Vibrator-Präsentation im Supermarkt? – Kuriose Rechtsfälle

Eine Kassiererin eines Supermarktes hatte während einer Arbeitspause voller Begeisterung ihren neuen Vibrator ausgepackt und ihrem Chef und einer Kollegin anschaulich von den Vorzügen des Geräts berichtet.

Die muntere Vorführung fand zwar im Pausenraum statt, dennoch wurden auch Kunden aufmerksam und ließen sich von den Ausführungen der Dame unterhalten. In diesem Fall hatte die Freizügigkeit Konsequenzen. Ihr „Spielzeug“ kostete der Kassiererin den Arbeitsplatz. Ihr wurde fristlos gekündigt, und zwar zu Recht, wie das Arbeitsgericht Frankfurt feststellte. Allein das Vorzeigen sexuell motivierter Gerätschaften an der Arbeitsstelle könne bereits eine sexuelle Belästigung darstellen und daher Grund für eine fristlose Kündigung sein. Dabei müsse auch nicht grundsätzlich vorher eine Abmahnung ausgesprochen werden.

Fazit: Der Arbeitsplatz sollte „jungfräulich“ bleiben.

Bei Interesse siehe hierzu: § 626 BGB, Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Markus Kolter aus Schortens in Niedersachsen.
Ende des Beitrags 1-2016-063-1956-2
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*