Telefon-Warte­schleifen: Für jede dritte Warte­schleife wird abkassiert

Service-Hotlines dürfen Kunden nicht mehr bei Warte­schleifen abkassieren. Das ist seit Juni 2013 verboten. Nach dem geänderten Tele­kommunikations­gesetz müssen Warte­schleifen bei 0180er- oder 0900er-Rufnummern kostenfrei sein. Die Stiftung Warentest hat in einer Stich­probe über­prüft, ob sich Firmen und Institutionen daran halten und elf Anbieter erwischt.

Die Bundes­netz­agentur will unzu­lässige Gebühren für Telefon-Warte­schleifen über­prüfen. „Wir schauen uns die Stich­probe der Stiftung Warentest genau an“, sagte ein Sprecher der Behörde gegen­über test.de. Die Bundes­netz­agentur kann Bußgelder bis zu 100.000 Euro verhängen.

Warte­schleifen müssen kostenlos sein
Insgesamt kassierten elf Anbieter widerrecht­lich für ihre Warte­schleifen – darunter bekannte Namen wie das Deutsche Rote Kreuz, der Ticket­vermittler Ticket Online und Haus­halts­waren­hersteller WMF. Gebühren dafür sind nicht mehr erlaubt. Stiftung Warentest hat direkt nach Inkraft­treten des Gesetzes in einer Stich­probe bei 171 Service­nummern angerufen. Bei 37 Hotlines landeten die Tester jeweils mindestens zweimal in der Warte­schleife. Laut Telekom-Rechnung am Monats­ende haben elf Hotline-Betreiber Kosten berechnet, der Frei­zeit­park Phantasia­land sogar gleich für zwei Service­nummern.

Kunde muss vorher informiert werden
Für Warte­schleifen dürfen Anbieter von Sonderruf­nummern seit 1. Juni 2013 laut Tele­kommunikations­gesetz kein Geld mehr nehmen. Ist eine Warte­schleife vorgeschaltet, haben die Hotline-Betreiber die Pflicht, per Ansage über die voraus­sicht­liche Dauer zu informieren. Ebenso muss gesagt werden, ob das Gespräch pauschal abge­rechnet wird oder nach Minuten. Kosten für Warte­schleifen dürfen Kunden nur noch entstehen, wenn die Anbieter die Warte­schleife und das dann folgende Gespräch pauschal abrechnen. So kann es Anrufern einer 0180-2-, 0180-4- oder 0180-6-Nummer passieren, dass er während der Warte­schleife auflegt und dafür bereits den Pauschal­betrag zahlen muss. Die Preise sind gesetzlich fest­geschrieben.

Auch Band­ansagen dürfen nichts kosten
Viele Betreiber unserer Stich­probe haben reagiert und unter ihrer alten 0180-5- oder 0180-3-Service-Nummer mit Warte­schleife eine auto­matische Ansage zum Beispiel mit dem Verweis auf eine andere Telefon­nummer gelegt. Aber auch diese Ansage unter der alten Service-Nummer muss kostenlos sein. Laut Tele­kommunikations­gesetz sind diese Band­ansagen auch Warte­schleifen. Dagegen haben viele Anbieter in unserer Stich­probe verstoßen. So verwies zum Beispiel die Saalesparkasse (0180-5-010065) Kunden für Fragen zur Online-Banking-Software Starmoney auf eine teurere 0900er-Hotline. Bei drei Test­anrufen tauchten für die selbe Band­ansage mit Werbung jeweils 14 Cent auf der Monats­rechnung auf. Das darf nicht sein.

Falsche Ansage bei IKEA und AEG
Bei den vielen Telefonaten sind den Testern auch falsche Band­ansagen aufgefallen: Die Haus­halts­gerätemarken AEG und Zanussi (0180-5-001076) versprachen eine kostenlose Band­ansage, doch auf der Telefon­rechnung berechneten sie eine Gebühr. Gleiches passierte bei den Service­nummern des Möbel­hauses IKEA (0180-5-353435) und der Mobil­funk­firma Fyve (0180-5-543012).

Easyjet verlangte für eine Ansage über 1 Euro
Als frecher Abzo­cker hat sich Easyjet erwiesen. Nach Kosten­ansage bei der Service­nummer (0900-1100161) der Fluggesell­schaft ertönte sofort ein Besetztzeichen. Dieser Anruf kostete 1,03 Euro.*

Melden Sie uns Warte­schleifen mit Kostenfalle
Etliche Servie-Hotlines hinken dem Umstellen ihrer Service-Nummern mit Warte­schleifen noch weit hinterher. Sollten Sie Verdachts­fälle haben, dass Anbieter für eine Warte­schleife Geld abrechnen, dann können Sie das den Testern unter warteschleife@stiftung-warentest.de gern mitteilen. Diese Informationen helfen den Testern für weitere Prüfungen.

Tipp. Haben Sie den Verdacht, dass Ihnen unrecht­mäßig Geld für Warte­schleifen abge­zogen wurde, messen Sie mit der Stopp­uhr die Dauer des Telefonats und der Warte­schleife. Informieren Sie die Bundes­netz­agentur (per Telefon 0291-9955206 oder E-Mail an rufnummern­miss­brauch@bnetza.de). Ein Beschwerdeformular hält die Bundes­netz­agentur ebenfalls bereit.

* Passage korrigiert am 12.07.2013. In einer älteren Fassung hatten wir berichtet, der Deutsche Wetter­dienst habe seine Hotline ohne Ankündigung auf ein Fax umge­stellt. Das war nicht der Fall.

 

Ende des Beitrags 1-2013-193-1825-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Elise Hamfeld aus Dieztenbach in Hessen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*