflegestützpunkt 19
Beratung in den Sozialzentren 9
Betreuungsverfügung 60
Bewohnerbeirat + Bewohnerfürsprecher – Interessenvertretung der Bewohner/innen 89
Bibliothekenvereine 48
Bremer Wohnstättenverzeichnis Unterstützende Wohnformen 93
Bürgerberatung 10
Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Freiwilligenarbeit 36
Bürgertelefon 10
.
CCC
Checkliste Wohnstätten 91
.
DDD
Das Seniorenbüro 37
Demenz Informations- und Koordinationsstelle – DIKS 20
Deutsches Rotes Kreuz 49
Die „Universität der 3. Generation“ 40
Die Volkshochschule 45
Die Freiwilligen-Agentur 35
Die Mieter-Serviceberatung für ältere Menschen 78
Die Pflegereformen 64
Dienstleistungszentren 11
.
EEE
„Essen auf Rädern“ 52
.
GGG
Grundsicherung 55
Grußwort 5
.
HHH
Haltestellen der Busbibliothek 47
Help-Line 20
Hospizdienste 76
.
iii
Impressum 4
Internet und E-Mails 42
Internet-Adressen 44
.
KKK
Kommunale Selbsthilfeförderung im Gesundheitsamt Bremen 23
Kontaktstelle für ältere Migrantinnen und Migranten in Bremen 32
Koordinationsstelle für Baugemeinschaften beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 80
Kurzzeitpflege 73
.
LLL
Leistungen der Pflegekassen 67
Leistungen der Sozialhilfe bei Pflegebedürftigkeit 75
.
MMM
Medizinische Versorgung für ältere Menschen / Geriatrie 52
Mittagstisch / Wochenmärkte 54
.
PPP
Patientenverfügung 60
Patientinnenstelle im Gesundheitsladen Bremen 21
Personalausweise 56
Pflegestufen 66
Präventionszentrum der Polizei 25
.
RRR
Rechtsberatung 58
Referat ältere Menschen 6
Referat Wohnungswesen 7
Reha-Adressen 52
Rehabilitation 51
Reisen mit der Bahnhofsmission 33
Rente 55
.
SSS
Schuldnerberatung 58
Schwerbehindertenausweis 57
Selbsthilfegruppen – Referat Ältere Menschen 23
Senioren-Begegnungsstätten 28
Seniorenbüro Bremen e. V. 49
Seniorenlotse 23
Seniorenvertretung in der Stadtgemeinde Bremen 8
Seriöse Schlüsseldienste 83
Sozialdienst Erwachsene des Amtes für Soziale Dienste 9
Sozialdienst im Krankenhaus 22
Stadtbibliothek 46
Stationäre Pflege 73
.
TTT
Tagespflege als teilstationäre Leistung 70
.
UUU
Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 21
.
VVV
Vahrer Löwen – Verein für nachbarschaftliches Zusammenleben e.V. 34
Vererben und verschenken 61
Vorsorgevollmacht 61
.
WWW
Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Wechsel in eine Pflege- oder Betreuungseinrichtung? 88
Weiterbildung für Ältere 46
Weitere Beratungsangebote 27
Weitere Sportangebote 41
Wer rastet, der rostet 41
Wohnberechtigungsschein 56
Wohnen für Hilfe 82
Wohngeld 56

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Robert Hillers aus Bremen.
Ende des Beitrags 1-2016-356-2059
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung des obigen Beitrages ergeben. Etwaige rechtliche Hinweise ersetzen keine Rechtsberatung. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Ratgebers durch einen Rechtsanwalt beraten.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*