7 Fakten über Kartoffeln – ein Ratgeber

7 Fakten über die Kartoffel

  1. Fakt: Die Kartoffel wird zu Unrecht als Dickmacher verunglimpft. Denn: 100 g schlagen mit ca. 70 Kalorien zu Buche, während Pasta ungefähr die doppelte Kalorienmenge enthält. Wer also Lust auf Pell- oder Salzkartoffeln hat, darf zuschlagen. Anders sieht die Sache mit Bratkartoffeln oder Pommes frites aus. Schuld daran ist allerdings nicht die Knolle, sondern das erforderliche Bratfett.
  2. Fakt: Die Kartoffel – nur ein Sattmacher, der wenige Nährstoffe enthält? Schon wieder daneben. In der Knolle stecken neben den Vitaminen B1, B2 und C auch die Mineralstoffe Kalium, Magnesium und Eisen. Allerdings: Geschält gehen viele dieser Nährstoffe bei der Zubereitung verloren. Es empfiehlt sich daher, die Kartoffel – gut gewaschen bzw. geschruppt – mit der Schale zu kochen.
  3. Fakt: Die Kartoffeln zum Trinken? Da wird es hochprozentig. Oft werden zur Herstellung von Wodka Kartoffeln verwendet, vor allem in Polen und in der Ukraine.
  4. Fakt: Kartoffeln wachsen bekanntlich unter der Erde. Sie mögen keine übermäßige Wärme und vor allem kein Licht, sonst keimen sie. Gut belüftet – zum Beispiel in einer Holzkiste – halten sie sich am besten in einem kühlen und dunklen Keller. Der Kühlschrank wiederum ist kein optimaler Aufbewahrungsort. Dort wandelt sich Kartoffelstärke schneller in Zucker um und verändert den Geschmack der Knollen.
  5. Fakt: Die Kartoffel hat ihre Heimat in Südamerika. Die Inkas pflanzten sie schon vor 2.000 Jahren an. Nach der Entdeckung Amerikas gelangte sie mit den Seefahrern nach Europa, wurde hier aber zunächst nur als Zierpflanze bestaunt. Die zart lilafarbenen oder weißen Blüten waren der Hingucker in den Gärten von Versailles. Königin Marie Antoinette soll sie bei festlichen Bällen als Haarschmuck getragen haben.
  6. Fakt: Friedrich der Große erkannte als einer der Ersten den Nutzen der Kartoffeln: Preußen plagten damals zahlreiche Hungersnöte. Da die Bauern der Knolle nicht über den Weg trauten, ordnete er den Anbau per Befehl an und ließ zudem ein Feld von Soldaten bewachen, um die Menschen neugierig zu machen. Die List ging auf – allerdings dauerte es noch einige Jahrzehnte, bis sich die Kartoffel als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel durchsetzte.
  7. Fakt: Statistisch isst jeder Einwohner in Deutschland im Jahr rund 72 Kilo Kartoffeln. Das hört sich unglaublich viel an, aber wenn man an die vielen Produkte und Gerichte denkt, die aus Kartoffeln bestehen, ist es nicht verwunderlich: Chips, Pommes, Kroketten, Kartoffelpüree, Gratin …

 

Ende des Beitrags 1-2018-246-1750
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Toni Kindler aus Sassenberg in Nordrhein-Westfalen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere