Kleiner Tisch-Knigge – Das Auge isst mit …

Bei großen Familienfesten spielt die Tischdekoration eine ganz besondere Rolle. Eine festlich gedeckte Tafel verleiht dem Essen den zugehörigen feierlichen Rahmen. Mit edlem Porzellan und Besteck, feinen Gläsern, einer schönen Tischdecke und einer warmen Kerzendekoration bekommt jedes Festessen das passende Ambiente.

Die Etikette diktiert zwar bei formalen Anlässen heute noch den Aufbau der Tischordnung, doch werden die strengen Regeln bei familiären Festen nicht ganz so eng ausgelegt. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass das Essen reibungslos ablaufen kann. So bekommt zum Beispiel jeder Gast einen Sitzplatz per Tischkarte zugewiesen – schließlich handelt es sich bei einer feierlichen Tafel um ein ‚gesetztes Essen‘.

Kleine Regeln:
Für ein gelungenes Festmahl sollten Sie die folgenden Regeln beachten und Ihre Gäste werden sich rundum wohlfühlen.

  1. Regel: Stellen Sie die Tafel so auf, dass an allen Seiten Platz zum Servieren bleibt.
  2. Regel: Sind so viele Gäste eingeladen, dass der Platz an einem Tisch nicht reicht, sollten Sie zusätzliche Tische im selben Raum unterbringen, so hat der Gastgeber den besten Überblick.
  3. Regel: Für den Nachwuchs ist ein separater Kindertisch ideal, denn am Tisch der Erwachsenen langweilen sich Kinder zu schnell. Stellen Sie den Kindertisch nicht zu nah an den Tisch der Eltern, damit die Kleinen ‚ungestört‘ sind.
  4. Regel: Die Tischdekoration sollte farblich und thematisch auf die Feier abgestimmt werden. Zu Ostern passen z. B. gelbe Tischdecken oder Servietten und natürlich große Sträuße mit Narzissen, Tulpen und Forsythien.
  5. Regel: Das Besteck wird von links (Gabel) bzw. rechts (Messer) in der Reihenfolge der Benutzung aufgelegt, von außen nach innen. Es sollten auf der linken Seite nicht mehr als drei Besteckteile liegen, auf der rechten höchstens vier. Ist weiteres Besteck nötig, wird dies beim betreffenden Gang mit aufgedeckt. Die scharfe Seite der Messer zeigt zum Teller hin. Das Dessertbesteck (kleiner Löffel, kleine Gabel) wird oberhalb des Platztellers eingedeckt. Die Gabel liegt dabei unten und zeigt mit dem Griff nach links, der Löffelgriff zeigt nach rechts.
  6. Regel: Gläser werden in der Reihenfolge der Benutzung rechts oberhalb des Platztellers aufgestellt, je nach Belieben in einer schrägen oder in einer geraden Reihe. Werden 2 Weinsorten serviert, so sollten auch 2 Weingläser je Gast bereit stehen. Das Glas für den Wein zum Hauptgericht steht senkrecht über dem Messer des Hauptganges.
  7. Regel: Auf den Tischsets steht stilecht ein großer Platzteller, der als Unterteller dient. Er wird erst vor dem Dessert abgeräumt.
  8. Regel: Anschließend folgt ein flacher, großer Teller bzw. eine Suppentasse mit Unterteller. Die Suppe wird direkt an der Tafel in die Suppentassen gefüllt.
  9. Regel: Stehen Brot und Butter auf dem Tisch, bekommt jeder Gast auch einen Brotteller. Dieser steht links neben der Vorspeisengabel. Hier wird ein Brotmesser angelegt.
  10. Regel: Servietten werden dekorativ auf dem Platzteller oder links davon auf dem Brotteller platzieren.
  11. Regel: Der Salat wird nach der Suppe auf einem mittelgroßen Teller aufgetragen. Dieser steht direkt neben dem Platzteller auf der linken Seite.
  12. Regel: Zu jeder Gangfolge wird ein neuer Teller auf den Platzteller gestellt. Sind die Gerichte warm, sollten die Teller gut vorgewärmt sein.
  13. Regel: Denken Sie daran, genügend Salz- und Pfefferstreuer auf der Tafel zu platzieren.

Guten Appetit!

 

Ende des Beitrags 5020 – 6147 – 2010-310jK – 294 – 1-2010-310-1641  
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Hubert Stolle aus Lemgo in Nordrhein-Westfalen (NW / NRW).
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen