Eine Immobilie geschickt verkaufen – Tipp

Immobilien-Experten helfen dem Verkäufer, einen seriösen Käufer zu finden und den höchstmöglichen Preis zu erzielen.

Wer auf dem Immobilienmarkt einen geeigneten Käufer finden will, braucht sehr viel Geduld und äußerst gute Nerven. Häufig unterschätzen Eigentümer von Immobilien den Aufwand, den ein Immobilienverkauf mit sich bringt. Jeder Fehler kann Geld kosten. Am besten setzt man auf die Unterstützung durch qualifizierte Makler von den Bausparkassen und Banken, die ihre Kunden grundsätzlich zuverlässig beraten und begleiten bis zum Vertragsabschluss.

  • Der richtige Preis
    Die wichtigste Aufgabe des Maklers ist es. den Verkaufspreis richtig einzuschätzen. Der wiederum hängt von der Lage, dem Baujahr und Zustand des Objekts, sowie der Qualität der Ausstattung ab, aber auch von der aktuellen Entwicklung der Immobilienpreise vor Ort. Eigentümer schätzen – wegen ihrer emotionalen Bindung zu ihrem Haus bzw. ihrer Wohnung – den Wert oft zu hoch ein. Das wiederum schreckt Interessenten ab. Muss mangels Nachfrage der Preis gesenkt werden, wird die Immobilie unter Umständen unter ihrem Wert verkauft. Die Immobilienexperten der Bausparkassen und Banken ermitteln für den Verkäufer einen realistischen Verkaufspreis. Denn sie haben detaillierte lokale Marktkenntnisse und wissen, zu welchen Preisen vergleichbare Immobilien in der Region bereits verkauft wurden.
  • Das Expose
    Ist der Wert der Immobilie ermittelt, erstellt der Makler ein aussagekräftiges Expose mit den relevanten Daten, Grundrissen und Fotos. Falls erforderlich, organisiert er behördliche Unterlagen wie Lage- und Bebauungsplan. Er hilft auch, einen Gebäude-Energieausweis zu beschaffen, den Sie potenziellen Käufern vorlegen müssen.
  • Der passende Käufer
    Bevor der Makler die Immobilie in der Tageszeitung oder im Internet inseriert, informiert er die Interessenten, die in seiner Datei mit einem Immobilienwunsch registriert sind. Er achtet darauf, dass die potenziellen Käufer zu Ihrer Immobilie passen. Besichtigungen finden nur statt, wenn wirkliches Interesse besteht. Somit müssen Sie keinen „Besichtigungs-Tourismus“ befürchten. Der Makler sorgt auch für effiziente Terminabsprachen und führt die Interessenten durch das Objekt. Zu Ihrer Sicherheit achten die Immobilienprofis der Bausparkassen und Banken auch darauf, dass der Käufer solvent ist. Ein Notartermin findet also erst statt, wenn eine Finanzierungsbestätigung vorliegt.
  • Der Notartermin
    Ist ein solventer Käufer gefunden, wird der Vertrag erstellt. Der Makler bereitet den notariellen Kaufvertrag vor und nimmt auf Wunsch mit dem Verkäufer gemeinsam den Notartermin wahr. Erst wenn der Kaufvertrag unterzeichnet ist, wird die Provisionszahlung für den Makler fällig. Die Höhe der Provision variiert je nach Bundesland.
  • Den Erlös anlegen
    Auch nach dem Verkauf sind die Immobilienprofis der Bausparkassen und Banken in der Regel für den Verkäufer da. Zum Beispiel, wenn der Verkaufserlös angelegt werden soll.
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Horst Plümer aus Stade in Niedersachsen.
Ende des Beitrags 1-2014-138-1542-1

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*