SAT-Lexikon

Azimut
Richtungswinkel – Einstellwinkel der Antenne, gemessen von Süden in Richtung Satellitenposition. Für Hamburg z.B.: 10° Ost (ASTRA)

C-Band
Sendebereich der Satelliten (3,6 – 4,2 GHz), wird in Europa sehr selten genutzt und erfordert spezielle Empfangsanlagen.

CI, Common Interface
Gemeinsame Schnittstelle. Bei diesem Receiver können verschiedene Verschlüsselungssysteme betrieben werden, die sich an den Standard für die Schnittstelle halten.

Conditional Access
Programme sind nur zugänglich durch ein spezielles Modul und eine freigeschaltete Karte.

DiSEqC®
Digital Satellit Equipment Control – Digitale Steuerbefehle um weitere Schaltzustände außer H/V und 22 kHz zu erreichen.

DVB-S, DVB-C und DVB-T
Hinter der Abkürzung DVB verbirgt sich die digitale Bildübertragung (Digital Video Broadcasting). Für alle drei bekannten Übertragungsverfahren – Kabel, Satellit und Terrestrik (Antenne) – ist dieser europaweite Standard eingeführt worden.

DVB-S steht für die digitale Verbreitung via Satellit und DVB-C für die über Kabel (Cable). Die terrestrische Variante nennt sich DVB-T. Sie ermöglicht digitales Fernsehen drahtlos über eine einfache Stabantenne oder eine Hausantenne zu empfangen.

Elevation
Höhenwinkel-Einstellwinkel der Antenne, gemessen zwischen Horizont und Satellitenposition. Für ASTRA z.B. in

Hamburg: 28,3°
Berlin: 29,7°
München: 34,2°
Brüssel: 30,1°
Kopenhagen: 26,3°
Helsinki: 21,8°
Paris: 31,6°
Athen: 45,7°
London: 28,3°
Rom: 41,2°
Amsterdam: 28,7°
Wien: 34,6°
Lissabon: 36,4°
Prag: 32,4°
Budapest: 35,4°

FEC – FORWARD ERROR CORRECTION.
Ein Fehlerkorrektursystem für den Übertragungsweg.

Footprint
Ausleuchtzone – Ein begrenztes Gebiet, in dem ein Satellit mit einer bestimmten Antennengröße empfangen werden kann.

H/V Polarisation
Die vom Satelliten abgestrahlten Frequenzen werden in vertikaler und horizontaler Ebene übertragen. Im LNB befinden sich zwei Antennen, jeweils für die entsprechende Empfangsebene. Die Umschaltung erfolgt vom Receiver aus über die Antennenleitung. Dies geschieht mit Hilfe einer Spannung von ca. 13 Volt für Vertikal und ca. 17 Volt für Horizontal.

High-Band
Frequenzbereich von 11,7-12,75 GHz. Wird vom Astra Satellitensystem für die Abstrahlung digitaler Programme verwendet. (siehe 22 kHz)

Ku-Band
Sendebereich der Satelliten 10,7-12,75 GHz.

LNB
Low Noise Blockconverter, übersetzt: Rauscharmer Umsetzer.

Im LNB werden die vom Satelliten kommenden Signale aus dem Frequenzbereich 10,7-12,75 GHz in den Bereich 950- 2150 MHz umgesetzt. Außerdem befinden sich im LNB die Antennen für die horizontale und vertikale Polarisation, sowie ein Verstärker.

Low-Band
Frequenzbereich von 10,7-11,7 GHz. Wird vom Astra Satellitensystem für die Abstrahlung analoger Programme verwendet. (siehe 22 kHz)

Multifeed
Eine Antenne an der zwei oder mehr LNBs montiert sind und verschiedene Satelliten damit empfangen werden können (ASTRA, HOTBIRD usw.).

Multischalter
In der Satellitenverteiltechnik muss einiges geschaltet werden. Nur in seltenen Fällen können Verteiler verwendet werden. Multischalter lassen dem Receiver die gewählten Empfangsbereiche zukommen. Schaltkriterien sind 13/18 Volt für die Vertikal-/Horizontalumschaltung, 22 kHz für die High-/Low-Band Umschaltung oder DiSEqC.

NIT
Network Information Table, teilweise von Programmveranstaltern abgestrahlte Information über Empfangsdaten. Dienst zum automatischen Auffinden aller vom Veranstalter abgestrahlten Programme.

Quattro-LNB
Für Digital-Verteilanlagen. LNB mit vier Ausgängen, für Horizontal, Vertikal, jeweils High- und Low-Band. Betrieb ist nur mit Multischalter möglich.

Rauschmaß
Angaben in dB, geben die Güte des verwendeten Verstärkers in einem LNB an. Je kleiner der Wert, desto besser der LNB.

Receiver
Empfänger – Der Satelliten-Receiver enthält die Elektronik, die aus dem Satellitensignal ein Fernsehbild erzeugt. Er versorgt den LNB mit Betriebsspannung und der Umschaltinformation für die vertikale und horizontale Antenne. Im Receiver befindet sich auch der Programmspeicher, der die Empfangsfrequenzen und Audioträger beinhaltet.

Satellit
Z.B. ASTRA oder Eutelsat-System – Die Satelliten befinden sich in einer geostationären Umlaufbahn in ca. 36.000 km Höhe senkrecht über dem Äquator.

Smartcard
Karte zur Freischaltung eines oder mehrerer Programme. Optisch ähnlich einer Telefonkarte

Symbolrate
Datengeschwindigkeit des Signals.

Transponder
Übertragungseinheit auf dem Satelliten. Im Digitalbereich werden die Parameter durch Angabe von Frequenzen und Symbolraten beschrieben.

Universal-LNB
Ein LNB für den zusätzlichen Frequenzbereich 11,7-12,75 GHz. In diesem Bereich sind die meisten digitalen Programme zu finden.

22 kHz-Impuls
Mit diesem, vom Receiver erzeugten, Impuls können Umschalter gesteuert oder Universal- LNBs in den Digitalbereich umgeschaltet werden.

 

Ende des Beitrags 1501 – 2010-0215jK – 1-2010-215-1403-4
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.
Besuchen Sie unsere Webseite immer wieder. Hier werden ständig neue Beiträge, Angebote, Gesuche, Tipps, Ratschläge, Reporte etc. veröffentlicht. Auf Wunsch informieren wir Sie auch gerne über neue Veröffentlichungen. Bestellen Sie hierzu unseren Newsletter oder abonnieren Sie unsere RSS-Feeds.

Beitrag teilen