Camping-Ratgeber

Camping-Urlaub erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Sei es mit Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil – die Fans dieses Freizeitvertreibs können mitten in der Natur oder auf dem Campingplatz voll und ganz abschalten. Während sich das Campen in früheren Zeiten eher durch schlichte Ausrüstung wie Zelt samt Schlafsack in freiem Feld (lat.: campus = Feld) auszeichnete, wird moderner Campingurlaub immer komfortabler, so dass die Reisenden zunehmend auch auf die Ausstattung achten.

Am meisten liegt den ‚mobilen‘ Urlaubern aber immer noch die Lage und das zusätzliche Freizeitangebot am Herzen – sei es nun am Meer, am See oder in den Bergen. Den eingeschränkten Möglichkeiten einer Pauschalreise und den üblichen Touristen-Touren kehrt der Camper ganz bewusst den Rücken. In den meisten europäischen Ländern ist das Zelten in der Wildnis allerdings nicht erlaubt. Stattdessen gibt es, oft in landschaftlich reizvoller Lage, offizielle und dazu meist noch preisgünstige Plätze mit vielfältigen Freizeitangeboten.

Italien teuer, Deutschland günstig

Hierzulande gilt: Das einmalige Übernachten im Wohnwagen (bei angekuppeltem Zugfahrzeug) oder im Reisemobil auf Raststätten/Parkplätzen ist geduldet. Aber: Wohnanhänger dürfen in Deutschland auf öffentlichem Verkehrsgrund nur bis zu 14 Tage an einer Stelle stehen und müssen dann wie jeder normale Pkw-Anhänger entfernt werden. Das gilt auch für Wohnmobile; nur das Abstellen ist wie bei einem Pkw frei von Zeiten gestattet. Verstöße wie ‚wildes Campen‘ können mit einem Ordnungsgeld geahndet werden.

Laut ADAC ist Camping in Italien derzeit europaweit am teuersten. Mit durchschnittlich rund 40 Euro je Übernachtung (zwei Erwachsene plus Kind inklusive Auto- und Wohnwagenplatz) rangiert Italien vor Dänemark (37 Euro) und Kroatien (35). In Deutschland liegt der Preis durchschnittlich bei rund 25 Euro. Günstiger als in heimatlichen Gefilden ist das Campen nur noch in unserem Nachbarland Polen (21).

Aber nicht nur der Preis spielt bei der richtigen Planung des Urlaubs auf vier Rädern, im Wohnwagen oder Zelt eine wichtige Rolle, auch auf die richtige Ausrüstung sollte viel Wert gelegt werden. So ist die Reiseapotheke genauso wichtig wie Insekten- und Pollenschutz für Allergiker. Und bei so viel Zeit im Freien gehört auch die Sonnencreme ins Reisegepäck.

 

Ende des Beitrags 5114 – 2010-231jK –  1-2010-234-1604
Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Lars Höhnig aus Münchehofe in Brandenburg.
Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen