Kfz-Kennzeichen (Sonderkennzeichen)

Oldtimer-Kennzeichen

Oldtimer-Kennzeichen

Für Oldtimer, also Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind und weitgehend im Originalzustand belassen wurden und somit der ‚Erhaltung des fahrzeugtechnischen Kulturgutes‘ dienen. Pauschalbesteuerung und besondere Versicherungsbedingungen.

Oldtimer-Kennzeichen (Wechselkennzeichen)

Oldtimer-Wechselkennzeichen (rotes Nummernschild)

Wechselkennzeichen für Oldtimer, also gültig für ein oder mehrere Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind und weitgehend im Originalzustand belassen wurden. Alternativ zum Kennzeichen mit eingeprägtem „H“ kann dieses rote Kennzeichen beantragt werden, das auch für mehrere Fahrzeuge benutzt werden kann. Die Nummer beginnt stets mit einer „07“.

Saisonkennzeichen

Saisonkennzeichen

Kennzeichen für Fahrzeuge, die z.B. witterungsbedingt nicht das ganze Jahr betrieben werden. Die beiden rechts eingeprägten Ziffern geben die Monate an, zwischen denen das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen betrieben werden darf. In den übrigen Monaten muß das Fahrzeug auf einem Privatgrundstück abgestellt werden.

Ausfuhrkennzeichen (Exportkennzeichen)

Exportkennzeichen (Zollkennzeichen)

Wegwerfkennzeichen mit befristeter Gültigkeit, es ersetzte das früher für Überführungen genutzte ovale Zollkennzeichen. Das Ablaufdatum (anfangs nur Monat und Jahr) der deutschen Haftpflichtversicherung ist auf dem roten Streifen am rechten Rand eingeprägt.

Die Gültigkeit des Kennzeichens und des dazugehörigen, grünen Fahrzeugscheines beträgt unabhängig hiervon immer ein Jahr. Nach Auslaufen der deutschen Versicherung darf das Fahrzeug jedoch nicht mehr auf deutschen Straßen bewegt werden. Im Ausland können von Deutschand aus exportierte Fahrzeuge in der Regel bis zum Ablauf des vollen Jahres mit den deutschen Exportkennzeichen betrieben werden, sofern vor Ort eine neue Kfz-Versicherung abgeschlossen wird.

Kennzeichen für steuerbefreite Fahrzeuge

Steuerkennzeichen (grünes Nummernschild)

Für Fahrzeuge, die an staatlich geförderte Zwecke gebunden und somit steuerbegünstigt sind. Oft an Kranken- und Behindertentransportfahrzeugen, Landwirtschaftsfahrzeugen und bestimmten Fahrzeugen des Transportgewerbes. Auch auf steuerfreien Anhängern und angehängten Arbeitsmaschinen zu sehen, die nicht schneller als 25 km/h fahren dürfen. Die Steuerbefreiung für letztere entfiel jedoch vor kurzem, die grünen Kennzeichen an diesen Fahrzeugen werden nach und nach eingezogen.

Kurzzeitkennzeichen (Überführungskennzeichen)

5-Tage-Kennzeichen (Kurzzeitkennzeichen, Überführungskennzeichen)

Dieses Wegwerfkennzeichen ersetzt seit 1. Mai 1998 die „roten Nummern zum einmaligen Gebrauch“. Wer ein nicht angemeldetes Fahrzeug auf öffentlichen Straßen bewegen will, z.B. um es beim TÜV vorzuführen, muß diese Kurzzeitkennzeichen kaufen. Berechnet wird dies entsprechend einer normalen Anmeldung, jedoch mit hohen Versicherungskosten. Die Kennzeichen sind maximal 5 Tage gültig. Die Frist ist auf dem gelben Streifen mit Tag, Monat und Jahr angegeben. Die Nummer beginnt wie bei den bisherigen „roten Kennzeichen zum einmaligen Gebrauch“ mit einer „04“.

Händler-/Werkstattkennzeichen (Wechselkennzeichen für das Kfz-Gewerbe)

Rote Nummer

Rote Kennzeichen sind seit 1998 ausschließlich für den Gebrauch durch Firmen im Autohandel und -Service vorgesehen, die damit im öffentlichen Straßenverkehr Probe- und Zulassungsfahrten unternehmen können. Die rote Nummer beginnt stets mit einer „06“.

Diplomatenkennzeichen (Botschaftskennzeichen u.a.)

Diplomatenkennzeichen

Beginnt für Diplomaten stets mit einer Null, für sonstiges bevorrechtigtes Botschaftspersonal mit dem Kürzel der ausgebenden Verwaltung, meist B für Berlin oder BN für Bonn. Der erste Ziffernblock danach gibt das Herkunftsland an. Der zweite Ziffernblock gibt meist den Dienstgrad des Halters an (je kleiner die Zahl, desto höher der Dienstgrad).

Hier eine Übersicht der Herkunftsländer, die weitgehend alphabetisch durchnumeriert wurden. Durch laufende politische Wechsel weltweit ist dies nur noch andeutungsweise erkennbar, und einige Länder haben mittlerweile Nummern oberhalb von 200, d.h. nach den Kennzeichen für zwischenstaatliche Organisationen, zugewiesen bekommen:

Kennzahlen der Länder (Staaten) auf Diplomaten- und sonstigen Botschaftskennzeichen
10 Vatikanstadt („Heiliger Stuhl“)
11 Ägypten
12 Angola
13 Albanien
14 Äthiopien
15 Afghanistan
16 Algerien
17 Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
18 Argentinien
19 Australien
20 Bangladesch
21 Belgien
22 Brunei
23 Bulgarien
24 Myanmar (früher Birma)
25 Bolivien
26 Brasilien
27 Burundi
28 Chile
29 Volksrepublik China
30 Costa Rica
31 Weißrussland (Belarus)
32 Bosnien und Herzegowina
33 Äquatorialguinea
34 Dänemark
35 Benin
36 Dominikanische Republik
37 Ecuador
38 Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste)
39 El Salvador
41 Estland
42 Liechtenstein
44 Finnland
45 Frankreich
46 Gabun
47 Ghana
48 Griechenland
49 Großbritannien (Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland)
50 Guatemala
51 Guinea
52 Lettland
53 Litauen
54 Haiti
55 Honduras
56 Indien
57 Indonesien
58 Irak
59 Iran
60 Republik Irland (Eire)
61 Island
62 Laos
63 Kap Verde
64 Israel
65 Italien
66 Jamaika
67 Japan
68 Jemen
69 Jordanien
70 Serbien
71 Kuwait
72 Kuba
73 Katar
74 Kamerun
75 Kanada
76 Kenia
77 Kolumbien
78 Kongo (Republik)
79 Südkorea (Republik Korea)
80 Libanon
81 Liberia
82 Libyen
83 Lesotho
84 Luxemburg
85 Madagaskar
86 Malawi
87 Malaysia
88 Mali
89 Marokko
90 Mauretanien
91 Mexiko
92 Malta
93 Monaco
94 Nepal
95 Neuseeland
96 Nicaragua
97 Niederlande
98 Niger
99 Nigeria
100 Norwegen
101 Mongolei
102 Mosambik
103 Oman (Ouissam)
104 Burkina Faso
105 Österreich
106 Pakistan
107 Panama
108 Paraguay
109 Peru
110 Philippinen
111 Polen
112 Portugal
113 Papua-Neuguinea
114 Namibia
115 Ruanda
116 Rumänien
117 Sambia
118 Saudi-Arabien
119 Schweden
120 Schweiz
121 Senegal
122 Sierra Leone
123 Singapur
124 Simbabwe
125 Somalia
126 Spanien
127 Sri Lanka
128 Sudan
129 Südafrika
130 Syrien
131 Tansania
132 Thailand
133 Togo
134 Tonga
135 Tschechien
136 Tschad
137 Türkei
138 Tunesien
139 Uganda
140 Russland
141 Uruguay
142 Ungarn
143 Ukraine
146 Venezuela
147 Vietnam
148 Vereinigte Arabische Emirate
151 Kongo (Demokratische Republik Kongo, früher Zaire)
152 Zentralafrikanische Republik
153 Republik Zypern
154 Kroatien
155 Slowenien
156 Aserbaidschan
157 Slowakei
158 Kasachstan
159 Mazedonien
160 Usbekistan
161 Eritrea
162 Georgien
163 Tadschikistan
164 Bahrain
165 Kambodscha
166 Armenien
167 Kirgisistan
168 Moldawien
169 Turkmenistan
170 Internationale Arbeitsorganisation (ILO), Bonn
171 Europäische Zentralbank (EZB), Frankfurt
173 Vereinte Nationen, Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR), Berlin
175 International Organisation for Migration (IOM)
176 Arabische Liga, Berlin
177 Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW), Generalsekretariat, Bad Honnef
178 Europäisches Operations-Zentrum für Weltraumforschung (ESOC), Darmstadt
179 NATO EF 2000 and Tornado Development Production and Logistics Management Agency (NETMA), Unterhaching
180 Europäische Südsternwarte (ESO), Garching bei München
181 Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Heidelberg
182 Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland
183 Europäisches Patentamt (EPA), München
184 Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Zentrum Bonn
185 Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP)
186 Europäische Organisation für die Nutzung von meteorologischen Satelliten (EUMETSAT), Darmstadt
187 Europäisches Astronautenzentrum (EAC), Köln
188 UNESCO-Institut für Pädagogik, Hamburg
189 Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW), Potsdam
190 Weltbank (IFC), Frankfurt
192 United Nations Environment Programme, Sekretariat zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten (GMS), Bonn
193 Sekretariat der Klimarahmen-Konvention (UNFCCC), Bonn
194 Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen (UNV), Bonn
195 Internationaler Seegerichtshof (ISGH), Hamburg
196 Informationszentrum der Vereinten Nationen (UNIC), Bonn
197 UN-Sekretariat der Wüstenkonvention (UNCCD), Bonn
198 Internationales Zentrum für Berufsbildung (UNESCO-UNEVOC), Bonn
199 Universität der Vereinten Nationen, Forschungsinstitut für Katastrophenmanagement
200 Mauritius
201 Nordkorea („Demokratische Volksrepublik Korea“)
Ende des Beitrags 5632-2010-276jK – 1-2010-276-1630-4

Beitrag teilen