10 Fakten … über Calcium – ein Ernährungsratgeber

Für Menschen ist der Mineralstoff lebensnotwendig. Milchprodukte enthalten besonders viel Calcium. Was man noch über Calcium wissen sollte, erfährt man nachfolgend.

  1. Fakt: Rund 99 Prozent des Calciums unseres Körpers befinden sich in unseren Zähnen und Knochen. Der Rest wird im Blut, in den Muskeln und zwischen den Körperzellen gespeichert.
  1. Fakt: Calcium ist wichtig für den Knochenaufbau und die Entwicklung der Zähne. Im Blut und in den Körperzellen beeinflusst es die Erregbarkeit von Nervenzellen und aktiviert bestimmte Hormone.
  1. Fakt: Vor allem für Frauen ist die Calciumzufuhr wichtig, um Osteoporose (Knochenschwund) im Alter vorzubeugen.
  1. Fakt: Je nach Alter wird zurzeit empfohlen, zwischen ein und 1,2 Gramm Calcium täglich zu sich zu nehmen. Diese Menge ist zum Beispiel in einem halben Liter Milch und in 60 Gramm Käse enthalten.
  1. Fakt: Um Calcium optimal verarbeiten zu können, braucht der Körper gleichzeitig Vitamin D. Dieses Vitamin ist vor allem in Lachs, Hühnereiern, Leber, Milch oder Butter enthalten.
  1. Fakt: Milch, Milchprodukte und angereicherte Sojaprodukte enthalten besonders viel Calcium. Aber auch Spinat, Brokkoli, Grünkohl, Orangen, Mandeln, Sesamsamen oder bestimmte Mineralwassersorten weisen einen hohen Calciumgehalt auf.
  1. Fakt: Für eine optimale Versorgung des Körpers ist eine geringe Calciumausscheidung wichtig. Mit steigender Proteinzufuhr, insbesondere aus tierischen Lebensmitteln, steigt die Calciumausscheidung an. Durch den Verzehr von Gemüse und Obst kann dem entgegengewirkt werden.
  1. Fakt: Der Genuss von Kaffee, Alkohol, Nikotin, Fett, Zucker und Salz kann ebenfalls zu einer vermehrten Ausscheidung von Calcium führen.
  1. Fakt: Etwa die Hälfte der Bevölkerung erreicht die empfohlene Tagesdosis nicht. Vor allem Veganer leiden meist an einem Calciummangel und sollten daher angereicherte Sojaprodukte zu sich nehmen.
  1. Fakt: Eine dauerhafte Überversorgung des Körpers mit Calcium, zum Beispiel durch Nahrungsergänzungsmittel, kann sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Max Gösing aus Heusweiler im Saarland.
Ende des Beitrags 1-2016-191-1751

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere