Google Android Device Manager: Smartphone suchen und finden

Nur verlegt – oder doch verloren oder sogar geklaut? Ist das Smartphone mal nicht am gewohnten Platz, stehen manchem Besitzer innerhalb von Sekunden die Schweiß­perlen auf der Stirn. Nicht nur wegen eines möglichen Verlustes des Gerätes selbst, sondern oft auch wegen der persönlichen Daten, die darauf gespeichert sind. Mit seiner ersten eigenen Sicher­heits­lösung namens Android Gerätemanager (Google Android Device Manager) will Google Nutzern von Android-Smartphones erleichtern, ihre verschollenen Geräte zu orten beziehungs­weise wieder­zufinden.

Kostenlose Funk­tions­vielfalt

Der Android Gerätemanager bietet im Wesentlichen folgende Funk­tionen: Lokalisieren, Daten fern­löschen, Telefon klingeln lassen sowie die Möglich­keit einer Sperrung mittels nach­träglich vergebenem Pass­wort. Vergleich­bare Sicher­heits­lösungen für Googles Betriebssystem Android gab es bisher nur von Drittanbietern. Der Google Android Device Manager ist kostenlos.

Lokalisierung auf Google-Straßenkarte

Der Gerätemanager ist für die Betriebs­system­versionen ab Android 2.2 aufwärts verfügbar und installiert sich auto­matisch. Wer sein Handy suchen möchte, loggt sich mit seinem Google-Konto beim Gerätemanager ein. Die Ortung kann logischer­weise nur funk­tionieren, wenn das Smartphone mit dem Internet verbunden ist. Ist diese Funk­tion ausgeschaltet – vorher vom Nutzer oder später vom Dieb – ist eine Ortung über den Gerätemanager nicht möglich. Wenn die Ortung funk­tioniert, zeigt Google den „Stand­ort“ des Handys auf einer Google-Straßenkarte an – mit dem Hinweis, dass bei einem Diebstahl nicht auf eigene Faust danach gesucht, sondern die Polizei eingeschaltet werden sollte.

Fern­löschen kann nicht rück­gängig gemacht werden

Schwerer als der Verlust des Geräts selber wiegt für viele Nutzer, dass ein Finder oder Dieb die darauf gespeicherten persönlichen oder dienst­lichen Daten miss­brauchen könnte. Mit dem Android-Gerätemanager können Nutzer ihre persönlichen Daten aus der Ferne löschen – wiederum voraus­gesetzt, das Smartphone ist mit dem Internet verbunden. Beim Fern­löschen stellt Google sämtliche Einstellungen auf den Auslieferungs­zustand zurück. Das Löschen der Daten ist endgültig – und danach auch kein Fern­zugriff auf das Smartphone mehr möglich. Inhalte, die auf externen SD-Karten gespeichert sind, konnten unsere Tester nach dem Fern­löschen allerdings trotzdem lesen.

Dank Update nach­trägliches Sperren mittels Pass­wort möglich

Ende September hat Google seinen Android Gerätemanager erweitert und mit einer Sperr­funk­tion ausgerüstet. Wer sein Smartphone nicht mit einem Pass­wort geschützt hat, kann dies im Fall eines Verlustes übers Internet nach­holen. Das heißt, sobald das Smartphone Kontakt zum Internet hat, wird der Pass­wort­schutz akti­viert und verwehrt Unbe­fugten den Zugriff auf das Gerät. Die Stiftung Warentest empfiehlt Nutzern, ihr Smartphone generell mit einem Pass­wort zu schützen. Viele machen das aus Bequemlich­keit nicht.

Fünf Minuten klingeln lassen

Wer sein Smartphone nicht am vermuteten Platz findet, wird in der Regel erst mal seine eigene Telefon­nummer anrufen. Erfahrungsgemäß klingelt es dann oft in unmittel­barer Nähe – weil das Smartphone nur verlegt worden ist. Wenn er kein anderes Telefon zur Hand hat, kann der Nutzer mithilfe des Android Gerätemanagers das vermisste Smartphone fünf Minuten lang klingeln lassen – über die Funk­tion „klingeln lassen“.

Fazit: Umfang­reicher Diebstahl­schutz

Durch die Erweiterung um eine Sperr­funk­tion ermöglicht der Google Android Gerätemanager es dem Nutzer inzwischen, seine persönlichen Daten vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Er bietet nun einen ähnlich umfang­reichen Diebstahl­schutz wie zahlreiche andere Sicherheits-Apps auch.

 

Ende des Beitrags 1-2013-267-2223-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Gregor Lürdert aus Heideck in Bayern.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*