Was verstand man im 13. Jahrhundert unter ‚Mord‘? – Die Frage des Tages

Was verstand man im 13. Jahrhundert unter ‚Mord‘?

Wie uns der von Heinrich (VII.) verfasste Landfrieden von 1223 mitteilt, gehört zur Mordanklage immer der Tatbestand der Heimlichkeit. „Wer einen anderen heimlich tötet, was ‚Mord‘ genannt wird, soll mit dem Rad bestraft werden.“ Auch im wenige Jahre später geschriebenen Sachsenspiegel ist das hinterrücks Erschlagen eines Mannes mit dem Schwert kein Mord, denn das Schwert ist im Gegensatz zum Dolch keine heimliche Waffe.

 

Ende des Beitrags 1-2027-166-1503
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Jason Frimel aus Niedenstein in Hessen.
Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Ähnliche finden Sie hier: Die Frage des Tages
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*