Konto­pfändung: Kein Extra­preis für das P-Konto

Ein Pfändungs­schutz­konto („P-Konto“), mit denen verschuldete Bank­kunden einen Teil ihrer Einkünfte vor den Gläubigern schützen können, darf nicht teurer sein als ein gewöhnliches Giro­konto. Das hatte der Bundes­gerichts­hof (BGH) Ende 2012 fest­gehalten. Für P-Konten hatten viele Banken und Sparkassen zuvor einen Aufpreis verlangt. Nun folgen andere Gerichte dieser Recht­sprechung und urteilen: Zu viel gezahlte Gebühren können Kunden zurück­verlangen.

Pfändungs­schutz für jedermann

Ein Bank­kunde darf sein Giro­konto in ein Pfändungs­schutz­konto (P-Konto) umwandeln lassen – jeder­zeit und kostenlos. Alle Kontoeinkünfte sind dann bis zu einer Höhe von monatlich rund 1.070 Euro (Stand: 2019) vor dem Zugriff von Gläubigern sicher. So wird sicher­gestellt, dass verschuldeten Menschen genug Geld zum Leben bleibt. Wenn ein Bank­kunde Unterhalt für andere Personen leisten muss, kann er den Frei­betrag erhöhen.

Banken knöpfen verschuldete Kunden ab

Für das P-Konto haben viele Institute bislang zusätzlich Geld verlangt. Dabei waren sich Fach­juristen über­wiegend einig, dass Banken für das P-Konto nicht mehr Geld kassieren dürfen als für ein vergleich­bares Stan­dard­konto. Diese Auffassung hat der Bundes­gerichts­hof in zwei Urteilen gegen die Sparkasse Bremen (Az. XI ZR 145/12) und die Sparkasse Amberg-Sulzbach (Az. XI ZR 500/11) bestätigt.

Sparkasse Bremen und Amberg-Sulzbach müssen Klauseln ändern

Die Sparkasse Bremen hat für das P-Konto pauschal 7,50 Euro im Monat verlangt, für vergleich­bare Giro­konten jedoch nur 4 Euro bis 6,75 Euro. Die Sparkasse Amberg-Sulzbach berechnete für das P-Konto 10 Euro im Monat, für eines ihrer Konto­modelle jedoch nur 3 Euro. Die Institute haben bereits angekündigt, die Konto­gebühren anzu­passen.

Hohe Kosten für das P-Konto

Die Kreditbranche klagt über den Aufwand, ein P-Konto zu verwalten. Von einem „Mehr­aufwand“ spricht die Sparkasse Bremen, von einer „großen Rechnerei“ die Sparkasse Amberg-Sulzbach. Ähnlich äußern sich die Banken­verbände in einer Erklärung zum P-Konto. Gegen hohe Gebühren für ein P-Konto können sich verschuldete Menschen nur mühsam wehren. Weil sie als unzu­verlässige Kunden gelten, können sie nur selten ein Konto bei einem anderen Institut eröffnen und so den Gebühren ausweichen.

Geld zurück

Auf eine Extra-Gebühr für das P-Konto müssen die Institute künftig verzichten. Das Urteil könnte Kunden jedoch auch die Möglich­keit geben, bereits zu viel bezahlte Beträge zurück­zuver­langen. Die Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen hat ein Musterschreiben zum P-Konto formuliert. Eine Urteils­begründung des Bundes­gerichts­hofes steht allerdings noch aus.
Bundes­gericht­hof, Urteil vom 13.11.2012
Aktenzeichen: XI ZR 145/12

Bundes­gericht­hof, Urteil vom 13.11.2012
Aktenzeichen: XI ZR 500/11

[Update 27.08.2013] Ganz ähnlich hat das Land­gericht Bamberg zu höheren Gebühren für ein Guthaben­konto der Sparkasse Kulmbach-Kronach geur­teilt. Die Bank kassierte für ein solches Konto stolze 14,50 Euro monatlich, während „Giro komplett“ als Stan­dard­konto für nur 6,20 Euro monatlich zu haben war. Laut Bayerischer Sparkassen­ordnung ist das Institut in der Pflicht, ein solches Konto anzu­bieten. Das müsse zwar nicht kostenlos sein, dürfe aber nicht mehr kosten als das Giro­konten sonst, begründeten die Richter ihr Urteil. Geklagt hatte die Schutz­gemeinschaft für Bank­kunden. Die Sparkasse darf die Sonder­gebühren für Guthaben­konten jetzt nicht mehr kassieren. Wer sie gezahlt hat, kann Erstattung zumindest für ab 2010 gezahlte Beträge fordern.

Land­gericht Bamberg, Urteil vom 13.08.2013
Aktenzeichen: 1 O 170/13

Ende des Beitrags 1-2013-239-2038-5
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Tim Radolf aus Bremen.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*