Unsicheres Spielzeug: Nickel in Metallbaukästen

Metall­bausätze für Kinder können erhebliche Mengen des Schwer­metalls Nickel abgeben, warnt das Bundes­institut für Risiko­be­wertung. Kinder, die damit spielen, können darauf mit schweren Allergien reagieren. Auch die Stiftung Warentest hat in den vergangenen Jahren auf die Risiken von Nickel in Spielzeug hingewiesen.

Fast alle Metall­baukästen belastet
Die Nickelbelastung, die von Metall­baukästen ausgeht, ist ein Gesund­heits­problem. Bei 29 von 32 stich­proben­artig untersuchten Metall­baukästen war der gesetzliche Grenz­wert für die Nickelfreiset­zung aus Spielzeug über­schritten, teilt das Bundes­institut für Risiko­be­wertung (BfR) mit. Zum Teil wurde der Grenz­wert sogar um das 800-fache über­schritten. Um welche Produkte es sich handelt, teilt das BfR nicht mit. Die Erkennt­nisse stammen aus Unter­suchungen, die im Rahmen des sogenannten bundesweiten Überwachungsplans 2012 unter Beteiligung von 11 Bundes­ländern durch­geführt wurden. Ziel dieses Plans ist nach Angaben des Verbraucher­ministeriums, ganz generell Problem­felder zu identifizieren. Das Ministerium geht davon aus, dass die Über­wachungs­behörden der Länder aktiv geworden sind. Das BfR fordert, dass die Aufsichts­behörden der Bundes­länder Metall­spielzeuge künftig verstärkt kontrollieren sollten.

Besonders Allergiker sind gefährdet
Beim Bauen haben Kinder lange und intensiv Kontakt mit dem Schwer­metall Nickel. Es ist das Metall, das am häufigsten Allergien auslöst. Etwa zehn Prozent aller Kinder sind bereits sensibilisiert. Allergiker müssen mit lebens­langen Einschränkungen rechnen. Der erneute Kontakt mit Nickel kann bei ihnen sofort schwere krankhafte Haut­ver­änderungen auslösen. Im Bericht des Bundes­verbraucher­ministeriums heißt es: „Daher sind diese Befunde besonders kritisch zu bewerten“.

Streit um Grenz­werte
Der Deutsche Verband der Spielwaren­industrie steht dagegen auf dem Stand­punkt, Spielzeug sei in Bezug auf die mögliche Freiset­zung von Nickel sicher. Auf Spielzeuge sei der Nickel-Grenz­wert nicht anwend­bar. Die Spiel­zeit von Kindern reiche von einer halben Stunde bis höchs­tens zwei Stunden am Tag. Zudem wechsle beim Spielen die Kontakt­fläche der Haut zu einem Spielzeug ständig, was einen Dauer­kontakt an einer Stelle und damit eine mögliche Freiset­zung von Nickel nahezu ausschließe. Die Stiftung Warentest sieht das anders. Sie hält die entsprechenden Grenz­werte auch für Kinder­spielzeug für anwend­bar und berück­sichtigt das auch beim Testen.

Auch die Stiftung Warentest hat gewarnt
Das Bundes­institut für Risiko­be­wertung hat sich nicht nur mit Metall­baukästen befasst, sondern im Rahmen des Über­wachungs­plans insgesamt 168 Spielsachen über­prüft, darunter auch beschichtete und lackierte Metall­spielzeuge. Dabei über­schritten 41 Produkte den für die Nickelfreiset­zung geltenden gesetzlichen Grenz­wert von 0,5 Mikrogramm je Quadratzenti­meter Spielzeug und Woche. Auch die Stiftung Warentest hat in den Spiel­zeugtests der Jahre 2010 Alarm im Kinderzimmer und 2011 Jedes sechste Spielzeug mangelhaft auf die Risiken durch Nickel hingewiesen. Grund: Drei Produkte hielten die Grenz­werte für Nickel nicht ein.


Beitrag 2013-319-1402-5 ▪ Ende des Beitrags ▪ ohne Gewähr ▪ Info-24-Service bzw. Domaininhaber übernimmt weder eine Haftung noch Garantie für die Richtigkeit veröffentlichter Beiträge ▪ Wir weisen darauf hin, dass wir für Schäden, die aus der Anwendung unserer Beiträge entstehen, keine Haftung übernehmen. ▪ Für die Richtigkeit und Inhalte der Beiträge sind allein die Inserenten verantwortlich. ▪ Evtl. veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein. Auf den Bildern dieses Beitrags dargestellte Personen stehen in keiner Beziehung zu dem Titel und Inhalt dieser Publikation. Alle etwaig genannten Markennamen, Warenzeichen und Bilder sind Eigentum ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen nur der Beschreibung bzw. der Identifikation der hier möglicherweise betroffenen Geräte bzw. Gerätetypen ▪ Sollten der Inhalt oder die Aufmachung dieses Angebots oder Gesuchs gegen die Rechte Dritter oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, was weder von uns noch dem Inserenten gewollt ist, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail ohne Kostennote. Wir garantieren Ihnen, dass wir zu Recht beanstandete Passagen umgehend entfernen werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich ist. Sollten Sie trotz dieses Hinweises ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Abmahnung eröffnen, werden wir sie vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Empfehlung von Info-24-Service:
Wollen Sie etwas verkaufen? Suchen Sie etwas? Wollen Sie vermieten oder mieten? Warum immer zu ebay, amazon, alle:auktionen, Auktionssuche.de, echtwahr.de, axion.de, hood.de usw.? Auf dieser Webseite können Sie inserieren und zahlen keine Gebühren an uns. Versuchen Sie es einfach mal. Viele Käufer und Verkäufer suchen nach Alternativen zu ebay & Co. Wie Internetstatistiken beweisen, suchen viele Käufer und Verkäufer auch über Suchmaschinen, wie Google etc. im gesamten Internet, so dass dann auch alle Angebote und Gesuche angezeigt werden.

Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*