5 praktische Haushaltstipps (9152) – ein Ratgeber

Eisflächen im Kühlschrank
bzw. Gefrierschrank lassen sich ganz einfach abtauen. Erst reibt man die Eisflächen mit Salz ein. Dann legt man ein Handtuch auf die eingeriebenen Eisflächen. Anschließend stellt man ein Backblech auf das Handtuch und darauf wiederum einen Topf mit heißem Wasser.

 

Kugelschreiberflecken
weicht man eine Nacht lang in Milch ein, dann lassen sie sich mit der normalen Wäsche entfernen.

 

Klimaanlage einfach selbst bauen
kann man mit einem Ventilator, einem Stuhl, einem Handtuch und einem Eimer Wasser. Man stellt den Eimer Wasser zwischen den Ventilator und Stuhl. Dann wird das Handtuch über den Stuhl gehangen und das untere Ende des Handtuchs in das Wasser im Eimer getaucht. Dadurch steigt ständig Wasser durch den Kapilareffekt in das Handtuch auf. Der eingeschaltete Ventilator wird dann mit dem Luftstrom auf das Handtuch gerichtet und man hat über Stunden ein angenehm kühles Raumklima.

 

Brennendes Kaffeemehl hilft gegen Wespen.
Hierzu Kaffeemehl in ein möglichst unbrennbares flaches Gefäß geben und mit einem Streichholz anzünden. Es glimmt langsam durch den Kaffee und vertreibt so die Wespen.

 

Schlafen Sie besser!
Was haben das Sandmännchen und eine Zitrone gemeinsam? Die richtige Antwort: Sie sorgen für eine erholsame Nachtruhe. Nach dem Motto „Sauer macht lustig“ sorgt der Duft der gelben Frucht nämlich für gute Laune. Das hindert uns aber nicht daran, gut zu schlafen – ganz im Gegenteil. Wir schlummern mit Zitrusduft besser.

Wirkt beruhigend – Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass das Zitronenaroma die Bildung des Botenstoffes Serotonin im Gehirn anregt. Und der beeinflusst unsere Stimmung positiv. Außerdem hat der Zitrusduft eine beruhigende und entspannende Wirkung, sodass wir morgens ausgeruht und gut gelaunt erwachen. Der Gute-Nacht-Effekt soll sogar stärker sein als der des dafür bekannten Lavendels. Ganz nebenbei befreit das Aroma die Atemwege.

Wohl dosiert – Und so wird die Zitrone im Schlafzimmer eingesetzt: Die Frucht auf einem Teller halbieren oder vierteln, mit etwas Salz bestreuen und auf dem Nachttisch platzieren. Ist der Geruch jedoch zu stark, kann der Teller auch etwas weiter entfernt stehen. Alternativ lässt sich ätherisches Zitrusöl verwenden, das auf ein Taschentuch geträufelt und neben das Bett gelegt wird.

 

Ende des Beitrags 1-2019-133-2344
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Rolf Stachel aus Prenzlau in Brandenburg.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*