Frisches nach den Wintermonaten

Nach den Wintermonaten können wir es kaum erwarten. Im Frühling bietet uns die Natur viele frische Kräuter und Gemüse.

Frühlingszwiebeln

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: kleine weiße Knolle mit röhrenförmigen und dunkelgrünen langen Blättern
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: Mai bis Oktober bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: zusammen mit Möhren oder Zucchini in Reis, Suppen oder Gemüsepfannen
  • Perfekte Lagerung: maximal 1 Woche im Gemüsefach des Kühlschranks lagern
  • Wichtige Informationen: auf keinen Fall zu heiß anbraten, sonst verlieren sie ihr Aroma

Kohlrabi

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: hellgrüne Knolle mit großen dunkelgrünen Blättern
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: Mai bis Oktober bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: passen gut zu Kartoffeln, Hackfleisch oder Zucchini
  • Perfekte Lagerung: im Gemüsefach des Kühlschranks maximal 1 Woche lagern und vorher die Blätter abtrennen
  • Wichtige Informationen: die grünen Blätter auf keinen Fall wegwerfen, sondern waschen, klein hacken und zum Beispiel über Gemüsepfannen oder Suppen streuen

Mangold

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: große meist dunkelgrüne Blätter, die in einer weißen Knolle stecken
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: Mai bis Oktober bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: passt gut zu Reis, Pasta oder in Quiches
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch wickeln und maximal 2 Tage im Kühlschrank lagern
  • Wichtige Informationen: es gibt Blatt- und Stielmangold, Blattmangold wird wie Spinat im Ganzen verarbeitet, beim Stielmangold sollte man den Stiel und die Blätter trennen und die Blätter erst ganz zum Schluss mitgaren

Radieschen

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: kleine pink-rote Knollen mit grünen Blättern
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: Mai bis Oktober bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: sie sind perfekte Begleiter von Blattsalaten, schmecken aber auch sehr gut bei alleinigen Verzehr
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch wickeln und maximal 2 bis 3 Tage im Kühlschrank lagern und die Blätter vorher abtrennen
    Wichtige Informationen: weiche Radieschen werden durch ein kurzes eiskaltes Wasserbad wieder schön knackig

Rhabarber

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: lange grüne oder rote Stangen
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: April bis Juni bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: er hat meist süße Freunde, wie Vanillesauce, Eis und Beeren
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch einwickeln und maximal 5 Tage im Kühlschrank lagern
  • Wichtige Informationen: auch wenn er meist süß zubereitet wird, ist Rhabarber eigentlich ein Gemüse und die roten Sorten schmecken süßer als die grünen

Rucola oder Rauke

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: längliche gezackte Blätter in sattem Dunkelgrün
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: April bis September bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: mit Parmesan ist er ein unschlagbares Duo, besonders wenn Tomaten dazukommen
  • Perfekte Lagerung: in einem feuchten Tuch eingewickelt und maximal 3 bis 4 Tage im Kühlschrank aufbewahren
  • Wichtige Informationen: Rucola mit Walnussöl kombinieren, so wird das keine Nussaroma optimal unterstrichen

Spargel

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: weiße oder grüne schmale Stangen
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: April bis Juni bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: der beste Freund ist die Sauce hollandaise, mit Kartoffeln, Pasta oder Fleisch wird er ebenfalls oft gegessen
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch wickeln und maximal 2 bis 3 Tage im Kühlschrank lagern
  • Wichtige Informationen: grüner Spargel muss nur an der Schnittstelle geschält werden, weißer Spargel aber komplett, weißen Spargel unbedingt mit etwas Zitronensaft kochen, damit er sich nicht verfärbt

Spinat

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: mittelgroße dunkelgrüne Blätter
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: März bis Mai bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: passt gut zusammen mit Fisch, Pasta, Kartoffeln und Knoblauch
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch wickeln und maximal 2 Tage im Kühlschrank lagern
  • Wichtige Informationen: nicht von der Menge abschrecken lassen, Spinat fällt beim Kochen stark zusammen

Spitzkohl

  • Wichtige Erkennungsmerkmale: unten runder nach oben hin spitz zulaufender Kohlkopf mit hellgrünen Blättern
  • Bester Genuss-Zeitpunkt: Mai bis Juni bei Ernte aus heimischem Anbau
  • Komplizen: man trifft ihn oft mit Kartoffeln, Pasta, Fleisch und Fisch
  • Perfekte Lagerung: in ein feuchtes Tuch wickeln und maximal 2 bis 3 Tage im Kühlschrank lagern
  • Wichtige Informationen: sein Spitzname „Zuckerhut“ kommt nicht von ungefähr – die Blätter schmecken leicht süß und ein wenig nussig

 

Ende des Beitrags 1-2019-114-0043
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Otto Laszig aus Mylau in Sachsen.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*