10 Fakten über … Kartoffelchips – ein Lebensmittelratgeber

10 Fakten über … Chips

Sie zählen weltweit zu den beliebtesten salzigen Snacks. Dabei bestehen sie aus nicht viel mehr als Kartoffeln, Salz und Pflanzenöl. Noch mehr Wissenswertes finden Sie nachfolgend:

  1. Für Kartoffelchips verwendet man ganze Kartoffeln. Diese werden in Scheiben geschnitten, dann in Öl frittiert und anschließend gewürzt. Die Herstellung kann industriell erfolgen oder aber zu Hause in der eigenen Küche.
  2. 100 Gramm Kartoffelchips haben einen Energiewert von etwa 530 Kalorien. Sie enthalten rund 50 Gramm Kohlenhydrate, 50 Gramm Fett und sechs Gramm Protein.
  3. Da Chips eine große Menge Salz enthalten, ist die empfohlene Tagesmenge von sechs Gramm meist schon nach dem Verzehr einer 250-Gramm-Packung Chips erreicht.
  4. Vermutlich wurden Kartoffelchips 1853 von einem amerikanischen Koch erfunden, weil sich ein Gast wiederholt über zu dicke Bratkartoffeln beschwert hatte.
  5. Anders als Kartoffelchips werden Stapelchips nicht aus der ganzen Kartoffel geschnitten, sondern aus einem flach gewalzten Kartoffelpüreeteig ausgestochen, geformt, frittiert und anschließend gewürzt.
  6. Im europäischen Vergleich verzehren die Deutschen deutlich weniger Kartoffelchips als ihre Nachbarn. Mit rund 1,21 Kilogramm pro Jahr liegt die deutsche Bevölkerung damit im unteren Mittelfeld.
  7. Eine kohlenhydratarme, glutenfreie Variation zu Kartoffelchips sind Gemüsechips, zum Beispiel aus Grünkohl, Spinat oder Roter Bete. Sie sind jedoch nicht viel kalorienarmer als normale Chips.
  8. Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von mehr als drei Kilogramm sind die Niederländer die Europameister im Chipsverzehr.
  9. Der Grund dafür, warum man nicht aufhören kann, in die Chipstüte zu greifen, ist das richtige Mischverhältnis von Fett und Kohlenhydraten. Dieses Verhältnis scheint Suchtpotenzial zu haben. Man findet es auch bei anderen Lebensmitteln, zum Beispiel bei Schokolade, wieder.
  10. Gemüsechips lassen sich leicht selbst herstellen. Dazu beispielsweise Blattspinat mit Sonnenblumenöl, Hefeflocken und Gewürzen vermengen und etwa zehn Minuten im Backofen kross backen.

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Lutz Görger aus Loquard in Niedersachsen.
Ende des Beitrags 1-2016-144-1154

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*