Das Haus winter­fest machen: Keine Angst vorm Winter­einbruch

Bevor der Winter richtig loslegt, gilt es, im Haus und drum­herum alles winter­fest zu machen. Wer jetzt vorbeugt, muss später keine Schäden durch Stürme, Kälte, Eis, Schnee und Tauwasser befürchten. Die folgenden Tipps zeigen, worauf Sie achten sollten.

Dem Winter die kalte Schulter zeigen

Strenges Winterwetter kann an Gebäuden ärgerliche Schäden verursachen. Höchste Zeit, jetzt Haus und Gartenlaube winter­fest zu machen und auch Geh- und Gartenwege auf die kalte Jahres­zeit vorzubereiten. Menschen können beim Sturz auf vereisten Flächen schwere Verletzungen erleiden. Die folgenden Tipps zeigen im Detail, wie Sie mögliche Winterschäden verhindern können.

Wasser ist der größte Feind

Wasser in all seinen Formen – Regen, Schnee und Eis – verursacht in der kalten Jahres­zeit die größten Probleme. Gefähr­lich wird es zum Beispiel, wenn das Wasser nicht abfließen kann. Dach­rinnen und Fall­rohre sind jetzt oft mit Herbst­laub verstopft, viele Boden­abflüsse sind im Laufe des Jahres versandet. Mitunter blockieren Wurzeln den Abfluss. Kommt noch Frost hinzu, ist schnell alles dicht. Damit Regen und Tauwasser gut ablaufen können, sollten Haus­eigentümer jetzt das gesamte Entwässerungs­system rund ums Haus kontrollieren und reinigen.

Schimmelgefahren vorbeugen

Winter­zeit ist Schimmel­zeit. Die Ursachen für die massenhafte Vermehrung von gesund­heits­schädlichen Schimmelpilzen sind vielfältig, aber immer spielt Feuchtig­keit dabei die wichtigste Rolle. Ursachen können zum Beispiel Risse in der Fassade oder ein durch Sturm verrutschter Dachziegel sein. Besonders ärgerlich: Ungedämmte Fassaden und Wärmebrü­cken im Außenmauer­werk, auf deren Innenseite die Wände stark auskühlen. Hier hilft selbst häufiges Lüften nichts: An eiskalten Wand­flächen kondensiert Feuchtig­keit zwangs­läufig. Jetzt ist der ideale Zeit­punkt, um sich vor Schimmelpilzbefall zu schützen. Entsprechende Fachliteratur deckt Ursachen auf, informiert über Hintergründe und gibt Tipps. Wie Sie Schimmel bekämpfen und vermeiden können, erfahren Sie detailliert im Infodokument „Feuchte- und Schimmelprobleme im Wohnbereich“ von test.de.

Jetzt dämmen und sofort sparen

Je besser der Wärmeschutz des Hauses, desto weniger haben Schimmelpilze eine Chance. Außerdem bieten warme Wände mehr Wohn­komfort, weil es im Gegen­satz zu kalten Wänden hier nicht unangenehm zieht. Wichtigster Plus­punkt: Die Heiz­kosten sinken deutlich. Der Test von Dachdämmsystemen zeigt, wie gut sich die Materialien aus Glasfasern, Mineralfasern, Thermo­hanf und Holz­fasern verarbeiten lassen. Geprüft haben wir auch Luft­dicht­systeme, die aus Dampf­brems­folie, Klebebändern und Klebemasse bestehen. Sie sind beim Dämmen unver­zicht­bar. Das test-Spezial Energie sparen informiert oben­drein über Innendämmung und moderne Energiespar­fenster. Wer jetzt dämmt, profitiert noch in diesem Winter von der Energie­ersparnis.

LED-Licht für mehr Sicherheit

Der Beginn der dunklen Jahres­zeit ist ein guter Anlass, auch die Außenbe­leuchtung zu prüfen. Mehr Licht schützt vorm Stolpern und hält Einbrecher fern. Aber: Glüh­lampen und Halogen­strahler sind als Dauer­licht tabu. Sie fressen zu viel Strom. Das ist teuer und umwelt­belastend. Oben­drein gehen die Glüh­lampen relativ schnell kaputt. Auch Energiespar­lampen sind draußen nicht die erste Wahl: Bei Kälte werden sie oft nur recht lang­sam hell. Die beste Alternative sind LED-Lampen: Sie strahlen bei Minusgraden besonders hell und die Betriebs­kosten der lang­lebigen LEDs sind konkurrenzlos nied­rig. Die Tests zeigen aber auch, dass auch mangelhafte LED-Lampen auf dem Markt sind.

Versicherungs­schutz über­prüfen

Ruhige Winter­abende bieten die Chance, auch einmal die Versicherungs­unterlagen zu sichten. Egal ob Sturm- oder Wasser­schaden, Sturz auf vereistem Gehweg, Einbruch oder Christbaumbrand – die schlimmen Folgen lassen sich durch eine gute Versicherung zumindest abmildern. Welche Versicherungen sinn­voll sind, haben die Experten von Finanztest im Versicherungs-Check zusammengefasst. Das Heft hilft, die Angebote zu vergleichen und die sinn­vollsten und güns­tigsten Tarife zu finden.

Ein Beitrag + Verbrauchertipp unserer/s Leserin/s Rogher Blatter aus München in Bayern.


Ende des Beitrags 1-2013-339-2015-1 ▪ ohne Gewähr ▪ Info-24-Service bzw. Domaininhaber übernimmt weder eine Haftung noch Garantie für die Richtigkeit veröffentlichter Beiträge ▪ Wir weisen darauf hin, dass wir für Schäden und Folgen, die aus der Anwendung der auf der Webseite www.info24service.com veröffentlichten Beiträge entstehen, keine Haftung übernehmen. ▪ Für die Richtigkeit und Inhalte der Beiträge sind allein die Inserenten verantwortlich. ▪ Evtl. veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein. Auf den Bildern dieses Beitrags dargestellte Personen stehen in keiner Beziehung zu dem Titel und Inhalt dieser Publikation. Alle etwaig genannten Markennamen, Warenzeichen und Bilder sind Eigentum ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen nur der Beschreibung bzw. der Identifikation der hier möglicherweise betroffenen Geräte bzw. Gerätetypen ▪ Sollten der Inhalt oder die Aufmachung dieses Angebots oder Gesuchs gegen die Rechte Dritter oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, was weder von uns noch dem Inserenten gewollt ist, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail ohne Kostennote. Wir garantieren Ihnen, dass wir zu Recht beanstandete Passagen umgehend entfernen werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich ist. Sollten Sie trotz dieses Hinweises ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Abmahnung eröffnen, werden wir sie vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Empfehlung von Info-24-Service:
Wollen Sie etwas verkaufen? Suchen Sie etwas? Wollen Sie vermieten oder mieten? Warum immer zu ebay, amazon, alle:auktionen, Auktionssuche.de, echtwahr.de, axion.de, hood.de usw.? Auf dieser Webseite können Sie inserieren und zahlen keine Gebühren an uns. Versuchen Sie es einfach mal. Viele Käufer und Verkäufer suchen nach Alternativen zu ebay & Co. Wie Internetstatistiken beweisen, suchen viele Käufer und Verkäufer auch über Suchmaschinen, wie Google etc. im gesamten Internet, so dass dann auch alle Angebote und Gesuche angezeigt werden.

Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*