Warenkunde: Asiatische Küche

Asia – Küche in Fernost
Nicht nur Reis und Fisch: Die asiatische Küche hat viel zu bieten und garantiert meist den originellen süß-sauren Geschmack. Natürlich gibt es regionale Unterschiede: Die Thailänder haben eine Vorliebe für sehr scharfes Essen, während zum Beispiel in Japan Gewürze recht sparsam verwendet werden. Die asiatische Küche ist vieles zugleich: süß, sauer, scharf und mild. Die vielen Gewürze verleihen den Gerichten den ganz besonderen Geschmacksmoment.

Das Essen spielt im Alltagsleben Asiens eine bedeutende Rolle und ist wichtiger als Kleidung und Wohnen. Deshalb legen die Asiaten besonderen Wert auf hochwertige Lebensmittel und sorgfältige Zubereitung. Das am meisten genutzte Hilfsmittel beim Kochen ist neben dem Reiskocher wohl der Wok, eine kugelkappenförmige hohe Pfanne. Eine Hauptzutat, die zu fast jeder Mahlzeit – selbst zum Frühstück – serviert wird, ist Reis. Auch Gemüse und Kräuter dürfen nicht fehlen. In Asien sind vor allem Weiß- und China-Kohl, Pak-Choi-Kohl, Sojasprossen, Lauch, Gurken, Minze und Thai-Basilikum weit verbreitet. Die Gemüsevielfalt liefert große Mengen aller wichtigen Vitamine und reichlich verdauungsfördernde Ballaststoffe. Seefisch, der mehrmals pro Woche auf den Tisch kommt, versorgt den Körper mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren. So lässt sich das Herzinfarktrisiko deutlich senken. Die beliebten Sojaprodukte sind fett- und cholesterinarm. Aufgrund ihres hohen Sojakonsums kennen z. B. japanische Frauen kaum Wechseljahresbeschwerden.

Mehr Fisch, weniger Fleisch
Als Hauptspeise gibt es häufig Fisch und Geflügel. Ebenfalls oft auf dem Speiseplan stehen Sojaprodukte wie Tofu. Rotfleisch wie etwa Rind- oder Kalbfleisch ist dagegen etwas seltener zu finden. Es steht nicht im Einklang mit dem in Asien weit verbreiteten Buddhismus und ist auch teurer. Absoluter Clou der Asia-Gerichte sind ihre exotischen Würzmittel: Schwarze Bohnenpaste, Fischsoße, Zitronengras oder Tamarinde – in unseren Breitengraden nahezu unbekannt – sind Standard. Sie kombinieren süße und saure, scharfe und milde Geschmacksnoten miteinander.

Auch die Speisenzubereitung unterscheidet sich von hiesigen Gebräuchen: Da Messer bei Tisch tabu sind, zerkleinert man alle sperrigen Zutaten schon in der Küche in mund- bzw. stäbchengerechte Häppchen wie man sie beim Sushi kennt. Anders als bei uns werden alle Gerichte gleichzeitig serviert. Dazu gibt es in der Regel Grünen Tee, der in den Restaurants kostenlos zum Essen gereicht wird. Die Vielfalt der fernöstlichen Küche können auch in vielen Asia-Fachgeschäften und auf Märkten finden.

 

Ende des Beitrags 5118 – 2010-231jK – 1-2010-234-1630
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Klaus Wiese aus Munster in Niedersachsen.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen