Was ist Bio-Käse? – ein Ratgeber

Der Bio-Käse:

  • Die Milch kommt aus der biologischen Landwirtschaft.
  • Der Boden, auf dem das Futter für die Milchkühe wächst, wird weder mit chemischen Kunstdüngern noch mit synthetischen Spritzmitteln bearbeitet. Das Futter kommt allein aus dem eigenen Betrieb, von anderen Bio-Höfen und nur zur Ausnahme aus konventionellen Betrieben (maximal 10 % erlaubt). Die Tiere werden artgerecht gehalten und haben von Frühjahr bis Herbst Weidegang.
  • Die ökologisch gewonnene Milch ist ein aktiver Beitrag zum Umweltschütz: Mit dem Kauf von 100 g Bio-Käse halten Sie als Verbraucher/in 2 m² Boden chemiefrei.
  • Gutes, ökologisch erzeugtes Futter ist die Grundlage für gute Milch. Gute Milch ist die Grundlage für guten Käse.

In der Käseproduktion der biologischen Käse ist auch manches anders. Folgende, in der herkömmlichen Käseproduktion gesetzlich zugelassene Zutaten sind bei biologischen Käsen nicht erlaubt:

  • Gen-Lab: das gentechnisch veränderte Lab ist seit März 1997 in Deutschland erlaubt und braucht nicht gekennzeichnet werden. Bei BioKäsen ist Gen-Lab streng verboten und ist Teil der laufenden Kontrollen.
  • Natriumnitrat (Salpeter) E 251: wird bei Schnittkäsen eingesetzt gegen Fehlreifungen und schlechten Geschmack und ist nicht deklarationspflichtig. Bei biologischen Käsen nicht erlaubt.
  • Natamycin E 235: dieses Antibiotikum gegen Mundfäule und Fußpilz soll das Wachsen von Schimmel und Hefen auf der Rinde von Schnittkäsen verhindern. Bei biologischen Käsen streng verboten. Dieser Zusatz ist deklarationspflichtig und muss auf der Ware und dem Käseschild erkennbar sein.
  • Beta Carotin E 304 (6-Palmitoyl-1-Ascorbinsäure): wird zur Färbung der Käse eingesetzt. Weil es mit dem ursprünglichen Farbstoff Beta Carotin nichts mehr zu tun hat, ist dieser synthetische Zusatz bei biologischen Käsen nicht erlaubt.
  • Lysozym E 1105: ist ein biochemisch gewonnenes Enzym aus Hühnereiweiß und soll bei Schnittkäsen Spätblähungen verhindern. Dieser nicht deklarationspflichtige Zusatz ist bei biologischen Käsen in Deutschland nicht erlaubt.
  • Der Salzgehalt wird bei biologischen Käsen gering gehalten.

(evtl. in diesem Report veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein)

Ende des Beitrags 2011-3086-332jK – 1-2011-332-1435-2
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Felix Ringert aus Oberthal im Saarland.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*