Elektronische Gesund­heits­karte: Ab Januar 2014 Pflicht

Die herkömm­liche Chipkarte für gesetzlich Kranken­versicherte hat ausgedient: Ab Januar 2014 gilt beim Arzt­besuch nur noch die elektronische Gesund­heits­karte. Wer diese noch nicht hat, sollte sich beeilen.

Alte Karten ungültig

Die normalen Chipkarten verlieren zum Ende des Jahres ihre Gültig­keit – selbst wenn auf der Karte noch ein gültiges Datum steht. Ab Januar müssen gesetzlich Versicherte dann bei Arzt­besuchen die elektronische Gesund­heits­karte vorlegen. Darauf haben sich der GKV Spitzen­verband und die Kassen­ärzt­liche Bundes­ver­einigung verständigt. Immerhin: Nach Angaben des GKV Spitzen­verbands besitzen bereits rund 95 Prozent der Versicherten die neue Gesund­heits­karte. Alle anderen sollten sich beeilen und sich bei ihrer Krankenkasse melden. Um die elektronische Gesund­heits­karte auszustellen benötigen die Kassen ein Pass­bild von ihren Versicherten.

Abrechnung als Privatbe­hand­lung

Wer ab Januar beim Arzt noch die herkömm­liche Chipkarte vorlegt, muss zwar nicht befürchten, dass der Arzt ihn nicht behandelt. Patienten müssen dann aber inner­halb von zehn Tagen nach der Behand­lung einen Nach­weis über ihre Kranken­versicherung beim Arzt nach­reichen. Sonst kann der Behandler die Kosten privat in Rechnung stellen. Und das kann teuer werden.

Die elektronische Gesund­heits­karte

Vor etwa zwei Jahren haben die Kassen Schritt für Schritt damit ange­fangen, die alten Chipkarten ihrer Versicherten gegen die elektronische Gesund­heits­karte auszutauschen. Im Unterschied zur bisherigen Versichertenkarte enthält die neue Karte ein aufgedrucktes Foto des Versicherten. Auf der Rück­seite können die Krankenkassen die Europäische Krankenversichertenkarte aufdrucken lassen. Die Speicherung bestimmter Stamm­daten auf dem Chip der neuen Karte ist für alle gesetzlich Versicherten verpflichtend. Dazu gehören zum Beispiel Angaben zur Person (Name, Geburts­datum, Geschlecht, Anschrift und Kranken­versicherten­nummer). Zu einem späteren Zeit­punkt können Versicherte auch darüber hinaus­gehende medizi­nische Informationen speichern, zum Beispiel Notfall­daten, eine Dokumentation über Arznei­mittel oder eine Organspendeerklärung. Dies ist derzeit aber noch nicht möglich. Versicherte können selbst entscheiden, ob sie diese Daten speichern möchten.

Hinweis: Eine elektronische Gesund­heits­karte ohne Foto gibt es nur für einen einge­schränkten Personen­kreis, darunter zum Beispiel Pflegebedürftige und Kinder unter 15 Jahren.

Ende des Beitrags 1-2013-289-1647-3
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Sascha Henrichs aus Obertauern in Österreich.
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Schreibfehler und Irrtum vorbehalten. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert worden. Weder der/die Autor/Autorin noch die Webseitenbetreiber übernehmen eine Haftung für etwaige Negativfolgen, die sich durch die Anwendung dieses Beitrages ergeben oder ergeben können. Hinweise, Tipps, Ratschläge und Empfehlungen ersetzen keine Rechtsberatung oder ärztliche Untersuchung und Diagnose. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte vor Anwendung dieses Beitrages fachlich beraten, wie zum Beispiel durch eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt oder eine Ärztin bzw. einen Arzt.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*