Solar­strom – Einspeise­vergütung sinkt lang­samer

Weil der Markt für Solarmodule einge­brochen ist, sinkt die Vergütung für Solar­strom aus neuen Anlagen ab November 2013 lang­samer. Sie geht nur noch um 1,4 Prozent (bisher: 1,8 Prozent) für jeden Monat zurück, den die Anlage später in Betrieb geht.

Markt für Solar­strom­anlagen einge­brochen

Im vergangenen Jahr ist der Markt für Solar­strom­anlagen regelrecht einge­brochen. Von Oktober 2012 bis September 2013 wurden in Deutsch­land nur noch Anlagen mit einer Leistung von 4 063 Megawatt neu installiert. Das sind rund 60 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor (10.324 Megawatt).

Vergütung hängt von der Markt­entwick­lung ab

Die Folge: Die Vergütung, die Netz­betreiber für den einge­speisten Solar­strom an Anlagen­betreiber zahlen müssen, sinkt nicht mehr ganz so stark wie in den Monaten zuvor. Nach dem Erneuer­bare-Energien-Gesetz hängt es von der Markt­entwick­lung ab, in welchem Tempo die Solar­förderung gekürzt wird: Je geringer die Gesamt­leistung der neu installierten Anlagen, desto weniger stark sinkt die Vergütung.

Weniger als 14 Cent pro Kilowatt­stunde

Die neuen Vergütungs­sätze für November 2013 bis Januar 2014 hat die Bundes­netz­agentur am 31. Oktober 2013 bekannt gegeben. Sie sinken jeweils um 1,4 Prozent gegen­über dem Vormonat. Nehmen Haus­eigentümer ihre Anlage zum Beispiel im Januar 2014 in Betrieb, erhalten sie vom Netz­betreiber nur noch 12,98 Cent bis 13,68 Cent pro Kilowatt­stunde, die sie ins Netz einspeisen. Die Vergütungs­sätze ab Februar 2014 veröffent­licht die Bundes­netz­agentur Ende Januar 2014.

Nur für neue Anlagen

Die neue Einspeise­vergütung gilt nur für Anlagen, die ab November neu in Betrieb gehen. Für bestehende Anlagen bleibt alles beim Alten: Die Betreiber erhalten weiter die Vergütung, die ihnen für das Jahr der Inbetrieb­nahme und die 20 Folge­jahre garan­tiert wurde.

TIPP: Ob sich eine Solar­strom­anlage für Sie trotz gekürzter Solar­strom­förderung lohnt, können Sie mit einem Solarrechner ermitteln. Solche Solarrechner berechnen die voraus­sicht­lichen jähr­lichen Erträge und die zu erwartende Rendite vor und nach Steuern. Die neue Einspeise­vergütung ist bereits einge­arbeitet.

 

Ein Beitrag unserer/s Leserin/s Sascha Fraun aus Albersdorf in Schleswig-Holstein.

1-2013-305-1732-3 ▪ Ende des Beitrags bzw. Reports ▪ ohne Gewähr ▪ Info-24-Service bzw. Domaininhaber übernimmt weder eine Haftung noch Garantie für die Richtigkeit veröffentlichter Beiträge ▪ Für die Richtigkeit und Inhalte der Beiträge sind allein die Inserenten verantwortlich. ▪ Evtl. veröffentlichte Bilder können auch nur Beispielbilder sein. ▪ Sollten der Inhalt oder die Aufmachung dieses Angebots oder Gesuchs gegen die Rechte Dritter oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, was weder von uns noch dem Inserenten gewollte ist, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail ohne Kostennote. Wir garantieren Ihnen, dass wir zu Recht beanstandete Passagen umgehend entfernen werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich ist. Sollten Sie trotz dieses Hinweises ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Abmahnung eröffnen, werden wir sie vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Empfehlung von Info-24-Service:
Wollen Sie etwas verkaufen? Suchen Sie etwas? Wollen Sie vermieten oder mieten? Warum immer zu ebay, amazon, alle:auktionen, Auktionssuche.de, echtwahr.de, axion.de, hood.de usw.? Auf dieser Webseite können Sie inserieren und zahlen keine Gebühren an uns. Versuchen Sie es einfach mal. Viele Käufer und Verkäufer suchen nach Alternativen zu ebay & Co. Wie Internetstatistiken beweisen, suchen viele Käufer und Verkäufer auch über Suchmaschinen, wie Google etc. im gesamten Internet, so dass dann auch alle Angebote und Gesuche angezeigt werden.

Sämtliche Bezeichnungen auf dieser Webseite richten sich an alle Geschlechter.

Beitrag teilen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*